Zwei Franzosen, die seit Januar dieses Jahres auf Phuket sind und ein Schweizer, der seit Dezember 2010 in Thailand lebt, und die alle keine Verlängerung der Visa vorweisen konnten, sind bei einer Kontrolle festgenommen worden.

Europäische Expats auf Phuket wegen Overstay verhaftet

pch Phuket. Zwei Franzosen, die seit Januar dieses Jahres auf Phuket sind und ein Schweizer, der seit Dezember 2010 in Thailand lebt, und die alle keine Verlängerung der Visa vorweisen konnten, sind bei einer Kontrolle festgenommen worden.

Die Verhaftungen erfolgten an einer Tankstelle im südlichen Phuket, während zur gleichen Zeit der stellvertretende Ministerpräsident Pracha Promnok ein Briefing der Polizei von vier touristischen Provinzen über die Notwendigkeit für zusätzliche Sicherheit abhielt.

Das Durchführen der zusätzlichen Kontrollen steht auch im Zusammenhang mit dem „Verschwinden“ von 300 Visa-Siegeln aus der thailändischen Botschaft in Kuala Lumpur. Die drei Männer wurden an einer PTT-Tankstelle an der Chao Fa Road West bei der durchgeführten Kontrolle erwischt.

Die Männer wurden zur Polizeistation Chalong zum Verhör gebracht. Nach der Standardprozedur werden sie vor Gericht gestellt, mit der üblichen Strafe wegen Overstay bestraft und danach auf eigene Kosten in ihre Heimatländer abgeschoben.

Die Strafe dafür beträgt in Thailand 500 Baht pro Tag, maximal jedoch 20,000 Baht.

Der stellvertretende Ministerpräsident Pracha sagte vor hochrangigen Polizeibeamten und Beamten der Einwanderungsbehörden der vier Provinzen Phuket, Krabi, Phang Nga und Surat Thani, der Heimat von Ko Samui und der Phangan Inseln, dass alle Ausländer stärker kontrolliert werden müssen, um die Sicherheit und den Schutz der Touristen in Thailand zu garantieren.

„Es wird von Resorts erwartet, dass mehr gründliche Informationen über die Bewegungen ihrer Gäste zu Verfügung gestellt werden“, wurde an dem Treffen gesagt.