„Thailand TIP Online“ Gründer Roy wird 71: Ein Rückblick auf die TIP-Geschichte

Hinweis: Zu diesem Thema existiert ein Thema im Forum, in dem Sie diesen Artikel kommentieren und weitere Informationen entnehmen können: http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=9172.msg1098565#msg1098565

Von Hans Michael Hensel

Bangkok/Khon Kaen. Grund genug für Thailand TIP Online, sich an seine Wurzeln zu erinnern und seinen Gründer zu ehren. Wahr soll es dabei auch an den Stellen sein, wo es etwas wehtut, denn das hat Roy auch bezüglich seiner eigenen Person stets so gehalten und das sind wir ihm ebenfalls schuldig.

Angesichts der meist nur sehr kurzlebigen deutschsprachigen Medienprojekte in Thailand mutet es wie ein Wunder an, daß es die TIP Zeitung für Thailand auch nach fast einem Vierteljahrhundert noch gibt. Denn immerhin geht sie schon auf den 1989 von Dettmar von Albert Buschmann in Pattaya übernommenen sogenannten Blitz TIP zurück, einem Blatt, das kostenlos verteilt wurde und sich durch Werbung finanzierte.

Rolf Dettmar, Setzer und Druckereitechniker, war in Deutschland zuletzt Besitzer eines Fotosatzbetriebs in Stuttgart gewesen. Er hatte alles verkauft und war ohne Netz und doppelten Boden nach Thailand gezogen, wo er eigentlich nur in Ruhe leben wollte, aber prompt jede Menge Lehrgeld bezahlte. Wie viele andere, die es ähnlich gemacht haben, war er binnen kürzester Zeit sein Geld los: Er mußte etwas tun, um bleiben zu können.

1991 stellte er im Rahmen einer Partnerschaft (mit dem deutschsprachigen Arzt Dr. Lopachok Mitpakdee als Herausgeber) den Blitz-TIP auf rechtliche Grundlagen und reihte ihn in die wenigen tatsächlich offiziell lizenzierten fremdsprachlichen Printmedien nach dem thailändischem Pressegesetz ein. Es war die erste offizielle Publikation dieser Art in deutscher Sprache in Thailand. Diese Zeitung entwickelte sich 1992 nach dem Ausscheiden von Rolf Dettmar, damals schon bekannt unter dem Pseudonym Roy, unter verschiedenen wechselnden Eigentümern zur Südostasien-Zeitung, die im Jahre 2008 ihr Erscheinen eingestellt hat.

Den TIP dagegen gibt es immer noch: Roy verarbeitete das von ihm als Tourist und später auch als Investor erlebte und fing zunächst an, Broschüren mit Thailand-Tips herauszugeben. Sie waren so erfolgreich, daß er zu seiner eigenen Überraschung von ihrem Erlös leben und sogar noch Honorare für Zuträger und Autoren zahlen konnte. Der Erfolg lag am Konzept und nicht zuletzt auch am Preis: Roy schrieb Klartext, nannte Dinge beim Namen, die normalerweise sogar zwischen den Zeilen verschwiegen wurden. Dabei legte er sich schon mal mit einem ahnungslosen deutschen Botschafter an, der kritiklos offizelle Märchen über Thailand wiedergegeben hatte, und ganz besonders gerne legte er sich mit „oberkriminalen“ Landsleuten an, wie zum Beispiel einem unehrenhaft aus dem Staatsdienst entlassenen Deutschen in Pattaya, der unter anderem davon lebte, Landsleute durch (nur für ihn lohnende) Investitionsgeschäfte über den Leisten zu ziehen.

Dafür nahm er es sogar in Kauf, daß ihm solche Herren zumindest in einem Fall, den ich selbst miterlebt habe, einen freundlichen jungen Mann auf einem Motorrad vor das Haus entsendeten, wo der sich dann betont auffällig bei Nachbarn nach dem persönlichen Wohlergehen des Journalisten Roy sowie nach seinen Gewohnheiten erkundigte…

Auflage 4000 Exemplare: „ehrlich, cheap und dirty

Vor allem aber produzierte Roy mit eigenen Maschinen derart billige Drucksachen, daß er schon vom Preis her keine Konkurrenz zu fürchten hatte. „Ehrlich, cheap und dirty“ war die Devise: Gedruckt, geheftet und geschnitten; von Anfang bis Ende alles im eigenen Betrieb hergestellt, verpackt und vertrieben.

Hersteller von „Hochglanz-Sch***“, wie er es oft nannte, waren und sind ihm zuwider. Es schien ihm schon körperlich weh zu tun, gewisse Jubelblätter gelegentlich in die Hand nehmen zu müssen. Roys Lesern sollte es jedenfalls erspart bleiben, dieselben negativen und verlustbringenden Erfahrungen wie er selbst zu machen.

Aber zurück zur Zeitung: Nach einer Unterbrechung gründete Roy mit seiner Frau Maliwan 1996 in Pattaya die Firma TIP Concept & Design.

Ende 1996 zog das Unternehmen nach Phuket um. Dort gründete das Paar die Tourist TIP Phuket Ltd. Part. und erwarb eine neue Zeitungslizenz. Die TIP Zeitung entwickelte sich unter Chefredakteur „Roy“ von einem Umfang von 6 Seiten im B4-Format auf 44 bis in der Spitze sogar 48 Seiten bis Anfang 2009. Zu diesem Zeitpunkt hatte die TIP Zeitung für Thailand, die seit 2008 zur Verkaufszeitung geworden war, eine verkaufte Auflage von bis zu 4000 Exemplaren in der Hauptsaison. Sie erschien zweimal im Monat und erreichte pro Ausgabe geschätzte 10 000 deutschsprachige Leser.

Seit 2000 war der TIP auch im Weltnetz vertreten, obwohl das Internet-Archiv heute nur bis zum Jahre 2002 zurückgeht. Es war eine chaotische Zeit, rückblickend geradezu aufregend: Laufend wechselten Mitarbeiter und Administratoren, Roy verbrachte bis zu 16 Stunden am Tag am Rechner und konnte trotzdem – oder gerade deswegen? – unter anderen nicht verhindern, daß ihn einmal sogar sein Administrator aus dem eigenen Forum hinauswarf…

Bekannte Autoren schrieben für den TIP

Ungefähr 2007 wurde es dann, auch mit zunehmender Erfahrung, ruhiger beim TIP. Roy hatte zwar mit den Adminstratoren seiner Webseite nicht immer ein glückliches Händchen, aber im journalistischen Bereich sah es besser aus, und er band gute Leute an den TIP: Thomas Schmid schreibt seit inzwischen sicher weit über zehn Jahren in jeder Druckausgabe eine vielgelesene Kolumne. Der ehemalige Kicker-Redakteur Hans-Dieter Barthel bestritt jahrelang den Sportteil, Autoren wie der 2010 verstorbene Günther Ruffert und Louis Anschel sorgten für interessante Thailand Kolumnen und Berichte, in neuerer Zeit lieferte Dr. Wolfram Kempf, der auch Moderator im Gesundheitskapitel des TIP Forums ist, als Fachautor für medizinische Probleme vielbeachtete Beiträge. Klaus Grüner kümmerte sich um kulturelle Meldungen und Termine, und Uwe Werner alias Profuuu und Rolf Brunner alias Low bereicherten das Forum durch gut recherchierte Thailand-Geschichten. Guido Tillmann alias dii schrieb den wohl erfolgreichsten Thread aller Zeiten: Die sind so!  Ganz besonders erfolgreich wurde eine Rubrik, in der sich Roy selbst unter teilweiser Mitarbeit einer Anwaltskanzlei mit Rechtsproblemen von Ausländern in Thailand beschäftigte. Zudem gab es mit „tom_bkk„, der mittlerweile dienstältester Moderator im TIP-Forum ist, auch noch einen ausgesprochenen Spezialisten für Satire…

Ich erinnere mich gut, wie ich selbst mit Roy in Kontakt kam: Hans Kappe (verlinkter Artikel vom 16. Juni 2010), der viele Jahre die treibende Kraft der inzwischen still gewordenen Thai-Deutschen Gesellschaft (TDG) in Bangkok war, sammelte akribisch jede TIP-Ausgabe für das TDG-Archiv – und nur den TIP. Als Gast beim Archivleiter der TDG hielt ich 1999 meinen ersten TIP in der Hand. Alle anderen deutschsprachigen Zeitungen, die Kappe zugesendet wurden, fand er langweilig und legte sie zum Mitnehmen aus. Warum? Kappe, im privaten Kreis selbst ein Freund von Klartext, was sein Gastland betraf, sagte mir damals: „Im TIP steht, was los ist, der ist viel informativer als alle englischsprachigen Zeitungen in Thailand. Auf Englisch könnte man sich so eine Schreibe nie erlauben, man würde sofort verpfiffen… aber irgendwann schreibt sich der Roy mal um Kopf und Kragen.“

Mit dem letzteren Punkt lag Kappe zum Glück daneben, denn Roy beherrschte wie kaum ein anderer die Kunst des süffisant-ironischen Schreibens zwischen den Zeilen. Legendär seine „Stammtisch“-Rubrik im TIP, in der selbst die dümmsten Politiker, fiesesten Geschäftsleute und korruptesten Beamten stets nur gelobt wurden… Roys Verrisse waren unübersetzbar…

Ende 1999 nahm ich Kontakt mit ihm auf, wir trafen uns und merkten schnell, daß wir gut streiten können… Roy bot mir Platz im TIP an: „jederzeit gerne“, aber es dauerte noch mehr als fünf Jahre, bis ich ihm Ende 2004 einen ersten Artikel schrieb.

2008: Eine richtig gute Webseite und viele „Geroyte“

Ein Wendepunkt war 2008, als Roy mit Dieter Bunkerd bekannt wurde, der ihm die beste Webseite baute, die der TIP bis dahin je hatte. In wenigen Monaten schaffte es der TIP bis Anfang 2009 zum mit Abstand meistgelesenen deutschsprachigen Thailand-Online-Medium. Auch das Forum wurde aufgewertet. Bekannte Thailand-Autoren wie Günther Ruffert und Louis Anschel schrieben dort nicht nur, sondern moderierten auch. – Dieter Bunkerd hat seine Erinnerungen an Roy aus aktuellem Anlaß übrigens hier aufgeschrieben: http://typo3-asia.com/2013/10/roy-wird-71-jahre-alt/

Neben dem TIP wurden Ende 2008 noch eigene Bangkok-, Pattaya- und Phuket-Magazine aus der Taufe gehoben, mit denen Roy große Pläne hatte. Das Bangkok-Magazin sollte meine Spielwiese werden; sieben oder acht Ausgaben haben wir tatsächlich produziert, bis … doch davon mehr weiter unten.

Wer erfolgreich ist und dazu noch Klartext pflegt, braucht sich um den Neid nicht zu sorgen: Nicht wenige Trolle und Krawallschreiber fanden damals leider den Weg in Roys TIP-Forum, darunter einige inzwischen fast schon legendäre Stammtischler aus Chiangmai samt eines streitfreudigen früheren Oberminensuchers der Bundeswehr. Sie wurden allerdings einer nach dem anderen ziemlich schnell und sehr oft vom Chef höchstpersönlich terminiert: Sie wurden „geroyt„, wie es als Fachbegriff in der Szene längst zum geflügelten Wort geworden ist.

Doch gerade dann, wenn es einem richtig gut geht, sollte man nie vergessen, wie fragil vermeintlich feste Strukturen sein können. Auch Roy mußte diese Erfahrung machen, was seine Gesundheit betrifft. Im Frühling 2009 wurde bei ihm ein „gutartiger“ Hirntumor festgestellt, der zwar sofort erfolgreich operiert werden konnte, aber in der Folge Ursache für Schlaganfälle war, darunter einen, der ihn monatelang außer Gefecht setzte und an dessen Folgen, Gesichtsfeldausfall und Halbseitenlähmung er immer noch laboriert.

Druck-TIP und Online-TIP sind jetzt eigenständige Firmen

Roy übergab sein Lebenswerk, den TIP, Anfang 2010 an seinen Bruder. 2009 hatte der TIP ein halbes Dutzend Mitarbeiter gehabt, je ein eigenes Verlags- und Wohngebäude in Phuket und Bangkok, sowie einen riesigen Bestand an gutgehenden Publikationen bis hin zu Kreuzworträtselheften und einem eigenen Bildwörterbuch. Sein Nachfolger wollte allerdings die damals verlustbringenden Internet-Nachrichtenseite und das Forum auf keinen Fall mit übernehmen. Um eine Einstellung zu vermeiden, mußte der Thailand TIP Online von der Druckzeitung abgetrennt werden und bekam dazu ein eigenes, abweichendes Logo. Es handelt sich seitdem um zwei eigenständige Unternehmen.

Mit eisernem Willen kam Roy in dieser Zeit gesundheitlich zurück auf die Beine, und ist körperlich inzwischen wieder derart fit, daß er einarmige Liegestütze vorführen kann. Er dreht täglich seine Runden und könnte auch wieder schreiben, wenn ein Korrekturleser auf gleicher Wellenlänge zur Hand wäre. Dies ist derzeit aber leider nicht der Fall, zumal der von Roy selbst ausgewählte Nachfolger sich leider auf persönlicher Ebene als nicht hilfreich erwiesen hat: Der neue Chefredakteur der Druckausgabe benötigt zum Bedauern der Mehrzahl der TIP-Leser nicht mehr den Rat und die Mitarbeit seines erfolgreichen Vorgängers und verantwortet statt dessen seit 2010 die Reduzierung der monatlichen Zahl der TIP-Druckseiten von mindestens 88 auf inzwischen nur noch 32 Seiten (eine statt zwei Ausgaben), die Reduzierung der verkauften Auflage des TIP in der Hochsaison von bis zu 4000 (Anfang 2009) auf unter 2000 Exemplaren pro Ausgabe, den Verlust sämtlicher festangestellter Mitarbeiter mit Ausnahme seiner eigenen Person und Roys Ehefrau sowie das Verschwinden des Großteils der erfolgreichen und umsatzstarken TIP-Broschüren und -Reiseführer vom Markt.

Im April dieses Jahres zog der Druck-TIP von Phuket nach Khon Kaen in den Isan um. Seitdem stehen in Bangkok und Phuket zwei Verlags- und Produktionsgebäude leer, aber in Khon Kaen hat man es seit diesem Umzug ein halbes Jahr lang nicht geschafft, dafür zu sorgen, daß Roy, unser Gründervater, der das gesamte Imperium erarbeitet hat, endlich wieder einen Computer mit gewohnter virtueller Umgebung bekam, um mit seinen Freunden und Lesern an seinem Stammtisch im TIP-Forum oder per E-Mail in Kontakt zu bleiben. [Ergänzung am 4. November 2013: Dies änderte sich dann zum Glück einige Tage nach seinem Genurtstag.]

Lieber Roy, ohne Dich wären wir alle nicht hier. Alles Gute zum Geburtstag, vor allem Gesundheit und möglichst immer nur angenehme Leute um Dich herum. Wir versprechen Dir, daß es den Thailand TIP Online noch sehr lange geben wird und daß er in deinem Sinne weitergeführt wird.

Einer Deiner ehemaligen Moderatoren hat Dir in deinem Geburtstagsthema im Forum folgendes zukommen lassen:

Lieber Roy, ich hab zum ersten Mal alleine am Hausaltar gezündelt und mit drei Räucherstäbchen dem diensthabenden Geist folgenden Wunsch zukommen lassen:

Alle Leute, die um Dich sind, werden alles, was sie Dir geben oder verweigern, mit Zins- und Zinseszins zehnfach zurückbekommen!
ICH WÜNSCHE DIR ALLES GUTE, GESUNDHEIT, EIN LANGES LEBEN UND VIEL ZEIT FÜR ALTE UND NEUE HOBBYS.

Dem schließen wir uns an.