Zweite Würfelqualle auf Phuket sorgt für Warnung der Behörden.

Zweite Würfelqualle auf Phuket sorgt für Warnung der Behörden.

Phuket. Am Wochenende wurde im Meer vor der Insel Phangan eine zweite Würfelqualle gesichtet. Erst am Freitag war eine 31-jährige Touristin aus Bangkok, nachdem sie in der Nacht im Meer schwimmen ging, durch den Kontakt mit einer Würfelqualle gestorben.

Forscher vermuten, dass die für den Tod der Frau verantwortliche Würfelqualle später am Strand von Rin gefunden wurde. Alle Tentakel der Qualle waren abgerissen, dass könnte vermutlich auf den Kampf mit der gestorbenen Touristin zurückzuführen sein, meinen Experten.

Umweltschützer Thon Thamrongawasawat sagte, das dringend weiter Untersuchungen notwendig seien um festzustellen, inwieweit sich die Quallen in den Gewässern des Golfs bereits verbreitet haben.

Gleichzeitig warnt er alle Touristen und Einheimische davor, das Schwimmen nach Einbruch der Dunkelheit, vor allem nach Regen zu vermeiden.

Die transparente Würfelqualle ist eine der weltweit giftigsten Kreaturen. Ihre Stachel lösen extreme Schmerzen, Muskeltaubheit, Bauch- und Rückenmuskelkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Brustenge und schließlich den Tod aus.

In der Bucht an Phukets Ostküste wurden bereits mehrere kleine Exemplare der Würfelqualle gefunden. Forscher und Biologen haben die winzigen Lebewesen untersucht und erklärt, dass sie zwar ebenfalls einen Schwimmer verletzen können, aber keine schweren Verletzungen oder gar den Tod auslösen können.

Die Badegäste auf Phuket sollten die Warnungen der Behörden ernst nehmen und auf ein Bad in der Dunkelheit zumindest im Meer verzichten.

WuerfelQualle-Auf-Phuket-vermutlich-fuer-den-Tod-einer-Frau-verantwortlich

Experten vermuten, das diese Würfelqualle aufgrund ihrer abgerissenen Tentakel für den Tod der 31-jährigen Touristin aus Bangkok verantwortlich ist.

 

 

Quelle: http://phuketwan.com/tourism/second-killer-boxie-spotted-biologists-record-dangers-22900/

 

Ein Kommentar zu “Zweite Würfelqualle auf Phuket sorgt für Warnung der Behörden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.