Ist der Ping Fluss im Norden bereits ausgetrocknet?

Ist der Ping Fluss im Norden bereits ausgetrocknet?

Chiang Mai. In den sozialen Netzwerken sorgen die Bilder des anscheinend völlig ausgetrockneten Ping Flusses für Verwunderung und Besorgnis unter den Anwohnern. Wie kann es sein, dass der mächtige Fluss innerhalb von kürzester Zeit soweit austrocknet.

Der Direktor des Amtes für Bewässerung in Chiang Mai, Herr Januwut Lertsilpcharoen wurde von der lokalen Presse zu dem Austrockenen des Flusses befragt.

Ping Fluss

Ping Fluss

Das Bild, das die Sorge unter den Beamten und den Bürgern ausgelöst hatte, wurde durch einen Luft Fotografen aus dem Bewässerungsamt aufgenommen. Damit wollen die Behörden den Zustand des Flusses bewerten, sagte Direktor Januwut.

Laut Herrn Januwut liegt der fotografierte Teil des Flusses kurz hinter einem Damm, der zu diesem Zeitpunkt bereits geschlossen war. Die Dämme stromabwärts wurden dagegen noch offen gehalten, berichtet er.

Für die Bürger bestehe kein Grund zur Besorgnis, da dies während der Dürrezeit ein ganz normaler Vorfall sei, betonte er.

Ping Fluss im Norden

Ping Fluss im Norden

Das Bewässerungsamt hat die Dämme stromabwärts geöffnet, um das Wasser nach Chom Thong zu leiten. Damit soll die akute Dürre in dem Gebiet gelindert werden. Zusätzlich soll das Wasser so bis nach Lamphun geleitet werden.

Herr Januwat fügte weiter hinzu, dass derzeit rund zwei Millionen Kubikmeter Wasser immer noch durch das Gebiet des „ausgetrockneten“ Flusses fließen. Allerdings würde dieses Wasser im Flussbett durch den Schlamm und den Sand fließen und deshalb den Eindruck erwecken, als sei der Fluss ausgetrocknet.

Das Bewässerungsamt hat die Situation unter Kontrolle und wird den betroffenen Damm von Zeit zu Zeit wieder öffnen, sagte er weiter.

Allerdings haben Anwohner und die Behörden festgestellt, dass selbst wenn noch genügend Wasser fließen sollte, die Stauseen immer mehr an Wasser verlieren und die Pegel bereits sehr stark gesunken sind.

Die Behörden bitten alle Bürger, besonders sparsam mit dem kostenbaren Wasser umzugehen. Außerdem sollten die Bürger keine trockenen Felder mehr abbrennen. Auch die Feuerwehr hat unter der Wasserknappheit zu leiden und muss sich ebenfalls genau überlegen, welche Brände sie mit dem zur Verfügung stehenden Wasser noch löscht und welche nicht.

 

Quelle: ChiangMaiLife