Bereiche der Jungceylon Mall auf Phuket wegen Einsturzgefahr geschlossen

Bereiche der Jungceylon Mall auf Phuket wegen Einsturzgefahr geschlossen

Phuket. Zusammen mit verschiedenen Behördenvertreten und dem Manager der Jungceylon Mall inspizierte Phukets Gouverneur Chamroen Tipayapongtada gestern gegen 20 Uhr den Kellerbereich, in dem sich der Innenmarkt des Einkaufszentrums befindet.

Der öffentliche Aufschrei begann erst, nachdem eine anonyme Quelle am Montag die Bilder von vier zerbröselten Betonpfeilern, die den Kellerbereich abstützen, veröffentlicht hatte. In dem Kellerbereich befinden sich rund 20 Geschäfte. Kurz nach dem Bekanntwerden der Misere wurde der gesamte Keller Bereich und die Geschäfte für die Öffentlichkeit geschlossen.

Bei der Besichtigung des abgesperrten Bereich waren neben Gouverneur Chamroen, auch der Bürgermeister von Patong, Herr Chalermluck Kebsup und der Landrat von Kathu, Herr Sayan Chaichanawong zusammen mit dem Jungceylon Management – Team vor Ort anwesend.

Einsturzgefahr in der Jungceylon Mall

Einsturzgefahr in der Jungceylon Mall

In der Zwischenzeit hatten Arbeiter bereits damit begonnen, den einsturzgefährdeten Bereich mit I-Stahl-Trägern zu verstärken und abzustützen. Weitere aufgestellte Baugerüste sollen ebenfalls die Struktur des Gebäudes unterstützen.

„In der jetzigen Bauphase bleibt der Kellerbereich und die rund 20 Geschäfte aus Sicherheitsgründen für alle Besucher weiter geschlossen. Experten untersuchen im Moment die Betonpfeiler und versuchen die Ursache für das zerbröseln der wichtigen und tragenden Betonpfeilern herauszufinden“, sagte Gouverneur Chamroen.

„Die zerbrochenen Pfeiler werden im Moment durch schwere Balken unterstützt und ein Ingenieur aus der Abteilung für öffentliche Arbeiten und Raumplanung überwacht die Reparatur Arbeiten“, fügte er hinzu.

„Anschließend werden weitere Ingenieure die gesamte Struktur des Gebäudes überprüfen, um die Sicherheit für alle Besucher und Geschäftsleute zu gewährleisten. Ich möchte die Öffentlichkeit bitten, nicht in Panik zu geraten“, betonte er.

Gouverneur Chamroen sagte weiter, dass Phuket als wichtiges Touristenziel in Frage gestellt wird, falls es wegen der Sicherheit zu irgendwelchen Problemen kommen sollte.

„Bitte geraten sie nicht in Panik“, wiederholte er. „Wir werden unser Bestes tun, damit wir die Sicherheit der Besucher und der Bürger gewährleisten können“.