Wegen Batterieexplosionen stoppt Samsung den Verkauf seines Galaxy Note 7

Wegen Batterieexplosionen stoppt Samsung den Verkauf seines Galaxy Note 7

Seoul. Obwohl bereits Millionen Geräte im Umlauf sind, hat Samsung den Verkauf seines Flaggschiffs, das Samsung Galaxy Note 7, vorerst gestoppt, gab der Elektronik-Riese am Freitag bekannt. Der Grund dafür sind zahlreiche Beschwerden in den sozialen Netzwerken über fehlerhafte Batterien.

Wegen Batterieexplosionen stoppt Samsung den Verkauf seines Galaxy Note 7

Wegen Batterieexplosionen stoppt Samsung den Verkauf seines Galaxy Note 7

Mehrere Benutzer haben sich bereits in den sozialen Netzwerken im letzten Monat gemeldet und Bilder von ihrem verbrannten und geschmolzenen Samsung Galaxy 7 veröffentlicht. Das Top-Modell von Samsung mit seinen 5,7 Zoll-Touchscreen hatte plötzlich Feuer gefangen und war anschließend verbrannt und geschmolzen.

Samsung, der größte Smartphone-Hersteller der Welt, erklärte dazu, dass bereits 2,5 Millionen Einheiten in den Ländern wie den USA und Südkorea verkauft wurden. Samsung bietet allen Benutzern an, ihre Geräte kostenlos auszutauschen und will umgehend neue Handys an die vorhandenen Benutzer ausliefern.

Für Samsung ist dies die erste groß angelegte Rückruf Aktion in der Geschichte eines ihrer Top-Modelle.

„Wir haben mehrere Berichte über Batterieexplosionen bei dem Galaxy Note 7 erhalten, dass offiziell am 19. August auf den Markt kam. Unsere Experten haben uns bestätigt, dass es sich dabei um ein Problem der Batteriezellen handelt“, gab Koh Dong-Jin, der Leiter des Mobile Business von Samsung bekannt.

Nun musste Smartphone-Marktführer Samsung weltweit den Verkauf seines neuen Modells Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr stoppen. Eigentlich sollte das Top-Modell, pünktlich zur Messe IFA in Berlin, ab Freitag auch in Deutschland über den Ladentisch gehen. Stattdessen muss der koreanische Apple-Rivale das Gerät nun aber zwei Wochen nach dem Start in etlichen Ländern vorsorglich wegen Brandgefahr aus dem Verkehr ziehen. Zuvor waren bereits Berichte von Käufern über überhitzte und an geschmolzene Geräte während des Ladevorgangs in den sozialen Netzwerken aufgetaucht.

Samsung-Galaxy-7-Explosion_02„Wir haben bereits gründliche Untersuchungen an dem Handy durchgeführt und dabei Probleme in den Akkuzellen gefunden“, teilte das Technologieunternehmen in Seoul mit. Der Leiter des Mobile Business von Samsung, entschuldigte sich für die „Akku-Brände“ und bestätigte 35 solcher Schadensfälle.

Wie lange sich die Auslieferung nun verzögert, wurde zunächst nicht bekannt gegeben. Sicher ist jedoch, dass diese für Samsung unangenehmen Vorfälle einen enormen Image-Verlust bedeuten. Nur eine Woche vor der Vorstellung der neuen iPhone Generation von Konkurrent Apple kommt die weltweite Rückruf-Aktion gleich doppelt unangenehm und dürften für das Unternehmen einen Millionen Verlust bedeuten.

 

Quelle: PattayaOne

Chip

Tagesschau