Thai Airways Flüge weiter rückläufig

Thai Airways Flüge weiter rückläufig

Bangkok. Die nationale Fluggesellschaft Thai Airways International hat zugegeben, dass sie ihr für dieses Jahr gesteckte Ziel von 180 Milliarden Baht Umsatz nicht erreichen kann. Aufgrund des harten globalen Wettbewerbs und der unvollendeten Pläne des Managements sind die Zahlen der Fluggäste nicht ausreichend, um die gesetzten Ziele für das Geschäftsjahr 2016 zu erreichen.

Wie der Präsident Charamporn Jotikasthira der Thai Airways bekannt gab, hat die Fluggesellschaft einen starken Einbruch beim Geschäft mit den wichtigsten Märkten erlitten. Dazu tragen auch die Maßnahmen der Tourismusbehörde bei, die in diesem Jahr bereits mehrfach gegen die sogenannten „Null-Dollar-Touren“ aus China vorgegangen sind und so die Besucherzahl der Touristen aus China stark eingeschränkt haben, erklärte Thai Airways Präsident Charamporn.

„Unsere Fluggesellschaft kann in diesem Jahr wegen des harten Wettbewerb auf dem globalen Markt nur mit einer sehr geringer Ausbeute rechnen. Inzwischen liegt die durchschnittliche Auslastung unserer Kabinen für das gesamte Jahr bei 75 Prozent. Unser gestecktes Ziel für dieses Jahr sollte allerdings eine Auslastung von 89 Prozent sein, sagte der Präsident am Freitag gegenüber den nationalen Medien.

Herr Charamporn sagte weiter, dass das Unternehmen weiterhin am zweiten Ansatz ihres Sanierungsplans arbeitet, der vor allem den Vertrieb und das Geldmanagement betrifft. Außerdem sind weitere Strategien für den Netzausbau, das Routenmanagement sowie weitere Pläne für die Stärkung der allgemeinen Zukunft geplant.

Diese Nachricht wundert niemand, da auch die anderen großen Fluggesellschaften im Nahen Osten über mangelnde Fluggäste klagen und aufgrund dessen schon ihre Flugpreise zum Anlocken der Passagiere gesenkt haben.

Andere Fluggesellschaften mussten, nachdem die thailändischen Behörden die illegalen Reiseveranstalter geknackt und die damit verbundenen Unternehmen innerhalb der letzten paar Monate geschlossen haben, noch weiter in die Knie gehen und einen Teil ihrer Flüge zwischen China und Thailand komplett streichen.

Der chinesische Markt beträgt etwa sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Thai Airways International, wobei der gesamte Markt in den letzten Monaten um gut 25 Prozent gefallen ist.

Am Freitag betrug die durchschnittliche Kabinen Auslastung der Fluggesellschaft nur noch 73 Prozent. Allerdings gilt es jetzt, die gesunde Anzahl von freien einzelnen Reisenden aus China zu gewinnen und sich mehr auf die durchdringen Ersatz Märkte wie Australien und Europa zu konzentrieren, sagte der Präsident weiter. In diesen Märkten steckt noch viel Potenzial, fügte Präsident Charamporn hinzu.

Aufgrund der vielen negativen Faktoren und die hohen Risiken der nationalen Fluggesellschaft werden wir den gesteckten diesjährigen Umsatzvorsprung von 180 Milliarden Baht nicht erreichen, musste Präsident Charamporn vor der Presse eingestehen.

Thai Airways und ihre Tochtergesellschaften mussten für das dritte Quartal einen kombinierten operativen Verlust von 836 Millionen Baht melden. Trotz des Verlustes ist es im Vergleich zum geleichen Zeitraum des Vorjahres eine Verbesserung von immerhin noch 80,3 Prozent, rechnet Präsident Charamporn  vor.

Der Hauptgrund dafür war vor allem, dass die Treibstoffkosten aufgrund des gefallenen Preises von Düsentreibstoff um rund fünf Milliarden Baht (33,6 Prozent) verringert werden konnte. Dass sei aber auch einem verbesserten Kraftstoff-Risikomanagement zu verdanken, fügte er hinzu.

Allerdings darf beim Rückgang der Treibstoffkosten nicht vergessen werden, dass dies auch auf den Rückgang der Passagiere und auf einem demzufolge ebenfalls geringerem Gepäck sowie dem Rückgang von Übergepäck zurück zu führen ist. Hier verlor das Unternehmen alleine rund 919 Millionen Baht, rund 2,5 Prozent.

Dagegen sind die Frachteinnahmen und die Einnahmen durch die Post im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um 189 Millionen Baht, (rund 4,3 Prozent) gestiegen.

Airbus A330-300

Airbus A330-300

Im Gegensatz dazu haben sich die Nicht-Kraftstoff betrieblichen Aufwendungen um 6,7 Prozent erhöht. Das ist vor allem auf aufgrund von mehr Verkehr, der Wartung und der Aufwendungen für die Überholung der Maschinen zurück zu führen. Thai Airways hat im Vergleich zum Vorjahr eine höheren Motorwartungsrate und eine Erhöhung der Zahl der reparierten-Motor Ersatzteile zu verzeichnen.

Da die Flugzeuge der Gesellschaft von Jahr zu Jahr altern und alleine schon dadurch eine höhere Wartung und Reparatur bzw. Austausch von Teilen zu erwarten war, konnte hier mit einer Steigerung der Kosten gerechnet werden.

Boeing 777-200 ER

Boeing 777-200 ER

Präsident Charamporn sagte weiter, dass das „Board of Directors“ des Unternehmens einen Plan von rund 6,1 Milliarden Baht genehmigt hat, mit dem im nächsten Jahr 15 alte Flugzeuge renoviert werden. Nach der Überholung werden diese Flugzeuge dann den Fluggästen ein besseres Bord Angebot sowie einen besseren Service an Bord bieten können. Damit werde man den Anforderungen der Kunden entgegen kommen und den neueren Standards gerecht werden, fügte er weiter hinzu.

Laut den Plänen sollen:

  • rund 2,8 Milliarden Baht in den Ausbau von sechs Boeing 777-200 ER,
  • 1,3 Milliarden Baht in das Upgrade (Erneuerung) von sechs 787-8 Maschinen,
  • und fast zwei Milliarden Baht in ein Upgrade der zweckgebundenen Airbus A330-300
Boeing 787-8

Boeing 787-8

investiert werden. Alle oben genannten Flugzeuge sollen mit neuen Sitzen und mit WiFi an Bord ausgestattet werden.

A350-900 XWB

A350-900 XWB

Im dritten Quartal wurde am 29. August ein neuer Airbus A350-900 XWB an Thai Airways ausgeliefert. Dafür wurde eine bisher geleaste Maschine vom Typ Boeing 777-200 außer Betrieb genommen. Damit sind insgesamt 94 Flugzeuge im aktiven Dienst, eine weniger als am 30. September 2015.

Im nächsten Jahr sollen sieben weitere neue Flugzeuge, zwei Boeing 787-9s und fünf Airbus A350 an Thai Airways ausgeliefert werden. Sie sollen hauptsächlich für weitere Flüge nach Australien eingesetzt werden. Im Gegenzug plant die Fluggesellschaft, im nächsten Jahr 19 Flugzeuge zu verkaufen.

Außerdem erwartet Thai Airways International, dass im letzten Quartal eine Machbarkeitsstudie für ein neues Flugzeug-Wartungszentrum fertig gestellt wird. Thai Airways wird dieses neue Zentrum höchstwahrscheinlich zusammen mit der Luftfahrt Allianz entwickeln.