Regierung schaltet den TV Sender „DMC“ des Wat Phra Dhammakaya ab

Bangkok. Nach einer Sitzung des Rundfunkkomitees der Nationalen Rundfunk und Telekommunikation Kommission (NBTC) hat die Kommission am Mittwoch entschieden, das auf Anordnung des Department of Special Investigation (DSI) der Satelliten TV Sender DMC, der aus dem Wat Phra Dhammakaya ausgestrahlt wird, vom Netz genommen wird.

Ausschussmitglied Tawatchai Jittapanan sagte gegenüber den nationalen Medien, dass auf der Sitzung entschieden wurde, den 24-Stunden-Satelliten-TV-Kanal des Phra Dhammakaya Tempel DMC, auf eine Anforderung die durch den DSI eingereicht wurde, vorübergehend zu schließen und die Sendungen einzustellen.

Der Generalsekretär des NBTC, Herr Takorn Tantasith unterstützte den Auftrag, den DMC Rundfunk- und TV Sender anzuschalten. Zu einer Stellungnahme war er allerdings nicht bereit. Er erklärte nur kurz, dass die Angelegenheit empfindlich sei.

TV-Satelliten Kanal des Wat Phra Dhammakaya

TV-Satelliten Kanal des Wat Phra Dhammakaya

Trotz der Stillegung des TV-Kanals laufen die Webseiten und die Sendungen des Tempels, die auch über das Internet ausgestrahlt und empfangen werden können, ungestört weiter. Experten sind der Meinung, dass durch die Abschaltung des TV-Kanals eher das Gegenteil erreicht wurde und die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf den Tempel jetzt sogar noch gewachsen ein könnte.

Weiterhin wird vermutet, dass die Behörden zusammen mit dem DSI eine Aktion gegen den Tempel bzw. gegen den wegen Unterschlagung und Geldwäsche in Milliarde Höhen gesuchten ehemaligen Abt des Tempels, Phra Dhammajayo planen, die in Kürze stattfinden könnte.

Gemäß dem Antrag, der von DSI Generaldirektor Paisit Wongmuang am Dienstag unterzeichnet und an die NBTC gesendet wurde, soll der Tempel durch das Verbot des Senders daran gehindert werden, seine Anhänger zum Schutz des Tempels zu mobilisieren. Die Behörden hatten bereits schon vorher vergeblich versucht auf das Tempelgelände zu kommen. Dabei wurden sie von Hunderten von Anhängern des Tempels am Betreten gehindert.

Die Behörden bzw. das DSI möchte aufgrund der vorliegenden Haftbefehle den ehemaligen Abt Phra Dhammajayo unbedingt verhaften. Alle Versuche dazu sind allerdings bisher gescheitert.

DSI verfolgt die Anhänger des Dhammakaya Tempel wegen Behinderung der Behörde

DSI verfolgt die Anhänger des Dhammakaya Tempel wegen Behinderung der Behörde

Im ersten Versuch am 16. Juni hatten die Beamten den Tempel gestürmt und versucht, Phra Dhammajayo auf dem Tempelgelände zu verhaften. Erst später stellte sich heraus, dass der Tempel vorher durch seinen TV-Kanal seine Anhänger aufgefordert sich für „religiöse Aktivitäten“ in dem Tempel zu versammeln. Dabei stellten die Ermittler klar, dass dieser Aufruf zur Versammlung nicht den religiösen Zwecken diente sondern einzig und allein dazu gedacht war, um die Menschen gegen die Behörden aufzuhetzen.

„Wenn der TV-Sender dazu genutzt werden darf, um die Menschen aufzuhetzen und die Gesetze zu verletzen, dann besteht die Gefahr von Auseinandersetzungen zwischen den Menschen und den Strafverfolgungsbehörden die zu Gewalt führen und die nationale Sicherheit verletzen könnten, argumentiert das DSI.

prayuth-gegen-phra-dhammakayaPremierminister Prayut Chan-o-cha hatte sich am Mittwoch ebenfalls zu dem Fall geäußert und darauf bestanden, dass der verdächtige Phra Dhammajayo verhaftet werden muss. „Die Polizei wird sehr vorsichtig sein, wenn sie den Tempel betreten um den Abt zu verhaften. Dabei muss ein Zusammenstoß mit den Anhängern des Tempels unbedingt vermieden werde“, fügte er hinzu.

„Dieser Fall ist nichts anderes als all die anderen Fälle, in denen die Stratäter wegen ihrer Tat gestellt werden müssen“, sagte er weiter.

„Alle unterliegen demselben Gesetz“, betonte er noch einmal.

General Prayuth hat den ehemaligen Abt bereits dazu gedrängt, sich selber zu stellen, wenn der Mönch glaubt, dass er selber unschuldig ist.

Wenn der Mönch denkt, dass er unschuldig ist, dann sollte er nach vorne kommen und sich die Behörden stellen“, sagte der Premierminister.

Phra Dhammajayo wurde wegen angeblicher Geldwäsche und Hehlerei im Zusammenhang mit dem Multi-Milliarden-Baht Klongchan Credit Union Cooperative (KCUC) Veruntreuungs-Skandal angeklagt. Der ThailandTIP hatte bereits mehrfach darüber berichtet.

In einem früheren Anklage hatte die DSI behauptet, dass sein bei ihre Untersuchung das angeblich abgeschöpft Geld der KCUC im Tempel und bei nahestehenden Personen der Mönche gefunden wurde. Das Geld wurde unter anderem dazu verwendet, um Aktien einiger börsennotierten Unternehmen zu kaufen, die mit dem Tempel in einer engen Beziehung stehen. Dabei ist die Rede von mehr als einer Milliarde Baht.

Laut einer Pressemitteilung der Tempel vom Mittwoch, hat der Tempel Phra Dhammakaya die Spenden ehrlich und transparent eingesetzt und das gespendete Geld im Einklang mit den Wünschen der Spender verwendet. Er forderte das DSI in seiner Pressemitteilung auf, Beweise für ihre Behauptungen vorzulegen.

Außerdem bestand der Tempel darauf, dass der DMC-TV Kanal Sende keine Rolle bei der Anstiftung zu Unruhen oder Störungen, wie von der DSI behauptet, gespielt haben soll.

Polizei Oberst Leutnant Wichien Muangsuwan, der Chefermittler der Klong Luang Polizeistation in Pathum Thani hat am Mittwoch einen weiteren Haftbefehl für die Verhaftung von Phra Thammasuthi Suthammo, dem amtierende Abt des Tempels beantragt. Laut seinen Angaben soll er den gesuchten Phra Dhammajayo schützen und decken.

Das Gericht hatte allerdings entschieden, dass dem Abt zunächst eine Vorladung zugestellt wird. Aufgrund der Ladung, die in den Tempel geschickt wurde, muss sich der amtierende Abt bis zum Dienstag bei der Polizei melden.

 

Quelle: Bangkok Post