Premierminister Prayuth will die Nachtclubs in Pattaya abbauen

Premierminister Prayuth will die Nachtclubs in Pattaya abbauen

Pattaya. Ein Artikel in der englischsprachigen Zeitung „Mirror“, in dem Pattaya als die „Sex-Hauptstadt der Welt“ bezeichnet wurde, gefällt weder den Behörden in der Stadt, noch Premierminister Prayuth.

In dem Artikel wird weiter behauptet, das obwohl Prostitution in Thailand bekanntlich verboten ist, alleine in Pattaya, in der „Sex-Hauptstadt der Welt“, rund 27.000 illegale Prostituierte arbeiten und täglich auf die Straße, in eine Bar oder einen Nachtclub gehen und sich dort durch Prostitution ihren Lebensunterhalt verdienen.

Der Artikel hat in Thailand viel Aufmerksamkeit erregt und die Verantwortlichen in der Stadt sowie viele Politiker zu zahlreichen Kommentaren veranlasst. Herr Sinchai Watanasartsathorn der Chef der Tourismusbehörde in Pattaya erklärte dazu, dass er mit allen öffentlichen und privaten Stellen zusammenarbeitet, um das negative Bild von Pattaya zu verändern und zu bessern.

„Das wir nicht von heute auf Morgen gehen“, betonte er dabei. „Aber eines Tages werden wir Erfolg mit unseren Bemühungen haben“, fügte der Handelskammer und Tourismusexperte hinzu.

Es ist nicht zu leugnen, dass Geschichten wie diese eine nachteilige und negative Wirkung auf Pattaya haben”, sagte Sinchai, “Es ist besonders schlimm für die Menschen, die noch nie hier waren und für diejenigen, die ihre Urlaubs-Entscheidungen abwägen, ob sie Pattaya besuchen oder nicht“, sagte er weiter gegenüber den thailändischen Medien.

Herr Sinchai wollte nichts beschönigen und fügte hinzu, dass Pattaya dieses negative Image bereits seit vielen Jahren aus einem guten Grund hat. „Allerdings sind sowohl der öffentliche als auch der private Sektor in der Stadt fest entschlossen, dieses schlechte Image auf lange Zeit zu verändern“.

„Es wird eine gewisse Zeit dauern und sicherlich nicht über Nacht erreicht werden“, sagte er weiter. „Aber wir werden letzten Endes erfolgreich sein“, versprach er.

Die Polizei erklärte ebenfalls in diesem Zusammenhang, das trotz der Tatsache, dass in Pattaya viele Verbrechen begangen werden, sie ihres Bestes tun, um diese Probleme zu lösen und sie aus der Welt zu schaffen.

„Wir brauchen einen langfristigen Plan, um das schlechte und negative Image von Pattaya zu ändern“, bestätigte Herr Sinchai weiter. „Die Polizei in der Stadt versucht heutzutage alles, um die Stadt in geeigneter Weise zu fördern. Aber es ist nicht einfach und sehr schwierig, die Denkweise der Menschen über Pattaya zu verändern“.

Der Polizeichef von Pattaya, Oberst Apichai Krobpetch sagte ebenfalls, dass seine Beamten jeden Tag hart arbeiten, um die Verbrechen und die Prostitution in der Stadt zu unterdrücken. Er fügte hinzu, dass die Polizei gerade in der letzten Zeit immer wieder mit neuen Rekordzahlen und Statistiken belegen kann, dass sie ernsthaft gegen dieses bekannte Problem vorgehen. In diesem Zusammenhang haben wir an vielen bekannten öffentlichen Stellen und auch am Strand von Pattaya die Patrouillen der Polizeibeamten verstärkt, bestätigte er ebenfalls.

Herr Narit Niramaiwong, der Chef von Banglamung erklärte ebenfalls zu diesem Thema, dass die Polizeibeamten der Stadt intensiv versuchen, die Prostitution und den Menschenhandel zu beseitigen. Außerdem bestand er darauf, dass Pattaya nicht die Hauptstadt des Sex ist, wie in der englischen Presse behauptet wird.

Nachdem auch Premierminister Prayuth von den thailändischen Medien auf den negativen Artikel in der Mirror angesprochen wurde erklärte er, dass er keine Ahnung habe, warum Thailand und besonders Pattaya in der englischen Presse so negativ dargestellt wird.

Auch er erklärte, dass die Beamten in der Stadt täglich ihr Bestes geben, um die Verbrechen, die Prostitution und den Menschenhandel in Pattaya zu beseitigen.

In diesem Zusammenhang versprach er den thailändischen Medien, dass er selber dafür sorgen werde, dass die entsprechenden Nachtclubs und Bars in der Stadt abgebaut werden.

 

  • Quelle: The Nation, Bangkok Post