Brite kommt bei einem Schnorchel Ausflug auf Phuket ums Leben

Brite kommt bei einem Schnorchel Ausflug auf Phuket ums Leben

Phuket. Am Sonntagnachmittag erhielt die Polizei von Chalong gegen 13.30 Uhr einen Notruf von einer gecharterten Yacht, die in Nähe von Ko Racha bei einem Schnorchel Ausflug vor Anker lag. Die Mannschaft hatte einen Briten mit einer Kopfwunde bewusstlos auf dem Boot gefunden und sofort die Polizei alarmiert.

Leutnant Chanat Hongsithchaiyakul von der Polizei in Chalong nahm den Notruf von der Yacht in Empfang, die um ein Rettungsteam für den Briten bat. Die Rettungskräfte machten sich mit einem Boot sofort auf den Weg zum Ankerplatz der gecharterten Yacht in der Nähe der Insel Racha.

“Wir fanden das Opfer, Herrn Graham Weds bewusstlos auf dem Boden der Yacht. Er hatte eine Wunde auf dem Kopf und atmete nicht “, sagte Leutnant Chanat später gegenüber der lokalen Presse.

Brite-stirbt-bei-einem-Schnorchel-Ausflug_02„Die Rettungskräfte kamen mit ihrem Boot bei der Yacht an und verabreichten dem Briten sofort eine CPR [kardiopulmonale Reanimation]. Allerdings kam für Herrn Weds jede Hilfe zu spät, er wurde von den Rettungskräften gegen 14.30 Uhr für Tod erklärt“, sagte Leutnant Chanat weiter.

„Freunde von Herrn Weds erzählten uns, dass sie in ein Hotel auf Ko Racha eingecheckt und dann beschlossen hatten, gemeinsam eine Bootsfahrt und einen Schnorchel Ausflug zu unternehmen. Die gemietete Yacht ging dann in der Nähe des Plub Pla Strand vor Anker“, erklärte Leutnant Chanat.

Während seine Freunde noch im Wasser waren, schwamm Herr Weds zurück zur Yacht und ging an Bord. Als seine Freunde später ebenfalls wieder aus dem Wasser kamen, fanden sie Herrn Weds mit einer blutenden Kopfwunde auf dem Boden der Yacht liegen und alarmierten sofort die Polizei und die Rettungskräfte.

Leutnant Chanat von der Polizei in Chalong sagte später: „Wir glauben, dass Herr Weds, als er aus dem Wasser auf das Boot stieg wegen der Hitze ohnmächtig wurde und hinfiel. Während seines Sturzes auf den Boden des Schiffes muss er mit dem Kopf irgendwo gegengeschlagen und ohnmächtig geworden sein“.

„Allerdings haben wir den Fall noch nicht abgeschlossen und untersuchen die Sache weiter“, fügte er hinzu. „Zum jetzigen Zeitpunkt können wir die genaue Todesursache von Herrn Weds noch nicht bestätigen. Wir werden den Leichnam für eine Autopsie freigegeben und warten zunächst das Ergebnis der Untersuchung ab“, sagte er weiter.

Der Leichnam von Herrn Weds wurde später in das Vachira Phuket Hospital gebracht.

 

  • Quelle: Phuket Gazette