Eifersüchtiger Thai setzte seine Frau wegen ein paar Fotos auf Facebook in Brand

Eifersüchtiger Thai setzte seine Frau wegen ein paar Fotos auf Facebook in Brand

Phayao. Der 28 Jahre alte Chatchawarn Tarrin hat in einem Wutanfall seine Ehefrau und die Mutter eines gemeinsamen Sohnes wegen ein paar unschuldiger Fotos auf Facebook mit Kraftstoff übergossen und in ihrem gemeinsamen Haus im Bezirk Chiang Kham, in Phayao in Nord-Thailand angezündet.

Die 26 Jahre alte Frau Nednapha Nuankhul wurde nach der Tat mit schweren Verbrennungen in ein Krankenhaus eingeliefert und sofort von den Ärzten in einer Notoperation behandelt. Sie überlebte den Anschlag und ist nun für den Rest ihres Lebens durch die Brandnarben gezeichnet.

Eifersuechtiger-Thai-setzt-seine-Frau-in-Brand_03„Als das Feuer brannte fühlte ich zum ersten Mal, wie es wirklich in der Hölle sein muss. Es war der schlimmste Schmerz und der schlimmste Schrecken, den sie sich jemals vorstellen können“, sagte sie. „Ich bin jetzt für immer gezeichnet und weiß, dass die Hölle auf Erden tatsächlich existiert“, sagte sie gegenüber den Medien.

Frau Nuankhul, die mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen wurde sagte weiter: „Dieser Anschlag hat mich nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich schwer verletzt und hinterlässt tiefe Narben in meinem Herzen. Aber ich muss meinem Mann vergeben, weil wir zusammen ein gemeinsames Kind haben“, fügte sie hinzu.

Frau Nuankhul sagte weiter, dass sie ihrem Mann vergeben habe, der mittlerweile im Gefängnis auf die Verurteilung wegen des Verbrechens wartet. Sie sagte, sie will sich darauf konzentrieren, sich um ihren Sohn zu kümmern.

“Du kannst vor allem weglaufen, aber du kannst nicht vor deinem Karma weglaufen. Niemand wusste, dass dies passieren würde, aber es gibt einige Dinge im Leben, denen wir einfach nicht entkommen können“, berichtet sie weiter.

“Mein Mann wird voller Sünde sein, und er wird auch eines Tages sein Karma zu fühlen bekommen. Jetzt kann mein Mann nicht mehr vor irgendetwas davon laufen. Er sitzt jetzt in einem Gefängnis und kann sich darüber Gedanken machen, dass er einen Sohn hat der die Fürsorge und einen Vater braucht”, fügte sie hinzu.

Die Offiziere der Polizeistation in Chiang Kham konnten Frau Nednapha bisher nicht sagen, wann ihr Mann verurteilt wird und wie hoch die Haftstrafe ausfallen wird.

 

  • Quelle: Chiang Rai Times