Chiang Mai ist die am stärksten verschmutzte Stadt in Thailand

Chiang Mai ist die am stärksten verschmutzte Stadt in Thailand

Chiang Mai. Die im Norden gelegene Stadt Chiang Mai ist laut Greenpeace Thailands am stärksten verschmutzte Stadt in Bezug auf gefährliche kleine Schadstoffe in der Luft. Laut der Umweltschutz Organisation sterben in Thailand jährlich zehntausende Menschen an der feinen Partikelverschmutzung in der Luft.

Die nördliche Stadt, die nicht nur für ihre Bergtempel, sondern auch für ihre jährliche Luftverschmutzung durch das Abfackeln der Felder berühmt ist, hatte im letzten Jahr das höchste Niveau der feinen Partikelverschmutzung, die für das bloße Auge unsichtbar sind und dennoch für die menschliche Gesundheit so schädlich sein kann.

“Chiang Mai, speziell die Innenstadt, hat aufgrund der zahlreichen Brände beim Abfackeln der Felder und aufgrund des hohen Verkehrsaufkommen in der Innenstadt die höchste Luftverschmutzung von allen Städten in Thailand“, sagte Chariya Sempong, der Klima-und Energie-Offizier bei Greenpeace Südostasien am Donnerstag.

“Die meisten Leute denken, dass die am stärksten verschmutzte Stadt Bangkok ist, aber das stimmt nicht. In Chiang Mai sprühen die Menschen Wasser in den Dunst, so dass er auf den Boden fällt. Nur dadurch fühlt sich die Luft weniger verschmutzt an“, fügte er hinzu.

In der Studie, die am 11. Mai von Greenpeace veröffentlicht wurde geht die Organisation von einem Standard Wert von rund 2,5 Mikrometer Partikel in der Luft aus. Diese Partikel, die für uns unsichtbar sind, können aber unter einem Elektronenmikroskop gut gesehen werden“, sagte er weiter.

“Diese Partikel in der Luft sind kleiner als rote Blutkörperchen, also können sie in irgendwelche Organe eindringen, die das Blut erreicht, besonders die Lungen, das Herz und das Gehirn”, sagte Chariya.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation können solche Schadstoffe in die Atemwege reisen. Schlaganfall, Lungen- und Herzerkrankungen können durch hohe Werte verursacht oder verschärft werden. Greenpeace berichtete, dass im Jahr 2015 diese Verschmutzung mehr als 37.500 Menschen in Thailand getötet hat.

Für seinen Bericht sammelte Greenpeace Daten von Stationen in 14 Provinzen in Thailand. Während die Weltgesundheitsorganisation nicht mehr als 10 Mikrogramm Feinteilchen pro Kubikmeter Luft empfiehlt, hat Greenpeace an allen 19 Stationen Werte in den oberen 20er und 30er Bereich gemessen.

Chiang Mai überstieg die Liste mit den meisten verschmutzten Tage, gefolgt von Khon Kaen, Lampang und Bangkoks Din Daeng Bezirk. Die am wenigsten verschmutzten Gebiet in Bangkok? Im Phaya Thai Bezirk, in der Nähe von BTS Ari.

In Thailand wird über die Hälfte aller Mikroverschmutzungen durch die Außenverbrennung von Müll und dem Abfackeln der Felder verursacht. Industriefabriken emittieren die feinsten Partikel (17 Prozent), gefolgt von der Verbrennung von fossilen Brennstoffen (13 Prozent), die elektrische Produktion (9 Prozent) und die Wohn- und Gewerbegebiete (7 Prozent).

Alle in Thailand getesteten Stationen überstiegen allerdings die sicheren Werte. Hier ist die Einstufung der Städte laut Greenpeace:

  1. Chiang Mai
  2. Khon Kaen
  3. Lampang
  4. Bangkok (Din Daeng Bereich)
  5. Samut Sakhon
  6. Nan
  7. Ratchaburi
  8. Bangkok (Wang Thonglang)
  9. Bangkok (Thonburi)
  10. Saraburi
  11. Rayong
  12. Bangkok (Bang Na)
  13. Samut Prakan
  14. Chonburi
  15. Bangkok (Phaya Thai)
  16. Prachinburi
  17. Chiang Mai (Bezirk Chang Phueak)
  18. Songkhla
  19. Tak
Chiang Mai ist die am stärksten verschmutzte Stadt in Thailand

Chiang Mai ist die am stärksten verschmutzte Stadt in Thailand

Quelle: Khao Sod