Prayuth schwört, bis 2021 alle oberirdischen Kabel zu entwirren

Prayuth schwört, bis 2021 alle oberirdischen Kabel zu entwirren

Bangkok. Ein Jahr, nachdem Bill Gates einen Schnappschuss von „Thailands fehlender Infrastruktur“ und dem Kabel Wirrwarr auf den Straßen von Bangkok im Internet veröffentlichte, ist nicht viel getan worden, um dieses Problem wirklich zu beheben bzw. diesen Schandfleck in Ratchada aufzuräumen.

Bill Gates hatte das Foto des Kabelsalats in Thailand aufgenommen und auf seiner Facebook Seite veröffentlicht. Gates nahm an, dass auf dem Foto gefährliche Elektrizitätsdrähte zu sehen sind und schrieb dazu, dass die schäbig aufgespannten Drähte ein Hinweis dafür sind, dass hier Leute illegal Strom abzapfen.

Allerdings erklärten ihm zahlreiche thailändische und ausländische Kommentatoren, dass es sich viel wahrscheinlicher um Telefon oder Internet Leitungen handelt, die von den Nichtregierungsorganisationen installiert werden, um den Leuten vor Ort ihre Dienste anbieten zu können.

Gates schrieb weiter: ” Wegen der fehlerhaften Infrastruktur leiden viele städtische Gebiete an häufigen Stromausfällen und das Stromnetz dient oft nicht den Menschen, die es am meisten brauchen.”

Kurz nachdem die Nachrichten global um die Welt gingen, befahl Premierminister Prayuth Chan-ocha der Metropolitan Electricity Authority (MEA), die Kabel unterirdisch neu zu installieren. Wenig später begann die MEA tatsächlich mit den Arbeiten und verlegte die Kabel in einigen Bereichen in Bangkok unterirdisch.

In einigen Bereichen von Bangkoks die für die MEA weniger zugänglich waren, blieb allerdings alles beim alten und die Leitungen wurden weiter über die bereits überladenen Strommasten verlegt.

Im vergangenen Jahr versprach der Ministerpräsident, alle Kabel unterirdisch in einem Zeitraum von 10 Jahren zu installieren. In letzter Zeit wurde dieser Zeitraum sogar noch auf 5 Jahre verkürzt.

ThaiRath berichtete Anfang Juni ebenfalls darüber, dass alle Telekommunikationsbetreiber ab sofort ihre neuen Kabel unterirdisch verlegen müssen.

In Bangkok gibt es tatsächlich schon einige Bereiche, in denen das geschafft wurde. Dazu gehören: Silom, Phaya Thai, Phahonyothin, Lumpini, Sukhumvit und Pathumwan.

In den Vorstädten hat sich die MEA dagegen etwas anderes einfallen lassen und sich mit der National Broadcasting and Telecommunications Commission (NBTC) sowie mit der TOT Limited zusammengetan, um diese Kabel zumindest auf den großen Straßen, wie z. B. Ngam Wongwarn, besser zu organisieren. Ihr Motto dabei: “Sammeln, befestigen, binden und reparieren”.

Außerdem sollen unbenutzte Kabel abgeschnitten und wieder abgenommen werden.

Allerdings überrascht es niemand, dass diese Arbeiten gerade in Bangkok nicht von heute auf Morgen erledigt sind. Gerade die inneren Gebiete in der pulsierenden Stadt sind aufgrund des ständigen Verkehrsaufkommens am schwersten aufzuräumen. Nur wenn wenig Verkehr ist, wie an nationalen oder öffentlichen Feiertagen oder mit der Hilfe der Verkehrspolizei können die Arbeiten ausgeführt werden. Während der normalen Geschäftszeiten in Bangkok würden diese Arbeiten nur zu einem weiteren Verkehrschaos führen, berichten die Verantwortlichen.

Allerdings hat sich die MEA zu einem weiteren bürgerfreundlichen schritt bereit erklärt. Wenn sie irgendwo irgendwelche verrückten oder gefährlichen Kabelinstallationen sehen, können sie das Call Center der MEA anrufen, und den Fall unter der Rufnummer 1130 (MEA CallCenter) melden.

Die MEA will dann ihre verantwortlichen Offiziere benachrichtigen, die dann versuchen werden, diesen Kabelsalat so schnell wie möglich zu beseitigen.

Herr Chan, der Direktor der MEA erklärte außerdem, dass die Kabel nicht so kreuz und quer hingen, wie es auf den ersten Blick aussieht. Die Kabel würden nach einem speziellen Schema installiert und sind streng nach ihrer Funktion getrennt. Dabei erklärte er, dass die Strom und Kommunikationsmasten in vier Bereiche unterteilt sind:

Auf den Hauptstraßen liegen die verschiedenen Stufen der Kabel bei 22, 12, 10 und 8,50 Meter. In den Nebenstraßen gibt es zwei Ebenen die bei 12 Meter und 8,50 Meter liegen.

  • Laut seinen Angaben werden dabei die Starkstromkabel mit 69.000 bis 115.000 Volt an der Spitze der Strommasten installiert.
  • Die Hochspannungsleitungen, die zwischen 12.000 und 24.000 Volt führen, werden in einer Höhe von 12 Metern installiert.
  • Die Niederspannungsleitungen, 220 bis 400 Volt, die den Strom zu den öffentlichen Gebäuden transportieren, liegen in einer Höhe von acht Metern.
  • Und schließlich kommt der Bereich, der von den Leuten gerne als Kabelsalat bezeichnet wird und in einer Höhe von 5 bis 5.50 Metern installiert wird. Dazu gehören:
  1. Die neuen Glasfaserkabel,
  2. Standard Internet Zugänge,
  3. Telefon Kabel,
  4. Kabel-TV,
  5. Kabel zur Verkehrskontrolle und Kommunikation,
  6. und schließlich auch die Kabel der Überwachungskameras
Prayuth schwört, bis 2021 alle oberirdischen Kabel zu entwirren

Prayuth schwört, bis 2021 alle oberirdischen Kabel zu entwirren

Quelle: Thai Rath, Coconuts Bangkok