Durian und Rambutan Exporte sollen 30 Milliarden Baht einbringen

Durian und Rambutan Exporte sollen 30 Milliarden Baht einbringen

Bangkok. Das Amt für Agrarökonomie (OAE) bestätigte gegenüber den thailändischen Medien, dass die Nachfrage nach Durian und Rambutan Früchten sowohl im Inland als auch im Ausland derart angestiegen ist, dass in diesem Jahr der gesamte Exportwert der Waren auf 30 Milliarden Baht geschätzt wird.

Der Generalsekretär des Amtes für Agrarökonomie (OAE), Herr Jariya Sutthichaiya sagte, dass 2017 das goldene Jahr für Durian und Ramburan Früchte wird, da die Nachfrage, vor allem im Osten von Thailand stark angestiegen ist.

Es besteht ein hoher Bedarf auf den nationalen und internationalen Märkten, sodass die Nachfrage gegenüber dem Vorjahr um 30 bis 40 Prozent angestiegen ist, erklärte Herr Jariya vom OAE. Dazu macht sich in diesem Jahr aufgrund der langen Winterperiode auch die Erntequalität der Früchte positiv bemerkbar. Der „Gartenpreis“ der Früchte beträgt direkt beim Hersteller zwischen 50 bis 60 Baht pro Kilogramm, fügte er hinzu.

Die Nachfrage aus Hongkong, Südkorea und Vietnam nach thailändischen Durian und Rambutan ist ebenfalls weiter angestiegen. Das Amt für Agrarökonomie (OAE) rechnet alleine in diesem Jahr in den drei Ländern mit einem Durian Umsatz von 25 Milliarden Baht. Das bedeutet eine Steigerung von fünf Milliarden Baht gegenüber dem Vorjahr, in dem bereits ein Umsatz von rund 20 Milliarden Baht erzielt werden konnte.

Rambutan

Rambutan

Weiterhin rechnet das Amt für Agrarökonomie (OAE) auch bei den Rambutan Früchten mit einem Anstieg des Umsatzes auf fünf Milliarden Baht. Im letzten Jahr lag der Export von Rambutan bei 4,3 Milliarden Baht.

Thailands globaler Obstmarktanteil wurde in den ersten vier Monaten des Jahres 2017 bereits auf 595 Milliarden Baht geschätzt, da die Exporte schon im vergangenen Jahr um 8,5% auf 434 Milliarden Baht angestiegen waren.

 

  • Quelle: The Nation