Erneut ertrinkt ein jugendlicher Tourist trotz roter Warnflaggen auf Phuket

Erneut ertrinkt ein jugendlicher Tourist trotz roter Warnflaggen auf Phuket

Phuket. In nur zwei Tagen haben die freiwilligen Rettungsschwimmer auf Phuket vier Touristen vor dem Ertrinken gerettet, die trotz der gut sichtbaren aufgestellten roten Warnflaggen ins Meer zum Schwimmen gegangen waren. Für einen 18 Jahre alten chinesischen Touristen kam leider jede Hilfe zu spät. Er konnte von den Rettungskräften nur noch tot geborgen werden.

Der Körper des 18-jährigen chinesischen Touristen Wei Peixin wurde am frühen Mittwochmorgen am Strand von Kamala angespült. Der Gouverneur von Phuket war persönlich vor Ort und drängte seine Beamten dazu, bessere Sicherheitslösungen für die Touristen zu finden.

Die freiwilligen Männer der Rettungsschwimmer hatten am Vorabend bereits nach dem vermissten Chinesen gesucht. Nach einer Stunde mussten sie jedoch ihre Suchaktion aufgeben.

„Herr Wie war zusammen mit seinen beiden Freunden, Herr Xianyu und Herr Thao Shihao, beide ebenfalls 18 Jahre alt, trotz aufgestellter roter Warnflaggen und deutlicher sichtbarer „NO SWIM“ Warnungen in dem verbotenen Bereich ins Meer gegangen“, erklärte Ober Leutnant Somnuek Damkaew von der Polizei in Kamala gegenüber der lokalen Phuket Gazette.

„Seine beiden Freunde wurden von den Rettungsschwimmern im Meer entdeckt und konnten gerettet werden. Allerdings war von Herrn Wie bis heute Morgen weit und breit keine Spur zu sehen“, fügte er hinzu.

Ober Leutnant Somnuek sagte weiter, dass die drei jungen Chinesen nur etwa 50 Meter vom Ufer entfernt waren, als sie von einer starken Welle erfasst und überrollt wurden. Zu ihrem Glück hatten die Rettungsschwimmer am Strand den Vorfall beobachtet und konnten zumindest die beiden Freunde retten und wieder sicher an Land bringen. Die drei Chinesen waren während ihres Urlaubs auf Phuket im Rattana Hotel untergebracht.

Der Leichnam von Herrn Wei wurde für eine Autopsie in das Krankenhaus in Patong gebracht.

Am Mittwochmorgen wurde von den freiwilligen Rettungsschwimmern erneut ein amerikanisches Paar vor den straken Wellen am Strand von Surin gerettet.

“Der 31 Jahre alte Herr Todd Michael und seine 28-jährige Begleiterin Frau Kristina Elaine, wurden ebenfalls von den Rettungsschwimmern gerettet, als sie nach dem Betreten des Wassers in einer rot markierten Zone fast ertranken. Beide waren nach ihrer Rettung bei Bewusstsein und wurden für eine weitere Untersuchung in das Hospital in Thalang eingewiesen“, sagte Ober Leutnant Sompong Julriang von der Polizei in Cherngtalay.

Leider haben sich in den letzten Tagen die Vorfälle an den Stränden von Karon, Kamala, Patong und Surin vor allem auch wegen der beginnenden Monsunzeit gehäuft. Zwei Menschen ertranken, während dank der schnellen Hilfe der Rettungsschwimmer mindestens zehn Personen, die meisten von ihnen waren Touristen, vor dem Ertrinken gerettet werden konnten.

 

  • Quelle: Phuket Gazette