Außenministerium kritisiert den Bericht des Weltwirtschaftsforums das Thailand als eines der 20 gefährlichsten Länder der Welt einstuft

Außenministerium kritisiert den Bericht des Weltwirtschaftsforums das Thailand als eines der 20 gefährlichsten Länder der Welt einstuft

Bangkok. Laut einem aktuellen Reise- und Tourismus-Wettbewerbsbericht der am Anfang des Monats vom Weltwirtschaftsforums „World Economic Forum“ (WEF) veröffentlicht wurde, wurde Thailand von 136 Ländern auf der ganzen Welt als eines der 20 gefährlichsten Länder der Welt für Touristen eingestuft.

In dem Bericht des Weltwirtschaftsforums wurde vor allem die hohe Kriminalitätsrate, die Gewalt und die geringe Zuverlässigkeit der Polizeidienste in Thailand als Gründe für das schlechte Ranking des Landes hervorgehoben. Dadurch landete Thailand von insgesamt 136 Ländern auf dem 118. Platz. Der ThailandTIP hatte darüber berichtet.

Thailand wurde als eines der 20 gefährlichsten Länder der Welt eingestuft

Thailand wurde als eines der 20 gefährlichsten Länder der Welt eingestuft

Nachdem der Reise- und Tourismus-Wettbewerbsbericht des Weltwirtschaftsforums in den nationalen und internationalen Medien veröffentlicht wurde, beeilte sich das Außenministerium des Landes, um den ihrer Meinung nach falschen Bericht zu kritisieren und um einige Fakten klarzustellen.

Der Sprecher des Außenministeriums Busadee Santipitaks sagte, dass die Informationen, die für den WEF Reise- und Tourismus-Wettbewerbsfähigkeitsbericht verwendet wurden, seien veraltet und würden nicht den Tatsachen entsprechen. Außerdem sei der Bericht voreingenommen und würde nicht die kürzlich verbesserte Situation im Land wiederspiegeln.

In dem Bericht des WEF würde der Ruf von Thailand als ein gefährliches Ziel für Urlauber verstärkt, da Thailand als eines der 20 gefährlichsten Länder der Welt für Touristen eingestuft wurde, sagte der Außenministeriumssprecher Busadee Santipitaks weiter.

Bei der Kritik an dem Bericht des Weltwirtschaftsforum (WEF) meldete sich auch der Außenminister zu Wort und argumentierte damit, dass Thailand in den Berichten von Master Card, Expat Insider und im US News & World Report, von allen als eines der weltweit führenden Touristenziele bezeichnet wurde und durchweg positive Bewertungen erhalten habe.

Der Asian Correspondent erklärt in seinem Bericht zu dem Ranking des WEF und der Kritik des Außenministeriums, dass die Verbreitung von Gewehrkriminalität, Straßentod, Gewaltverbrechen, sexueller Angriff, rivalisierender Gewalt gegen Banden, Motorrad-Gangkultur, Straßenwut-Konfrontationen, touristische Betrügereien, betrunkene Angriffe und psychotische Netze sowie die Anbetung von Götzen für die meisten Bewohner des Landes kein Geheimnis sind.

„Schauen Sie einfach eine der thailändischen Morgen-TV-Nachrichten an einem bestimmten Tag an und dann werden sie genug sehen, um die idyllischen Bilder, die von der Tourismusbehörde von Thailand projiziert werden, zu zertrümmern“, schreibt der Asian Correspondent.

Darüber hinaus ist der Bericht vom WEF nicht das erste Mal, dass die schlechte Sicherheitslage von Thailand durch internationale Daten aufgedeckt wurde. In den letzten Jahren gab es mehrere Dokumentarfilme und internationale Berichte, die eine Reihe von Faktoren hervorheben, die das Land zu einem gefährlichen Ziel für Touristen machen, berichtet der Asian Correspondent weiter.

Laut dem Institut für Gesundheit und Metrische Evaluation der Universität von Washington hat Thailand in Asien die höchste Rate der Todesfälle.

Mit 7,48 registrierten gewalttätigen Todesfällen pro 100.000 Menschen ist die Rate in Thailand tatsächlich doppelt so hoch wie die der USA, die „nur“ 3,55 Todesfälle pro 100.000 Menschen hatte.

Das für die diplomatische Sicherheit zuständige US-Außenministerium schrieb in seinem Sicherheitsbericht für ausländische Mitarbeiter:

“Thailand hat eine starke Waffen Kultur und befindet sich mit den Vereinigten Staaten auf Augenhöhe. Thailand hat sich mittlerweile zu einem Weltmarktführer bei den auf Schusswaffen bezogenen Mördern entwickelt“.

Diese immer weiter anwachsende „Waffen- und Pistolenkultur” wurde sogar durch das Innenministerium von Thailand bestätigt. Laut ihren Angaben gibt es mehr als sechs Millionen registrierte Waffen im Land. Das bedeutet, dass etwa einer von 10 Personen in Thailand ganz legal eine Pistole besitzt. Dazu kommt, dass man nur schätzen kann, dass zehntausende von Waffen existieren, die nicht von den Behörden registriert sind oder von ihren Besitzern angemeldet wurden.

 

  • Quelle: Asian Correspondent, Thai Visa