Das Wort Bombe reicht aus, um eine Thai aus einem Flieger der Thai Smile zu entfernen

Das Wort Bombe reicht aus, um eine Thai aus einem Flieger der Thai Smile zu entfernen

Chiang Rai. Am Freitagabend kam es am Flughafen in Chiang Rai zu einer Startverzögerung des Fluges WE 137 der Thai Smile, nachdem das Bordpersonal von einer thailändischen Frau das Wort Bombe gehört haben will. Der Flugkapitän informierte die Polizei, die wenige Minuten vor dem Abflug an Bord erschien.

Laut einem Passagier, der das Ganze mit seiner Handy Kamera filmte, soll das Bordpersonal, nachdem es von einer thailändischen Frau das Wort Bombe gehört haben will, sofort den Flugkapitän unterrichtet haben. Der Flugkapitän des Thai Smile Fluges WE137 fackelte nicht lange, brach die Startvorbereitungen ab und informierte die Flughafenpolizei.

Nur wenige Minuten später kamen vier Polizeibeamte an Bord, um den Zwischenfall zu klären. Die Ermittler unterhielten sich zunächst mit der thailändischen Frau, bevor sie von den Beamten aufgefordert wurde, den Flieger mitsamt ihrem Handgepäck zu verlassen. Das war allerdings leichter gesagt als getan, da die Frau offensichtlich gleich zwei Koffer und zwei weitere Gepäckstücke in der Ablage deponiert hatte.

Die freundlichen Beamten waren allerdings hilfsbereit und griffen der Frau beim Transport ihrer Gepäckstücke unter die Arme. Gemeinsam mit den Polizeibeamten durfte die Dame dann der Flieger verlassen.

Laut den Angaben der thailändischen Medien kam es dadurch zu einer Startverzögerung von gut 35 Minuten. Laut Flugplan war der Flieger der Thai Smile auf dem Weg zum internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok.

Wie die Webseite Kapook weiter berichtet, war die Thailänderin angeblich mit ihrem ausländischen Ehemann auf dem Weg nach Bangkok. Kapook berichtet weiter, dass vor dem angeblichen „Bombenzwischenfall“ die Frau und ihr ausländischer Ehemann vom Bordpersonal verärgert wurden, Nachdem die Kabinenbesatzung die beiden aufgefordert hatten, ihre Bordkarten zu zeigen.

Von offizieller Seite der Polizei und auch von der Fluggesellschaft Thai Smile wurde bisher nichts weiter über den Zwischenfall bekannt. Ob der Ehemann an Bord blieb oder später ebenfalls noch ausstieg, wurde ebenfalls bisher nicht bekannt gegeben.

Wie Kapook weiter berichtet, konnte bisher noch nicht in Erfahrung gebracht werden, ob gegen die Thailänderin rechtliche Schritte eingeleitet wurde.

Der Flug WE137 konnte jedenfalls gut 35 Minuten später als geplant in Chiang Rai in Richtung Bangkok Suvarnabhumi starten.

  • Quelle: Kapook, Thai Visa