Rothemden erwarten bis zu 10.000 Unterstützer für die ehemalige Premierministerin Yingluck Shinawatra

Rothemden erwarten bis zu 10.000 Unterstützer für die ehemalige Premierministerin Yingluck Shinawatra

Bangkok. Am 25. August erwartet die ehemalige Premierministerin Yingluck Shinawatra vor dem Obersten Gerichtshofs für politische Amtsträger ihr Urteil wegen dem umstrittenen Reisprogramm ihrer Regierung.

Trotz starker Sicherheitsmaßnahmen und dem Rat, der Veranstaltung fern zu bleiben, erwarten die Aktivisten der Rothemden bis zu 10.000 Unterstützer am 25. August vor dem Obersten Gerichtshofs für politische Amtsträger.

Dabei erklärten die Aktivisten, dass die Befürworter von Yingluck erwarten, dass sie selbst in kleinsten Gruppen zum Gericht gehen, um Sicherheitskontrollen zu vermeiden. Sie behaupten, dass sie von keiner organisierten Mobilisierung gehört hätten und bemerkten weiter dazu, dass die Rothemden an der Spitze der Protestbewegung von den Behörden genau beobachtet werden.

Für den 25. August hat der Oberste Gerichtshof für politische Amtsträger geplant, sein Urteil über Yingluck zu verkünden. Yingluck wird in dem Reisverpfändungsplan ihrer damaligen Regierung Fahrlässigkeit und Fehlverhalten vorgeworfen, weil sie angeblich die Korruption bei der Umsetzung des Flaggschiffs-Reisverpfändungsplans ihrer Regierung nicht verhindern konnte.

Im Laufe des Gerichtsverfahrens gingen immer mehr Leute auf die Straße, um die Moral der ehemaligen Premierministerin zu unterstützen. An den letzten Tagen und am Tag ihrer Abschlusserklärung vor Gericht versammelten sich riesige Menschenmengen vor Gericht, um ihr weiter ihre Unterstützung zu zeigen.

Es dauerte für sie mehr als eine halbe Stunde, um etwa die 20 Meter vorbei an der jubelnden Menge zum Gerichtsgebäude zu gehen. Ihre Anhänger wollten ihre Hände drücken, sie umarmen oder ihr Blumen überreichen. Der ThailandTIP hatte darüber berichtet.

Der Nationale Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) hatte bereits im Vorfeld Sicherheitsmaßnahmen erlassen und die Menschen unter Angabe von Sicherheitsgründen aufgefordert, sich nicht vor dem Gericht zu versammeln. Die ganze Aktion verlief friedlich und es kam zu keinen Störungen während der Anhörung vor Gericht.

Ein Tothemden Anführer aus der Provinz Ratchaburi, Herr Pongsak Phusitsakul bestätigte gegenüber der Presse, dass die meisten bekannten Aktivisten, auch die auf provinzieller Ebene, von den Sicherheitsbeauftragten der Regierung genau beobachtet werden.

Gerade jetzt, wo sich der Tag nähert, an dem Yingluck vor Gericht zur Urteilsverkündung erscheinen soll, werden die Aktivisten ständig von den Behörden besucht, fügte er hinzu.

„Aber sie haben uns nie direkt gesagt, dass wir nicht nach Bangkok gehen sollen. Sie sind für ein Gespräch vorbei gekommen und haben uns gefragt, ob wir gehen werden und wenn ja, mit wie vielen Leuten“, sagte er weiter. „In gewisser Weise hat diese Art der Befragung einige von uns entmutigt. Es gibt einige Leute unter uns die befürchten, dass wir in Schwierigkeiten geraten wenn wir doch gehen“, fügte er weiter hinzu.

Pngsak sagte, er glaube, dass eine große Anzahl von Unterstützern vor dem Gericht auftauchen wird, um ihre starke Unterstützung für Yingluck zu zeigen.

“Ich denke, dass die Leute einen Weg finden werden, um nach Bangkok zu gehen. Es gibt einige Hürden, wie zum Beispiel die Einschüchterung der Fahrer der Passagierwagen, die wir mieten möchten. Also, müssen wir andere Alternativen finden “, sagte der Chef der Rothemden. “Wir müssen uns ein bisschen weiter vom Gericht einfinden, um Kontrollen der Sicherheitsbeamten zu vermeiden”.

Das bedeutet, dass die Anhänger in kleineren Gruppen reisen müssten, sagte er und fügte hinzu, dass

Anurak Janetawanich, ein Rothemden Aktivist aus Samut-Prakan, der besser als “Ford, der rote Pfad” bekannt ist sagte, dass er am 25. August eine riesige Menge vor dem Gericht erwartet, viel größer als das, was früher in diesem Monat gesehen wurde, als Yingluck Ihre Schlusserklärung abgab.

“Obwohl das NCPO davor gewarnt hat, werden noch viele Leute nach Bangkok gehen. Ich denke, dass es möglich ist, dass Zehntausend Menschen oder mehr gehen“, sagte Anurak.

“Die Menschen sind an all diese Sicherheitsmaßnahmen gewöhnt. Wir kennen ihre Verfahren und sind uns bewusst, was wir machen können und was nicht. Zum Beispiel dürfen wir keine Protestfahnen oder Schilder halten. Das verstehen wir alle. ”

„Jeder von uns ist sich der Sicherheitsmaßnahmen bewusst. Also werden die meisten von uns in einem privaten Auto reisen oder öffentliche Verkehrsmittel wie den Zug oder Bus benutzen “, sagte der Aktivist”. Und wir werden keine roten Hemden tragen, die Aufmerksamkeit erregen könnten”, betonte er.

Anurak sagte, er habe nichts von irgendwelchen Plänen gehört, die Leute zu organisieren um in großen Gruppen zu reisen, besonders da die Aktivisten unter genauer Beobachtung sind und ständig besucht werden. “Vielleicht gibt es so was, aber ich weiß davon bisher nichts”, sagte er und fügte hinzu, dass es für Unterstützer sicherer ist, auf eigene Faust zu reisen als in einer großen Gruppe.

Weng Tojirakarn, ein wichtiger Führer der Rothemden Gruppe Vereinigte Front für Demokratie gegen die Diktatur bestritt ebenfalls, dass die Rothemden Führer einen Plan hätten, um die Menschen zu mobilisieren.

Die Leute würden von sich aus auftauchen, um Yingluck trotz der NCPO-Warnung zu unterstützen, sagte er. “Die verbotene Frucht schmeckt am süßesten”, fügte er hinzu.

 

  • Quelle: The Nation, Thai Visa