Die Ankündigung für den geplatzten Kauf der US-Raketen war ein Missverständnis

Die Ankündigung für den geplatzten Kauf der US-Raketen war ein Missverständnis

Bangkok / Washington. Thailand steht kurz vor dem Kauf von fünf US-Raketen des Typs Harpoon Block II Anti Schiff Raketen zu einem geschätzten Preis von 24,9 Millionen US-Dollar. Nachdem die Agentur für Verteidigungssicherheit, eine Einheit des US-Verteidigungsministerium, am Mittwoch die erforderliche Zertifizierung an den Kongress über den möglichen Verkauf vorgelegt hat, muss der Kongress den Kauf nur noch genehmigen und zustimmen. Der ThailandTIP hatte darüber berichtet.

Premierminister Prayuth Chan o-cha hatte kurz darauf erklärt, dass die Regierung zurzeit nicht über ein Budget für mehr Waffen verfügt. Dadurch kam es zu Verwirrungen, die Premierminister Prayuth jetzt im Nachhinein klarstellte. Prayuth erklärte, dass es sich bei seinen Bemerkungen um ein Missverständnis gehandelt habe.

„Das Budget für die fünf Harpoon Block II Anti Schiff Raketen wurde schon lange vorher genehmigt und ist bereits in dem jährlichen Budget der Navy enthalten und berücksichtigt“, erklärte Prayuth gegenüber den Medien. „Es ist also nicht neues. Ich konnte mich einfach nicht mehr daran erinnern“, fügte er hinzu.

Die US-Verteidigungssicherheits-Kooperationsagentur (DSCA) hatte schon letzte Woche den Kongress über den von Thailand angekündigten Kauf der Anti-Schiff-Raketen im Wert von 827,7 Millionen Baht informiert.

Navy-Sprecher Jumpol Lumpiganon sagte dazu, dass die Raketen-Beschaffung der Teil eines Fregatten Handels zwischen Thailand und dem südkoreanischen Schiffbauer ist, der schon im Jahr 2013 unterzeichnet wurde.

Sollten die Lieferung der Raketen genehmigt werden, dann sie sie ein Teil des Navy  Budgets von 2017 bis 2019 des US Foreign Military Sales Programm, sagte die thailändische Marine in einer Pressemitteilung.

Sobald der US-Kongress den Verkauf genehmigt, sollten die beiden Länder in der Lage sein, den Deal zu unterzeichnen. Die Raketen sollten in den nächsten drei Jahren nach Thailand geliefert werden, fügte die Marine hinzu.

Die aktuelle Regierung hat inzwischen gesagt, dass der Militärhaushalt höher sein muss, weil die früheren Regierungen der nationalen Verteidigung nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt haben.

“Wir brauchen ein entsprechendes Budget, damit wir militärische Hardware kaufen können, um unser Land und die maritimen Ressourcen zu schützen, um gleichzeitig auch die Katastrophenhilfe zu unterstützen und zu erleichtern und für militärische Ausbildung Zwecke”, sagte die Marine in ihrer Pressemitteilung. “Wenn wir veraltete Technik und Waffen benutzen, wie können wir dann noch mit den anderen Ländern Schritt halten“?

 

  • Quelle: The Nation, Thai Visa