Rettungsschwimmer auf Phuket retten vier französische Touristen

Rettungsschwimmer auf Phuket retten vier französische Touristen

Phuket. Am Mittwochnachmittag konnten die Rettungsschwimmer am Strand von Surin vier französische Frauen retten, die in einem durch rote Flaggen als „No Swimming“ Zone gekennzeichneten Bereich ins Wasser gegangen waren. Die Frauen wurden innerhalb kürzester Zeit von der Brandung aufs offene Meer hinaus gezogen.

„Der Kapitän der Rettungsschwimmer am Strand von Surin, Herr Sayan Bureerak entdeckte am Mittwochnachmittag vier Schwimmer in einer sogenannten Blitz-Rip Zone. Diese Zone war eindeutig durch die aufgestellten roten Flaggen als Schwimm Verbots-Zone markiert“, berichtet ein Augenzeuge gegenüber der Phuket News Today.

Die Rettungsschwimmer haben stündlich am Strand patrouilliert und die Strandbesucher auf die Gefahren aufmerksam gemacht und sie daran erinnert, in diesem Bereich nicht schwimmen zu gehen“, berichtet der Augenzeuge weiter.

“Vier weibliche Besucher aus Frankreich haben die deutlich sichtbaren roten Fahnen nicht beachtet und versuchten trotzdem genau an dieser Stelle zu schwimmen”, fügte der Augenzeuge hinzu.

„Die Rettungsschwimmer vom Surin Strand haben sofort reagiert und sind ebenfalls in die Fluten gesprungen. Zwei der Frauen waren noch nicht so weit ins Wasser gegangen. Sie konnten von den Rettungsschwimmern schnell eingeholt und wieder zurück in den sicheren Bereich gebracht werden“, berichtet der Augenzeuge weiter.

„Die beiden anderen französischen Frauen waren schon weiter draußen und konnten nicht mehr von alleine zurückkehren. Sie mussten von den Rettungsschwimmern auf ihren Rettungsröhren wieder sicher zurück an den Strand von Surin gebracht werden“.

Die vier Touristen erhielten am Strand von den Sanitätern Unterstützung und konnten nach einiger Zeit, nachdem sie sich von dem Vorfall erholt hatten, wieder alleine weggehen“, berichtet der Augenzeuge.

Er kommentierte weiter, dass selbst die Rettungsschwimmer während der gefährlichen Süd-West Monsun Zeit mit der Brandung zu kämpfen haben und jedes Mal auch ihr eigenes Leben bei einer Rettungsaktion riskieren. Dazu kommt, dass die Zahl der Rettungsschwimmer an den Stränden aufgrund des Budgets in den letzten beiden Jahren stark reduziert werden musste.

Ein Blitz-Rip ist ein schnell auffallender und ungewöhnlich starker Ausgangsstrom. Zuerst beschrieben im Jahr 2010 vom lokalen Surfer SA Martin, “Ein Flash-Rip ist ein spezieller Phuket-Cocktail, eine tödliche Mischung aus kurzzeitiger und langjähriger Wellenaktivität, die einzigartig in der Region sind.

Das bedeutet, was wir besonders an unseren Stränden auf Phuket sehen: eine Minute steht der Schwimmer / Tourist noch mit seiner Taille im Wasser und wird im nächsten Moment von einer hohen Welle überrollt, die ihm die Füße wegreist und den Schwimmer mit den Füßen voran aufs offene Meer hinauszieht, erklärt einer der Rettungsschwimmer gegenüber der lokalen Presse,

Erst am Montag den 21. August hatte der Präsident der Rettungsschwimmer, Herr Prathaiyuth Chuayuan die Badegästen an den Stränden auf Phuket aufgefordert, unbedingt die Bereiche, die durch die roten “No Swimming” Flaggen an den Stränden entlang der Westküste von Phuket gekennzeichnet sind, zu meiden und den Anweisungen der Rettungsschwimmer zu befolgen.

“Wo die roten Fahnen platziert sind, unterscheidet sich von Zeit zu Zeit und von Tag zu Tag. Manchmal werden die Flaggen je nach den Wellen bewegt, “erklärte Herr Prathaiyuth.

Er wies auch darauf hin, dass viele Abschnitte an den Stränden sehr sicher zum Schwimmen sind und zusätzlich dort auch noch die Rettungsschwimmer im Dienst sind.

“Denken Sie daran, nur zwischen den rot-gelben Flaggen zu schwimmen”, drängte er noch einmal alle Badegäste.

 

  • Quelle: Phuket News Today