Flüchtiger Red Bull Erbe tauch jetzt offiziell auf der rote Notiz Webseite von Interpol auf

Flüchtiger Red Bull Erbe tauch jetzt offiziell auf der rote Notiz Webseite von Interpol auf

Bangkok. Nach fünf Jahren auf der angeblich vergeblichen Suche nach dem Red Bull Milliarden Erben Vorayuth “Boss” Yoovidhya wurde er jetzt auf die rote Notiz – Fahndungs- und Suchliste von Interpol gesetzt. Wie bekannt sein dürfte, hatte „Boss“ im September 2012 mit seinem Ferrari bei einem Verkehrsunfall in Bangkok einen Polizeibeamten getötet und hatte sich anschließend durch Fahrerflucht aus dem Staub gemacht.

Später konnte er der Gerechtigkeit durch ein thailändisches Gericht entkommen, nachdem er aus dem Land geflohen war. Trotz aller angeblichen Versuche der thailändischen Behörden und der Polizei gelang es bisher niemand, den Mann wieder einzufangen und vor ein thailändisches Gericht zu stellen.

Obwohl der Aufenthaltsort von Vorayuth “Boss” Yoovidhya mehrmals in den nationalen und internationalen Medien aufgespürt wurde, konnte er weiter unbehelligt sein Luxus Leben genießen und wurde dabei auch mehrmals bei einem Formel Eins Rennen in den vordersten Reihen der Prominenz gesehen.

Die Ankündigung einer so genannten roten Notiz auf der Suchliste von Interpol bedeutet: „Eine Anforderung, eine einzelne ausstehende Auslieferung zu lokalisieren und vorläufig zu verhaften. Es wird vom Generalsekretariat auf Antrag eines Mitgliedslandes oder eines internationalen Tribunals auf der Grundlage eines gültigen nationalen Haftbefehls ausgestellt. Es ist kein internationaler Haftbefehl”.

Auf der Webseite von Interpol heißt es dazu weiter: “Interpol kann kein Mitgliedsland zwingen, eine Person zu verhaften, die Gegenstand einer Red Notice ist. Jedes Mitgliedsland entscheidet selbst, welchen gesetzlichen Wert es für das Land gibt, eine rote Mitteilung innerhalb ihrer Grenzen zu beachten und die entsprechende Person auszuliefern“.

Laut der Webseite Khaosod Englisch ist die Ankündigung seit dem letzten Monat von den Beamten beachtet und durchsucht worden, aber die Öffentlichkeit konnte sie erst ab Montag sehen.

Vorayuth "Boss" Yoovidhya

Vorayuth “Boss” Yoovidhya

Khaosod stellt fest, dass Vorayuth ein 35-jähriger Mann aus Thailand ist, der wegen der Anklage von:

  • “rücksichtsloses Fahren verursacht den Tod einer anderen Person,
  • rücksichtsloses Fahren verursacht Schäden an einer anderen Person,
  • nicht anhalten, um der verletzte Person zu helfen (Fahrerflucht)
  • unter dem Einfluss von Alkohol den Tod einer anderen Person verursacht zu haben
  • und wegen schnellem Fahren weit über der erlaubten Geschwindigkeitsbegrenzung”

gesucht wird.

Obwohl er jahrelang auf der Flucht war und die endlosen Gerichtstermine überspielte, um der Anklage zu entgehen, wurde der erste thailändische Haftbefehl für ihn erst im April 2017 erteilt. Einige der Anklagen gegen ihn sind bereits wegen der Verjährungsfrist abgelaufen. Der ThailandTIP hatte mehrfach über den Fall berichtet:

 

  • Quelle: Coconuts Bangkok, Thai Visa, Interpol, Khao Sod