Der Nationale Sicherheitsrat ist weiter auf der Suche nach Yingluck Shinawatra

Der Nationale Sicherheitsrat ist weiter auf der Suche nach Yingluck Shinawatra

Bangkok. Herr Thawip Netniyom der Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrates „ National Security Council“ (NSC) hat am Dienstag gegenüber den thailändischen Medien erklärt, dass die Suche nach der ehemaligen geflohenen Ministerpräsidentin so lange ein fortlaufender Untersuchungsprozess bleibt, bis Yingluck Shinawatra gefunden wird.

Der Chef des Nationalen Sicherheitsrates (NSC) kommentierte die Suche nach der ehemaligen Ministerpräsidentin, die vor einer Klage des Obersten Gerichthof wegen dem von ihrer Regierung eingeführten Reisverpflegungsprogramm aus dem Land geflohen war. Herr Thawip Netniyom sagte, dass die Untersuchung in der Angelegenheit weiter verarbeitet und fortgeführt wird, da relevante Informationen, von denen einige unklar sind, noch zu berücksichtigen sind. Nähere Details zu den angeblich unklaren relevanten Informationen wollte er jedoch nicht in der Öffentlichkeit bekannt geben.

Er sagte, dass es alleine in der Macht des Gerichts steht, das Urteil im Fall Yingluck Shinawatra am Mittwoch anzukündigen. Solange müsse man noch warten und sehen, ob Frau Yingluck doch noch vor dem Gericht auftauchen wird.

In der Zwischenzeit hatte sich auch Premierminister Prayuth Cha o-cha zu Wort gemeldet und erklärt, dass er weiß, in welchem Land sich Yingluck gerade befindet.  „Ich weiß, wo Yingluck ist“, behauptet Premierminister Prayuth Chan o-cha gegenüber den Medien. Gleichzeitig fügte er jedoch hinzu, dass er es niemandem erzählen wird. Der ThailandTIP hat bereits darüber berichtet.

Ministerpräsident Prayuth Chan o-cha sagte, dass er aufgrund seiner eigenen Intelligenz und aus den Informationen von Interpol weiß, wo sich Yingluck derzeit aufhält. „Ich werde ihnen erst nach dem 27. September sagen, wo sich Frau Yingluck aufhält“, sagte Prayuth. „Ich habe gute Spione“, sagte er weiter und fügte hinzu, dass seinem Wissen nach Frau Yingluck bisher noch in keinem Land um Asyl gebeten hat.

Heute, am Tag der Urteilsverkündung gegen Yingluck war die Szene vor dem Obersten Gerichtshof auf der Chaeng Wattana Straße ganz anders als im letzten Monat. Bewusst, dass Yingluck wahrscheinlich nicht auftauchen wird, ist die Anzahl der Yingluck-Unterstützer, die am Mittwoch vor dem Gericht auftauchen, deutlich weniger als das, was man im letzten Monat gesehen hatte.

Nur zwei Einheiten von Metropolitan-Polizeibeamten wurden eingesetzt, um sich um die Sicherheit rund um das Gericht zu kümmern.

Yinglucks Anhänger vor dem Obersten Gericht

Yinglucks Anhänger vor dem Obersten Gericht

Um 8 Uhr wurden heute Morgen nur rund 50 Unterstützer der ehemaligen Premierministerin  vor dem Obersten Gerichtshof in Bangkok gesehen. Das steht im Gegensatz zu den Tausenden von Unterstützern, die sich im vergangenen Monat in einem begrenzten Gebiet vor dem Regierungskomplex, in dem sich das Oberste Gericht befindet, aufgehalten hatten. Diesmal gab es keine weitreichenden Absperrungen und die Unterstützer konnten direkt vor dem Gericht stehen und auf die Verkündung des Urteil warten.

Außerdem berichtet die thailändische Presse, dass bisher auch keine wichtigen Schlüsselpersonen der Pheu Thai Partei oder ehemalige Abgeordnete in der Nähe des Gerichts gesehen wurden.

Das Urteil wurde bisher allerdings noch nicht in der Öffentlichkeit bekannt gegeben.

 

  • Quelle: The Nation