Laut Unesco ist das thailändische Bildungssystem fehlgeschlagen

Laut Unesco ist das thailändische Bildungssystem fehlgeschlagen

Bangkok. Der jüngste Bericht der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) sagt, dass die Rechenschaftspflicht im thailändischen Bildungssystem verbessert werden muss und es noch erhebliche Herausforderungen gibt, die Standards in allen Altersgruppen zu verbessern.

Die Unesco hat am Dienstag den Global Education Monitoring Report (GEMR) 2017/2018 veröffentlicht. In dem Bericht wurde die Verantwortung der Regierungen hervorgehoben, eine universelle Ausbildung von hohem Niveau zu gewährleisten. Dabei wurde extra betont, dass eine Rechenschaftspflicht unerlässlich ist, wenn dieses Ziel auch erreicht werden soll.

In dem Bericht wird ausdrücklich davor gewarnt, dass die unverhältnismäßig hohen Bildungsprobleme ernsthafte negative Nebenwirkungen haben können

“Bildung ist eine gemeinsame Verantwortung zwischen uns allen, zwischen den Regierungen, Schulen, Lehrern, Eltern und den privaten Akteuren”, sagte Unesco-Generaldirektorin Irina Bokova.

“Verantwortlichkeit für diese Verantwortlichkeiten definiert die Art und Weise, wie Lehrer unterrichten, Schüler lernen und Regierungen handeln. Es muss sorgfältig und mit den Grundsätzen der Gerechtigkeit, der Einbeziehung und der Qualität konzipiert werden. ”

Thailand verfügt zwar über ein System zur Rechenschaftspflicht, das auf Testergebnissen basiert, doch die Lernergebnisse haben sich von 2003-2015 nicht verbessert.

Das Land hat seit 2006 keinen nationalen Bildungsüberwachungsbericht veröffentlicht, und in dem Bericht der Unesco wurde weiter darauf hingewiesen, dass es keine Regelungen zur Höchstzahl von Schülern pro Lehrer im Primar- oder Sekundarbereich gibt.

Der Bericht kritisiert auch ein Lehrerbewertungssystem, das zu stark auf das Feedback der Schüler angewiesen ist.

Der Unesco zufolge gibt es viele Herausforderungen für das thailändische Bildungssystem. Sie beinhalten:

  • 99% der Schüler absolvieren zwar die Grundschule, aber nur 85% von ihnen absolvieren auch die Sekundarstufe I.
  • 50% werden nicht in der Sprache unterrichtet, in der sie auch zu Hause sprechen.
  • 12% erreichen am Ende der Grundschule kein Mindestniveau in Mathematik.
  • 62% der Schüler der Sekundarstufe II sind Mädchen.
  • Am Ende des Sekundarbereichs I haben nur 50% ein Mindestniveau für das Lesen und in der Mathematik nur 46%.
  • Nur 45% der Schulen verfügen über grundlegende sanitäre Einrichtungen – nur 60% haben Zugang zu Trinkwasser.
  • Nur 80% der ärmsten Schüler absolvieren die Sekundarstufe I im Vergleich zu 100% der reichsten.
  • Es gibt 3,9 Millionen Erwachsene, die keinen einfachen Satz lesen können.
  • Ein Drittel der Schüler zwischen 13 und 15 Jahren erlebten zwischen 2010 und 2015 Mobbing und 29% erlebten sogar körperliche Gewalt.

Auf der positiven Seite hat Thailand das Recht auf Bildung. Das bedeutet, dass die Bürger das Thema vor Gericht bringen können, wenn dieses Recht verletzt wird. Das Recht auf Bildung wird derzeit nur von 55% der Länder garantiert.

Laut Unesco ist das thailändische Bildungssystem fehlgeschlagen

Laut Unesco ist das thailändische Bildungssystem fehlgeschlagen

  • Quelle: Unesco