Das königliche Bewässerungsamt bestreitet Gerüchte, dass der Chao Phraya Damm weiter geöffnet wird

Das Bewässerungsamt bestreitet Gerüchte, dass der Chao Phraya Damm weiter geöffnet wird

Chai Nat. Das königliche Bewässerungsamt „Royal Irrigation Department“ (RID) beharrt darauf, dass die Gerüchte in den sozialen Netzwerken, wonach der Chao Phraya Damm angeblich weiter geöffnet werden soll, falsch sind. Die zuständigen Beamten erklärten, dass sie den Wasserausstoß aus der Chao Phraya-Staustufe in Chai Nat nicht erhöhen werden, da der Zufluss in den Damm weiter abnimmt und sinkt.

Die Bestätigung bzw. Ankündigung durch das königliche Bewässerungsamt RID wurde gemacht, um den Gerüchten entgegenzuwirken, die in den sozialen Medien verbreitet wurden. Den Gerüchten zufolge sollten sich die Menschen im stromabwärts tiefer gelegenen Pathum Thani, eine Provinz am Chao Phraya Fluss im Norden von Bangkok, auf weitere schwere Überschwemmungen vorbereiten, da angeblich in der kommenden Woche der Damm weiter geöffnet und wieder mehr Wasser freigelassen werden sollte.

Der stellvertretende RID-Generaldirektor Herr Thongplew Kongjun sagte gestern, dass die Behörde, die die Wasserüberwachung des Chao Phraya Fluss reguliert, keine Pläne hat, um die Wasserableitung aus der Chao Phraya Talsperre zu beschleunigen.

Herr Thongplew sagte, dass die Wasserstände des Chao Phraya Flusses, die durch Nakhon Sawan fließen, abgenommen haben. Der Zufluss lag gestern bei 2.919 Kubikmeter pro Sekunde und der Wasserspiegel war bereits 12 cm tiefer als am Vortag, fügte er hinzu.

Der Staudamm hielt auch gestern seinen Wasser Ausstoß von 2.697 Kubikmetern Wasser pro Sekunde aufrecht, was zur Stabilisierung des Flusswassers beiträgt, fügte er hinzu.

Herr Thongplew sagte weiter, dass das RID plant, die Wasserableitung des Staudamms mit einer Rate von nicht mehr als 2.700 Kubikmetern pro Sekunde aufrechtzuerhalten und den Zufluss zu den Wasserstraßen auf der Westseite der Staustufe von 500 Kubikmeter Wasser pro Sekunde auf 475 Kubikmeter pro Sekunde reduzieren wird.

Auf der östlichen Seite würde der Zufluss in die Bewässerungskanäle ebenfalls von 270 Kubikmeter pro Sekunde auf 245 Kubikmeter pro Sekunde sinken, sobald der Flusspegel von derzeit 17,35 Metern auf 17,30 Meter über dem Meeresspiegel gesunken ist, sagte er weiter.

Das königliche Bewässerungsamt beschleunige seine Bemühungen, das Wasser des Chao Phraya Fluss ins Meer abzuleiten, sagte er weiter. Zusätzlich, so stellte er weiter fest, wird das Bewässerungsamt auch noch von der Marine unterstützt, die in Klong Lat Pho in der Provinz Samut Prakan sieben Boote mit kräftigen Motoren installiert hat, die den Abfluss des Wassers in Richtung Meer zusätzlich beschleunigen.

Regierungssprecher Sansern Kaewkamnerd bestätigte und wiederholte die Aussage von Herrn Thongplew und sagte, dass die Regierung keine Pläne habe, die Wasserauslassmengen aus der Talsperre Chao Phraya zu beschleunigen.

“Premierminister Prayuth äußerte bereits seine Bedenken über die Verbreitung von Fehlinformationen in den sozialen Medien”, sagte General Leutnant Sansern und fügte hinzu, dass, obwohl mehrere Provinzen überflutet worden seien, es keine größere Sintflut geben würde, wie angeblich in den sozialen Netzwerken behauptet wird.

General Leutnant Sansern sagte weiter, dass die Strömung des Chao Phraya Fluss in Ayutthayas Bezirk Bang Sai Distrikt mit 2.826 Kubikmetern pro Sekunde gemessen wurde. Dagegen können Bangkok und seine umliegenden Provinzen bis zu 3.500 Kubikmeter Wasser pro Sekunde bewältigen, betonte er.

Herr Sansern fügte hinzu, dass Premierminister Prayuth Chan o-cha in verschiedenen Bereichen die Überschwemmungssituationen genau verfolgt hat. Der Ministerpräsident forderte die staatlichen Stellen auf, einfache und klare Erklärungen über die Wassersituation abzugeben, damit weitere Verwirrungen in der Bevölkerung vermieden werden.

Unterdessen äußerte die Stadtverwaltung Bangkok „Bangkok Metropolitan Administration“ (BMA) ihre Besorgnis über die tiefliegenden Stellen außerhalb der Flutmauern entlang des Chao Phraya Fluss, des Klong Bangkok Noi und des Klong Mahasawat, da diese überflutet werden könnten.

Die BMA werde Sandsäcke platzieren, um die Gemeinden außerhalb der Überschwemmungsmauer zu schützen und zusätzlich hölzerne Fußgängerbrücken errichten, damit sich die Menschen in den Gemeinden weiter bewegen können, fügte er hinzu.

Unterdessen sagte die Abteilung für Katastrophenprävention und -minderung, dass gestern noch immer 17 Provinzen mit fast 300.000 betroffenen Menschen überflutet blieben.

 

  • Quelle: Bangkok Post