Enttäuschung über „nur“ 19 Millionen Trauergäste

Enttäuschung über „nur“ 19 Millionen Trauergäste

Bangkok. In den thailändischen Medien sind bereits mehrere Berichte aufgetaucht, in denen die Enttäuschungen zum Ausdruck gebracht wurden, nachdem sich schätzungsweise „nur“ 19 Millionen Trauergäste (ein Drittel der Bevölkerung) für die Teilnahme an der königliche Einäscherung entschlossen hatten.

Laut den offiziellen Angaben der Regierung nahmen am Donnerstag rund 19 Millionen Trauergäste an den zahlreichen landesweiten feierlichen Einäscherungszeremonien für den verstorbenen König Bhumibol Adulyadej teil.

Davon sollen alleine mehr als 2,9 Millionen Menschen in der Hauptstadt dem verstorbenen König Bhumibol die letzte Ehre erwiesen haben. Dagegen wurden landesweit an fast 900 Orten außerhalb von Bangkok ebenfalls die feierlichen Einäscherungszeremonien verfolgt, an denen mehrere Millionen Menschen teilnahmen.

Wie das Innenministerium am Sonntag bekannt gab, kam es an vielen Orten zu endlosen Schlangen der Trauergäste, die sich alle zum letzten Mal von ihrem geliebten König Bhumibol verabschieden wollten. Das Innenministerium berichtete, dass weitere 16,2 Millionen an den gleichen Zeremonien in 76 Provinzen außerhalb von Bangkok teilnahmen.

Die Zahl der Trauergäste soll damit weniger als ein Drittel der Gesamtbevölkerung von rund 70 Millionen Bürgern betragen haben. Diese Tatsache stieß in den sozialen Netzwerken auf Bestürzung und die Nutzer fragten aufgeregt in ihren Kommentaren, warum die Zahl der beteiligten Trauergäste nicht höher war.

Tassanee Thantawanit, ein Sprachprofessor an der Burapha Universität, kritisierte die Beteiligung von 29 Prozent. “Warum muss berechnet werden, dass es sich „nur“ um 29 Prozent handelt? Sie hätten hinzufügen sollen, dass es immer noch viele Thais gibt, die es aufgrund verschiedener Zwänge, wie zum Beispiel im Krankenhaus, in Altenheimen oder in weit entfernten Orten usw., nicht geschafft haben, an den Trauerfeiern teilzunehmen”, schrieb Sprachprofessor Tassanee am Samstag auf Facebook. In seinem Kommentar wies er darauf hin, dass solche Medienberichte lieber betonen sollten, dass alle Thais den König lieben”.

Einige der Internetnutzer boten unterschiedliche Lesarten der 19 Millionen Zahl in den Kommentaren zu einer BBC Thai Infografik an und sagten: „Thailand hat eine Bevölkerung von etwa 70 Millionen, von denen allerdings nur 20 Millionen qualitativ hochwertige Menschen sind“.

„Haben nicht diejenigen, die nicht aufgetaucht sind, ein Gewissen“?, schrieb Sujittra Panyasub. Dabei rechnete er vor: “Ohne die kleinen Kinder, die Kranken, Mönche und Gefängnis Insassen zu zählen, sagen wir mal das sind etwa 2 Millionen Menschen, und etwa weitere 2 Millionen Thais, die im Ausland leben, wo waren die anderen 45 Millionen?”

In Bangkok wurden die meisten Trauergäste im Bezirk Bang Na bei BITEC, einem großen Veranstaltungsort, der normalerweise als Kongresszentrum genutzt wird, verzeichnet. Hier sollen fast 91.000 Menschen an der feierlichen Zeremonie teilgenommen haben.

In einer anderen Statistik gab das Rathaus der Hauptstadt bekannt, dass alleine am Donnerstag in Bangkok rund 339 Tonnen Müll eingesammelt wurden. Die Stadtverwaltung (BMA) gab bekannt, dass die zuständige Behörde den Abfall angemessen behandeln werde.

 

  • Quelle: Khaosod, Pattaya One News