NCPO behauptet, dass das Hochwasser Management der Regierung ein voller Erfolg sei

NCPO behauptet, dass das Hochwasser Management der Regierung ein voller Erfolg sei

Bangkok. Ein Sprecher des NCPO erklärte, dass trotz der zahlreichen und nicht enden wollenden Überschwemmungen das Hochwasser Management der Regierung ein voller Erfolg sei. Alleine durch die drei tropische Stürme und eine tropische Depression, prasselten bei den kumulierten Regenfällen in diesem Jahr rund 1.798 Millimeter Niederschläge auf das Königreich. Diese Zahl ist ähnlich wie im gleichen Zeitraum 2011, als Thailand seine schlimmste Flut seit 50 Jahren erlebte. Der Regenfall entspricht dem Niveau von 2011, wobei 19 Menschen in den letzten vier Wochen ertrunken sind.

Allerdings sagte der Sprecher des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung (NCPO), Oberst Winthai Suvaree, dass die Hochwassersituation nicht so schlimm sei, weil die Regierung einen guten Wasserbewirtschaftungsplan habe. Dazu gehörten eine Erhöhung der Anzahl der Wasserrückhaltegebiete, eine bessere Bewirtschaftung der Wasserabläufe von Dämmen und eine Erhöhung der Hochwasserabflusseffizienz.

Alles in allem sie das Hochwasser Management der Regierung ein voller Erfolg, lobte er die angeblich hervorragende Arbeit der zuständigen Behörden.

Armeechef General Chalermchai Sitthisart sagte, dass 31 Militärtruppen entsandt worden seien, um den betroffenen Bewohnern in den 22 überschwemmten Provinzen zu helfen. Trotz aller Bemühungen der Regierung und des Militärs wurden trotzdem bestimmte überschwemmungsgefährdete Gebiete vom Hochwasser überflutet, fügte er hinzu.

Er bestätigte weiter, dass Premierminister Prayuth Chan o-cha mehrfach die verantwortlichen Behörden angewiesen habe, die Flutopfer effektiv zu unterstützen und zu entschädigen.

Unter Berufung auf einen Bericht, dass 19 Menschen – 12 von ihnen waren erst um die 20 Jahre alt – in den letzten vier Wochen ertrunken sind, erklärte der Leiter der Katastrophenschutz Abteilung Dr. Suwanchai Wattanayingcharoenchai, dass die Eltern ihre Kinder auch im Nachhinein in den noch immer betroffenen Überschwemmungsgebieten genau überwachen und im Auge behalten sollten.

Er forderte Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten auf, sich nicht durch tiefe Überschwemmungen zu wagen oder bei Starkregen etwas zu unternehmen. Diese besonders gefährdete Personengruppe sollte bei dem starken Regen und den Überschwemmungen lieber zu Hause bleiben oder sich aber nur mit einer Person die im Notfall auch helfen kann, ins Freie begeben.

Inzwischen hat der Gouverneur von Khon Kaen, Herr Somsak Jangtrakul, gestern die Arbeit von Soldaten und Freiwilligen der Verteidigung inspiziert, die eine stark überflutete und erodierte Straße entlang der Bewässerungsroute 3L-RMC in der Gemeinde Bung Niam im Khon Kaen Bezirk Muang repariert haben.

Die Freiwilligen arbeiteten mit Bewohnern der Provinz zusammen, um eine temporäre Barriere aus Sandsäcken und Eukalyptus-Baumstämmen zu bauen. Dadurch soll verhindert werden, dass die Flutbäche die Straße weiter erodieren. Im nächsten Schritt sollen etwa 500 Metallbleche und 300 steingefüllte Behälter für die Reparatur der Straße verwendet werden. Diese nicht leichte Aufgabe soll allerdings bereits in den nächsten drei Tagen erledigt sein, sagte Somsak weiter. Er fügte hinzu, dass 3.500 Rai (560 Hektar) Ackerland in Bung Niam bisher durch Überschwemmungen beschädigt worden waren.

Die Wasserwirtschaftsbehörde der Provinz hatte nach dem Zusammenbruch einer Uferbefestigung am Samstag beschlossen, die Wasserabgabe vom Ubolrat Staudamm von 54 auf 38 Millionen Kubikmeter zu senken. Die niedrigere Abfluss Rate würde verhindern, dass der Lam Nam Pong weiter überläuft, und daher Zeit für die zuständigen Beamten bleibt, um die Bung Niam Straße und die Flutsperren wieder zu reparieren. Der ThailandTIP hatte bereits darüber berichtet.

Der überfließende Fluss Yom hat auch gestern Wohnhäuser und Touristenattraktionen überflutet, darunter das Wat Si Sattharams sowie das “Crocodile Ubosot” im Sam Ngam Bezirk von Phichit. Der ganz weiße Crocodile Ubosot mit seinen zahlreichen Krokodilstatuen befand sich unter 20 cm tiefem Wasser und verursachte Unannehmlichkeiten für die Besucher vor Ort.

Die Behörde von Phichit sagte, dass 11.476 Haushalte und 50.118 Hektar Ackerland in acht Bezirken betroffen sind und 12 Menschen bei den jüngsten Überschwemmungen getötet wurden.

In Mae Hong Song führte der Provinzgouverneur Suebsak Iamwichan gestern ebenfalls Beamte des Roten Kreuzes zum Besuch von Menschen mit Flutkatastrophen in Bang Huai Sua Thao in der Gemeinde Pha Bong im Bezirk Muang. Die Beamten brachten Hilfspakete zu den Flutopfern, während die Rotkreuzgesellschaft erklärte, sie würden drei Häuser für diejenigen bauen, deren Häuser völlig zusammengebrochen waren.

Außerdem wollen sie dafür sorgen, dass ähnliche Hilfsorganisationen die teilweise zerstörten Häuser der Flutopfer wieder reparierten, fügte Provinzgouverneur Suebsak.

 

  • Quelle: Thai Visa, The Nation