Freiwillige Rettungsschwimmer auf Phuket retten eine Touristenfamilie vor dem Ertrinken

Freiwillige Rettungsschwimmer auf Phuket retten eine Touristenfamilie vor dem Ertrinken

Phuket. Freiwillige Rettungsschwimmer konnten am Wochenende am Strand von Surin auf Phuket eine dreiköpfige Familie und eine russische Touristin vor dem Ertrinken retten und wieder sicher zurück an den Strand bringen.

Die freiwilligen Rettungsschwimmer entdeckten zunächst eine dreiköpfige Familie vor dem Strand von Surin, die vergeblich versuchten, gegen die Strömung wieder an den Strand zu schwimmen. In der Nähe der Familie entdeckten sie dann eine weitere Frau, die ebenfalls vergeblich versuchte, wieder an Land zu schwimmen. Die freiwilligen Rettungsschwimmer erkannten die Gefahr für die Badegäste und sprangen ohne zu zögern ins Wasser, um den Touristen zu helfen.

“Der Senior Surin-Bangtao Rettungsschwimmer Amnad Chuasaman und Rettungsschwimmer Warren Serrie sorgten dafür, dass die dreiköpfige Familie und eine russische Touristin es wieder sicher zurück ans Ufer schafften”, erklärte der Bademeister. “Es erfordert viel Übung und Geschick, die großen Rettungsbretter sicher durch die Wellen zu manövrieren und die Opfer wieder an Land zu bringen“, fügte er hinzu.

„Wenn das Brett in der starken Brandung umkippt, kann es die Opfer, die eigentlich gerettet werden sollen treffen und Verletzungen verursachen. Dazu kommt, dass gleich mehrere hilflose Schwimmer im Wasser die Rettung noch weiter erschweren“, sagte er weiter. „In diesem Fall hatten die Opfer großes Glück, das sie von den Rettungsschwimmern noch rechtzeitig entdeckt wurden. Die freiwilligen Helfer konnten die Schwimmer aus der Brandung ziehen und wieder sicher zurück ans Ufer bringen“.

„Die dreiköpfige Familie und die russische Touristin waren sichtlich erleichtert, nachdem sie wieder festen Boden unter den Füßen hatten“, berichtete der Bademeister gegenüber den Phuket News. „Nach ein paar Minuten Ruhe am Strand hatten sie sich bereits schon wieder gut erholt und verzichteten auf eine weitere Kontrolle in einem Krankenhaus“, fügte er hinzu.

„Die unsichtbare starke Strömung macht es allen, außer den erfahrenen Strandschwimmern sehr schwer, die Gefahr zu erkennen und dadurch wieder sicher in das ruhigere Wasser in Strandnähe zu schwimmen“, sagte einer der Rettungsschwimmer.

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein durchschnittlicher Tourist den gefährlichen Bereich im Wasser erst gar nicht erkennen kann. Selbst bei relativ ruhigen Meeresbedingungen, wie wir sie in den letzten Tagen gesehen haben, bilden sich an den Stränden an der Westküste von Phuket immer noch Strömungen, die stark genug sind, um die Schwimmer hinaus aufs offenen Meer zu ziehen und sie dadurch in Gefahr zu bringen “, fügte er hinzu.

“Das moderne Rettungswesen auf Phuket ist stark auf Prävention und nicht auf dramatische und gefährliche Rettungen angewiesen, um Ertränkungen im Meer wirksam vorzubeugen. Diese neuen Methoden beinhalten “vorbeugende Maßnahmen”, bevor die Schwimmer ins Wasser gehen und in großer Not geraten und dadurch längere und gefährliche Rettungsaktionen benötigen“.

“Die vorbeugenden Maßnahmen schließen das Markieren von unsicheren Bereichen ein, die die Schwimmer von diesen Gebieten fernhalten sollen. Wenn dies aber nicht möglich ist, und die Schwimmer unsere Warnungen ignorieren, erfordert dies den Einsatz von mehreren Rettungsschwimmern, um die Personen wieder sicher an Land zu bringen“, betonte er.

„Es müssen genügend Wachen zur Verfügung stehen, um mit den Besuchern über die gesamte Länge des Strandes zu kommunizieren, während mindestens zwei weitere Rettungsschwimmer den Rest des Strandes überwachen müssen, damit die Vorbeugung auch wirklich wirksam ist “, fügte er hinzu.

Die Zahl der Rettungsschwimmer an den Stränden von Phuket wurde jedoch in den letzten vier Jahren stetig reduziert. Die diesjährige Rettungsmannschaft war nicht ausreichend, um die gelernten Präventionstechniken effektiv umzusetzen. Zum Beispiel war im Jahr 2013 der Strand von Surin noch mit acht Wachen besetzt. In diesem Jahr waren es nur noch fünf Rettungsschwimmer, die für den gesamten Strand im Einsatz waren.

“Um das Ertrinken der Badegäste noch vor dem Eintreten zu verhindern, erfordert es eine ständige Überwachung der Menschen in und außerhalb des Wassers. Neue Forschungen zeigen, dass Schwache und Nichtschwimmer überraschend schnell in Schwierigkeiten geraten können. Sobald diese unerfahrenen Ozeanbenutzer in den Rip-Kanal abdriften, wo das Wasser plötzlich tiefer wird, werden sie von der Strömung erfasst und aufs offene Meer herausgezogen. Hier können sie sich nicht mehr selber helfen und können bereits innerhalb von 60 bis 90 Sekunden ertrinken “, warnte der Rettungsschwimmer.

“In diesem Fall hatten die Badegäste großes Glück, da die Rettungsschwimmer diesen gefährlichen Bereich beobachteten und sofort reagierten, als sie die ersten Anzeichen von Hilflosigkeit erkannten. Sie schützen den Surin Beach weiterhin, obwohl sie seit dem 1. Oktober keine Bezahlung dafür erhalten haben”, erklärte der Bademeister weiter.

 

  • Quelle: Phuket Nachrichten