Prayuth verspricht die chronischen Überschwemmungen im Süden zu stoppen

Prayuth verspricht die chronischen Überschwemmungen im Süden zu stoppen

Nakhon Si Thammarat. Premierminister Prayuth Chan o-cha besuchte am Freitag den Bezirk Pak Phanang in Nakhon Si Thammarat, um sich selber vor Ort ein Bild von den Überschwemmungen zu machen und um gegen das Hochwasser in der südlichen Region vorzugehen.

Premierminister Prayut Chan-o-cha hat versprochen, die chronischen Überschwemmungen im Süden mit nachhaltigeren Maßnahmen zu lösen und fügte gleichzeitig hinzu, dass das Ziel sehr wahrscheinlich nur mit der Hilfe der Regierung zu bewältigen ist.

Der Premierminister ging jedoch nicht näher auf die nachhaltigen Lösungen des Staates gegen die Überschwemmungen ein, mit denen er die Überschwemmungen im Süden endlich stoppen will.

Seine Absicht, eine Flutlösung zu finden, wurde am Freitag verkündet, am selben Tag, an dem das Meteorologische Department davor warnte, dass die südliche Region schon bald die Auswirkungen des tropischen Sturms „Damrey“ zu spüren bekommen wird, der bisher schon Vietnam erreicht hat.

Der Sturm landete bereits in Südvietnam, was gleichzeitig auch zu heftigen Regengüssen in allen 14 südlichen thailändischen Provinzen führte. Die Regenfälle werden bis heute am Samstag andauern, wobei auch mit starken Winden gerechnet werden muss, die bis Samstag andauern werden, sagte Surat Sirisaiyat, der Chef des Marinebüros von Phuket. Dabei wies er auf die offiziellen Warnungen des Meteorologischen Wetterdienstes für die Westküste hin.

Die Regierung sagt, dass sie sich bemüht, ein Wiederauftreten von Überschwemmungen wie im letzten Jahr im Süden durch die schwere Schäden angerichtet wurden, in Zukunft verhindern möchte.

Die Initiative wurde noch gestärkt, nachdem sich Seine Majestät der König besorgt über die Flutopfer in 23 Provinzen geäußert hatte, die im letzten Monat von den heftigen Regengüssen getroffen wurden.

Früher wurde der Flug von General Prayuth noch wegen des schlechten Wetters in das nahe gelegene Surat Thani umgeleitet, als er auf seiner Hochwasser Inspektionsreise nach Nakhon Si Thammarat unterwegs war. Er kam dann erst gegen 9 Uhr in Nakhon Si Thammarat an.

Zwei Bezirke in Surat Thani – Tha Chana und Koh Samui – wurden bereits von den heftigen Regenfällen heimgesucht.

Obwohl die Überschwemmungen entlang den Teilen einer Hauptstraße auf der Ferieninsel zurückgegangen sind, wird die Situation in den südlichen Provinzen nach der letzten Warnung der Wetterbehörde immer noch genau beobachtet und überwacht, sagte ein Sprecher der zuständigen Behörde.

Auch in der nordöstlichen Region hat sich die Hochwassersituation etwas verbessert. In Khon Kaen wurden gestern zwanzig Pumpen eingesetzt, um das Abfließen von Hochwasser aus Gebieten unterhalb des Ubonrat Staudamms zu unterstützen. Die Pumpen wurden hauptsächlich in den Stadtbezirken und im Bezirk Nam Phong aufgestellt, die schon im letzten Monat durch das Öffnen des Staudammes überschwemmt wurden. Der ThailandTIP hat bereits mehrfach darüber berichtet.

Die Pumpen wurden in den Überschwemmungsgebieten entlang von Küstengemeinden in 14 überfluteten Bezirken installiert, einschließlich der örtlichen Schleusentore und dem D8 Huai Phra Schleusentor, um das Wasser abzulassen, durch das ein Erddamm am 3L-RMC Bewässerungskanal in Ban Khui Pho beschädigt wurde. Der gebrochene Deich führte im Stadtbezirk zu mehreren Überschwemmungen.

Herr Phongsak Tangwanichkapong, der Vorsitzende der Verwaltungsorganisation der Provinz Khon Kaen sagte, dass die Behörde beabsichtige, das gesamte Wasser innerhalb der nächsten zwei Wochen abzupumpen, während die örtlichen Behörden den betroffenen Dorfbewohnern helfen, die Hochwassersituation zu verbessern und den Bewohnern entsprechende Hilfe leisten.

“Beamte und Boote mit flachem Boden werden rund um die Uhr entsandt, um den Flutopfern zu helfen, wobei wir auch schon mehr als 15.000 Hilfsgüter in Taschen an die betroffenen Bewohner verteilt haben“, sagte Herr Phongsak.

„Die Überschwemmungen haben in einigen Gebieten der 14 betroffenen Bezirke entlang des Chi Flusses nachgelassen, aber die Behörden bleiben trotzdem in den Ufergemeinden entlang des Phong-Flusses weiter wachsam und beobachten die Hochwassersituation ganz genau“, fügte er hinzu.

Herr Chayapol Thitisak,der Generaldirektor der Abteilung für Katastrophenvorbeugung und -minderung sagte, dass zwischen dem 10. Oktober und dem 2. November 10 Menschen an hochwasserbedingten Ursachen gestorbenseien.

Insgesamt waren 23 Provinzen von dem Hochwasser betroffen und mehr als 100.000 Haushalte in 55 Bezirken von 15 Provinzen wurden überflutet.

  • Quelle: Meteorologisches Wetteramt, Bangkok Post