Resort Besitzerin reicht als erste eine Klage gegen das Wasser Management in Khon Kaen ein

Resort Besitzerin reicht als erste eine Klage gegen das Wasser Management in Khon Kaen ein

Khon Kaen. Eine Resort-Eigentümerin hat das Khon Kaen Wasser Management Komitee der Provinz verklagt. Laut ihrem Antrag hat das Management es versäumt, die Überschwemmungen zu verhindern, die das Resort in großem Umfang beschädigten, während dagegen im gleichen Zeitraum eine Sturmwarnung für Surat Thani und Chumphon ausgegeben wurde.

Khun Preeyarat Nuansing, die Eigentümerin des Ban Chom Dao Resort im Stadtbezirk von Khon Kaen reichte gestern beim Verwaltungsgericht in Khon Kaen eine Klage gegen das Wasserwirtschaftskomitee der Provinz ein und behauptete, dass das Komitee das Wasser im Ubonrat-Staudamm nicht angemessen verwaltet habe. Der ThailandTIP hatte mehrfach über die Öffnung des Ubonrat Staudamm berichtet.

Durch ihre Entscheidung und die stufenweise Öffnung des Damms wurde ihr Resort überschwemmt und großer Schaden angerichtet, beschwert sich der Eigentümerin.

Das Wassermanagement-Komitee unter dem Vorsitz des Gouverneurs von Khon Kaen, Herrn Somsak Jangtrakul, ist für die Kontrolle der Wasserentladungen vom Ubonrat-Damm verantwortlich.

Aufgrund der großen Mengen an einlaufendem Wasser während der Regenzeit überstieg der Damm seine Speicherkapazität und verursachte weitreichende Überschwemmungen, sowohl stromaufwärts als auch stromabwärts.

Frau Preeyarat sagte weiter, dass die Überschwemmung bereits rund eine Millionen Baht Verlust bei den Einnahmen in ihrem Geschäft und gut zwei Millionen Baht Schaden an ihrem Eigentum durch die Überschwemmungen verursacht haben.

“Viele Tiere in meinem Resort sind durch die Überschwemmungen gestorben”, sagte Frau Preeyarat. “Die Pfauen sind auch gestorben. Drei Rai [0,5 Hektar] meiner Rinderfarm wurden völlig beschädigt. Ich frage mich nur, wer für diese Schäden verantwortlich ist und dafür aufkommt”, klagt sie

Sie fügte hinzu, dass in diesem Jahr ihr Resort bereits zum zweiten Mal und ihre Farm durch Überschwemmungen beschädigt worden seien, nachdem die Flutkatastrophe im Jahr 2011 Schäden in Höhe von 3 Millionen Baht verursachte. Nach diesen Überschwemmungen erhielt sie nur 5.000 Baht Entschädigung von den Behörden, sagte sie weiter gegenüber den Medien.

“Ich frage mich nur, warum das Komitee, das über die aktuelle Situation in Echtzeit verfügt, es nicht geschafft hat, das Wasser im Ubonrat-Staudamm richtig zu leiten und die großen Überschwemmungen zu verhindern. Warum haben sie nicht das Wasser schon vorher abgelassen, wenn sie doch wussten, dass am Damm große Ströme abfließen würden“? fragte sie.

“Ich möchte das Verwaltungsgericht bitten, mir bei der Untersuchung dieser Angelegenheit zu helfen und ich hoffe, dass diese Klage eine Lektion für die Behörden sein wird“.

Sie fügte gleichzeitig hinzu, dass sie ebenfalls auch schon eine Petition an das Büro des Premierministers geschickt hat.

Das Ban Chom Dao Resort ist seit sechs Jahren mit 25 Gebäuden und 32 Zimmern geöffnet, mit nächtlichen Raten zwischen 900 und 2.000 Baht.

Niederdruckzelle trifft heute auf den Süden Thailands

Niederdruckzelle trifft heute auf den Süden Thailands

Unterdessen gab das Südöstliche Meteorologische Zentrum gestern eine Unwetterwarnung für die Ostküste der südlichen Region heraus, als ein Tief über dem Golf von Thailand zu einem starken Wettersystem mit Windgeschwindigkeiten von etwa 55 Stundenkilometern heranwuchs. Der Sturm wird heute Surat Thani und Chumphon treffen. Der ThailandTIP hat bereits darüber berichtet.

Die gesamte südöstliche Region wird bis morgen mit heftigen Regengüssen konfrontiert sein, während die lokalen Behörden in Prachuap Khiri Khan, Chumphon, Surat Thani und Nakhon Si Thammarat vor starken Winden, Sturzfluten und Erdrutschen warnen.

Der Sturm verursacht raue Seebedingungen im Golf von Thailand mit Vier Meter hohen Wellen und veranlasste die Warnung des Südöstlichen meteorologischen Zentrums, das einschloss, kleine Boote vor dem Auslaufen auf die See zu warnen.

Das Meteorologische Zentrum riet den Menschen in betroffenen Gebieten dazu, die Wetteraktualisierungen genau zu überwachen und zu verfolgen.

Obwohl der Sturm gestern noch nicht über das Land gegangen war, erlebten die Gebiete im Süden trotzdem bereits schwere Wetterbedingungen.

Ein Bananenbauer in Songkhlas Bezirk Na Mom, Herr Sukit Wiriyaphongsukit , sagte, die Hälfte der Bäume auf seiner Farm sei von den starken Winden zerstört worden. Herr Sukit fügte hinzu, dass er bereit gewesen wäre, seine gesamte Ernte nächste Woche zu ernten. Er sagte weiter, dass er die Behörden bereits um Hilfe gebeten habe.

Die Wasserstände im U Thapao-Kanal, der durch die Stadt Hat Yai in Songkhla fließt, sind den Berichten zufolge aufgrund mehrerer Tage heftiger Regenfälle ebenfalls bereits sehr schnell angestiegen. Wenn der Wasserstand weiter steigt, könnten zahlreiche Kautschukplantagen und Gemeinden entlang des Kanals ebenfalls überflutet werden.

 

  • Quelle: Thai Visa, The Nation