Thailändische Botschaft warnt thailändische Massagearbeiter in Katar

Thailändische Botschaft warnt thailändische Massagearbeiter in Katar

Bangkok / Doha. Das Arbeitsministerium „Department of Employment“ hat eine Warnung an thailändische Massagearbeiter ausgegeben, die nach Katar gehen, um dort ihren Beruf auszuüben. Immer mehr thailändische Massagearbeiter beschweren sich darüber, dass viele Agenten Betrüger sind und Dutzende von Frauen in Katar nicht für ihre Arbeit bezahlt werden und im Land festsitzen.

Die zuständige Abteilung des Arbeitsministeriums sagte, sie seien von der Königlich Thailändischen Botschaft in Doha auf das Problem aufmerksam gemacht worden, dass Agenten die lockeren Einreisebestimmungen von Katar verwenden, um thailändische Frauen dazu zu bringen, in Massage-Läden mit Happy Ending zu arbeiten.

Viele der Massagearbeiterinnen finden, dass die hohen Löhne, die Leistungen und die Arbeitsbedingungen, die ihnen versprochen wurden, niemals eingehalten werden. Sie fühlen sich betrogen und gehen zur thailändischen Botschaft, um hier Hilfe bei der Rückkehr nach Thailand zu erhalten.

Wie so oft, bei vielen anderen Botschaften auch, gibt es nichts, was die Botschaft für die Damen tun kann. Wenn die Frauen erst einmal einen Vertrag unterschrieben haben, ist es bereits zu spät. Das örtliche Gesetz besagt, dass ein ausländischer Arbeitnehmer zuerst die Zustimmung seines Arbeitgebers einholen muss, bevor er das Land wieder verlassen darf.

Dadurch sind die Frauen auf das Wohl ihres Arbeitgebers angewiesen und erfahren das meistens erst, wenn sie bereits einen Arbeitsvertrag unterschrieben haben und es bereits zu spät ist. Für die Arbeitgeber eine einfache und leichte Sache, um so die Damen zur Arbeit zu zwingen.

Herr Anurak Thosrat, der stellvertretende Leiter der Abteilung für Beschäftigung des Arbeitsministeriums sagte: “Massagearbeiter sollten sich nicht von ihren Agenten täuschen lassen, und alles glauben, was ihnen erzählt wird. Sie werden mit falschen Versprechungen ins Land gelockt und glauben, dass sie hier einen hohen Lohn verdienen”.

Dass dem nicht so ist, erfahren die Frauen erst, nachdem sie den Arbeitsvertrag bereits unterschrieben haben und es für sie zu spät ist, um zurück in ihre Heimat zu reisen. Nun müssen sie sich mit ihrem Arbeitgeber verständigen, da sich die Agenten, die die Damen in das Land gelockt haben, nach dem kassieren ihrer Provision bereits aus dem Staub gemacht haben und schon wieder auf der Suche nach neuen Opfern sind.

 

  • Quelle: Stick Boy Bangkok