Durchsetzung des Rauchverbots am Strand bis Februar verschoben

Durchsetzung des Rauchverbots am Strand bis Februar verschoben

Bangkok. Die Regierung hat die Durchsetzung ihres Rauchverbots für Pattaya und andere beliebte bis zum Februar Strände verzögert, um die Öffentlichkeit besser über die Kosten bei der Bestrafung wegen Rauchen am Strand aufzuklären.

Wie bereits mehrfach berichtet, hatte das thailändische Ministerium für Meeres- und Küstenressourcen ein Rauchverbot für 20 der Strände des Landes eingeführt, dazu gehören natürlich auch Pattaya und Jomtien.

Das Rauchverbot für die 20 Strände in Thailand wurde eingeführt, nachdem riesige Mengen an Zigarettenstummeln an öffentlichen Stränden eingesammelt wurden. Entsprechende Forschungen haben ergeben, dass die achtlos weggeworfenen Zigarettenstummel am Strand schädlich für die Umwelt sind. Das Verbot sollte am 1. November in Kraft treten. Der ThailandTIP hatte bereits darüber berichtet.

Nach dem neu eingeführten Gesetz könnten Raucher mit bis zu 100.000 Baht bestraft und zu einem Jahr Gefängnis verurteilt werden.

Wie die nationalen Medien jetzt berichten, zwangen die öffentliche Zurückhaltung und die mangelnde Bereitschaft der lokalen Beamten das Gesetz durchzusetzen die Regierung jedoch dazu, die Durchsetzung des Verbots bis zum 1. Februar zu verzögern.

Vor allem in Pattaya waren die zuständigen Behörden offensichtlich nicht darauf vorbereitet, das Rauchverbot am Strand auch wirklich durchzusetzen. Bis zum 2. November waren an keinem Strand Verbotstafeln oder sonstige Schilder aufgestellt worden, die die Urlauber über das neue Rauchverbot am Strand informierten.

Wie an vielen Stränden zu beobachten war, hielten sich weder die Thais, noch die Touristen an das eingeführte Rauchverbot. Überall waren viele Sonnenanbeter und selbst die lokalen Verkäufer zu sehen, die sich wie gewohnt eine Zigarette am Strand gönnten.

Am Strand von Pattaya waren allerdings ein paar städtische Polizeibeamte unterwegs, um die Leute über das Verbot zu informieren. Strafen wurden jedoch keine ausgesprochen.

Frau Kalong Pongsrisai, eine 43 Jahre alte Verkäuferin am Strand von Jomtien sagte, dass sie zwar raucht, aber sie versucht trotzdem, ihren Konsum so niedrig wie möglich zu halten. Viele ihrer Kunden rauchen dagegen nach wie vor große Mengen von Zigaretten am Strand, fügte sie hinzu.

Außerdem, so sagte sie weiter, habe sie noch nie eine Zigarettenkippe in den Sand geworfen sondern auch schon vor dem Rauchverbot ihre Kippen immer in einem Aschenbecher entsorgt.

Andere bekannte Strände auf der verbotenen Liste sind Bang Saen und Tham Pang auf Koh Si Chang, Mae Phim in Rayong und der Laem Sing Strand in Chanthaburi. Das Verbot wird voraussichtlich im nächsten Jahr auf alle öffentlichen Strandfronten erweitert werden.

 

  • Quelle: Pattaya Mail