Intensive Sicherheitsverfahren für Mini Vans gefordert

Intensive Sicherheitsverfahren für Mini Vans gefordert

Bangkok. Nachdem die tragischen Verkehrsunfälle mit den rasenden Mini Vans kein Ende finden, verlangen Akademiker und Experten endlich ein intensives Sicherheitsverfahren für die privat gemieteten Mini Vans in Thailand.

Inzwischen hat sich auch das Ministerium für Landverkehr (DLT) der Sache angenommen und berichtet, dass strengere Regeln für die Regulierung von privaten Lieferwagen eingeführt wurden, die bis Ende des Jahres mit GPS ausgestattet werden müssen.

Trotz strengerer Vorschriften wurde das Sicherheitsproblem erneut hervorgehoben, nachdem in der vergangenen Woche in Ayutthaya ein privater Transporter einen tödlichen Unfall hatte, der fünf Menschen, darunter vier japanische Touristen, tötete. Der ThailandTIP hatte darüber berichtet.

Der für die Sicherheit auf den Straßen zuständige Manager Herr Thanapong Chinwong sagte, dass private Transporter trotz der strengeren Vorschriften bei weitem nicht so streng überwacht werden wie die öffentlichen Busse in Thailand.

“Es gibt viele Dinge, die mit Sicherheitsstandards für private gemietete Passagierfahrzeuge zu tun haben, zum Beispiel die Geschwindigkeit, der Zustand des Fahrers und natürlich auch der Zustand des Transport Fahrzeuges. Da der jüngste Unfall wieder einmal zeigt, dass unser Überwachungssystem immer noch nicht gut genug ist, müssen weitere Sicherheitsverfahren eingeführt werden. Außerdem muss sichergestellt werden, dass alle Beteiligten die Situation jederzeit überwachen”, sagte Herr Thanapong weiter.

Er fügte hinzu, dass nicht nur alle Lieferwagen mit GPS ausgestattet werden müssen, die dann von den zuständigen Zentren des DLT überwacht werden können. Auch die Unternehmen und die Passagiere sollten dabei eine aktive Rolle spielen um sicherzustellen, dass die Transporter und die in bester Verfassung sind und eine Reise ohne Probleme antreten können.

“Normalerweise, wenn der Transporter wie gefordert mit GPS ausgestattet ist, wird er automatisch von den Zentren des DLT in jeder Provinz hinsichtlich seiner Geschwindigkeit und der Begrenzung der Arbeitszeit für den Fahrer überwacht. Aber auch die Unternehmen sollten ihre eigenen Vorschriften haben, um sicherzustellen, dass die Transporter jederzeit in einem guten Zustand sind und die Fahrer gut ausgeruht und ebenfalls bereit sind, sicher zu fahren “, sagte er weiter.

“Die Fahrgäste müssen sich ihrer Sicherheit bewusst sein, und sollten den Fahrer jederzeit warnen, wenn er gefährlich oder viel zu schnell fährt. Außerdem sollten sich die Fahrgäste vor Beginn einer Fahrt mit der Sicherheitsausrüstung an Bord vertraut machen”, empfiehlt Herr Thanapong weiter.

Herr Thanapong schlug weiter vor, dass die DLT eine Schwarze Liste für die Betreiber der Mini Vans und der Transporter erstellen sollte. Dadurch sollen die Fahrer, die häufig gegen Sicherheitsvorschriften verstoßen, rechtzeitig aus dem Verkehr gezogen oder entsprechend verwarnt werden. Nur so könne man auf Dauer sicherstellen, dass alle die Regeln befolgen.

Unterdessen, so sagt er weiter, sollten die Behörden ein weiteres spezielles Untersuchungssystem einrichten, um die Ursache von Verkehrsunfällen eindeutig bestimmen zu können.

Er fügte hinzu, dass die Transportunternehmer auf lange Sicht auch in Erwägung ziehen sollten, auf sicherere Fahrzeuge umzusteigen, da die Mini Vans ursprünglich für den Transport von Gütern und nicht von Menschen entworfen wurden.

DLT-Generaldirektor Sanith Phromwong sagte, die Abteilung habe bereits zweimal im Jahr zahlreiche Sicherheitsvorschriften für private Transporter erlassen, darunter die Installationen von GPS sowie die obligatorischen Fahrzeuguntersuchungen.

“Es gibt viele neue Vorschriften für die gemieteten Transporter, die in diesem Jahr in Kraft getreten sind, wie z. B. dass alle Transporter mit ABS-Bremsen ausgestattet sein müssen und aus feuerfestem Material bestehen, während jeder Transporter zusätzlich noch in diesem Jahr mit GPS ausgestattet werden muss”, sagte Generaldirektor Sanith.

Er fügte hinzu, dass die Behörden sehr strenge Durchsetzungs- und Überwachungsvorschriften anwenden würden, während für jeden Betreiber, der gegen die Vorschriften verstößt, die Höchststrafen, einschließlich des Widerrufs von Lizenzen und einer möglichen Inhaftierung, drohen würden.

“Durch die strengen Vorschriften, die wir bereits in diesem Jahr für öffentliche Transporter durchgesetzt haben, haben wir gesehen, dass die Zahl der Unfälle mit öffentlichen Transportern stark gesunken ist. Dank der eingeführten GPS Überwachung haben wir weiterhin festgestellt, dass die Passagierbusse und Mini Vans, die normalerweise sehr schnell fahren, ihre Geschwindigkeit reduziert haben“, sagte er weiter.

„Ich bin mir sicher, dass strengere Vorschriften und eine strengere Strafverfolgung in Zukunft noch mehr Unfälle verhindern können”, sagte er zum Schluss.

 

  • Quelle: The Nation, Pattaya One News