King Power soll 14 Milliarden Baht Schadenersatz zahlen

King Power soll 14 Milliarden Baht Schadenersatz zahlen

Bangkok. Thailands Duty Free Shop-Betreiber Betreiber King Power hat eine Erklärung abgegeben, in der Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit seinem Vertrag mit den staatlichen thailändischen Flughäfen wegen der Annahme des Falles durch das Strafgericht am Montag zurückgewiesen werden. Es besteht der Verdacht, dass King Power 14 Milliarden Baht zu wenig an den Staat abgeführt hat.

King Power

King Power

Eine Erklärung von King Power wurde in der britischen Tageszeitung The Guardian veröffentlicht. Darin erklärt King Power: “Die fraglichen Behauptungen müssen zuerst noch vom Strafgericht akzeptiert werden und werden von uns kategorisch abgelehnt. King Power hat sich stets an die höchsten Standards in richtiger und ethischer Geschäftspraxis gehalten. Wir sind stolz auf den guten Ruf unseres Unternehmens und werden alle Versuche, unseren guten Ruf zu diskreditieren, rigoros bekämpfen”.

Die Erklärung wurde von Aiyawatt Srivaddhanaprabha unterzeichnet, dem Geschäftsführer von King Power und gleichzeitig auch der stellvertretende Vorsitzende des prominenten englischen Fußballclubs Leicester City.

King Power, gegründet von Aiyawatt’s Vater Vichai Srivaddhanaprabha, hat eine Mehrheitsbeteiligung an Leicester, die 2015/16 Premier League Meister wurde.

Laut The Guardian war nicht klar, ob der Fall der Korruption in Thailand Auswirkungen auf das Eigentum von King Power am Club haben würde.

Die Regeln der Premier League verbieten es den Leuten, mehr als 30 Prozent zu besitzen oder ein Clubdirektor zu sein, wenn sie wegen einer Straftat oder wegen Unehrlichkeit verurteilt wurden, aber es gibt keinen Präzedenzfall für Firmen, die direkt in den Klubbesitz involviert sind.

Die Korruptionsklage wurde von Charnchai Isarasenaluk eingereicht, einem ehemaligen stellvertretenden Vorsitzenden der nationalen Reform-Lenkungsversammlung.

In der Klage wird behauptet, dass insgesamt 18 Angeklagte, darunter befinden sich auch leitende Angestellte der Flughäfen von Thailand und King Power, Fehlverhalten durch die Durchsetzung ihrer Duty Free Shop Konzessionsverträge am Bangkoker Suvarnabhumi Airport, mit mehr als 14 Milliarden Baht an finanziellen Schäden an den Staat begangen hatten.

In der Klage heißt es weiter, die Angeklagten haben sich verschworen, den Anteil der Regierung an den Verkäufen der lukrativen Duty Free Shops von King Power von 15 Prozent der Verkäufe im Rahmen des Vertrags auf nur 3 Prozent zu reduzieren.

Alleine dadurch soll es in den letzten Jahren zu Verlusten von mehr als 14 Milliarden Baht für den thailändischen Staat gekommen sein.

 

  • Quelle: The Nation, Thai Visa, Pattaya One News