Thai Man zeigt auf Facebook Live seinen Selbstmordversuch

Thai Man zeigt auf Facebook Live seinen Selbstmordversuch

Buriram. Am Sonntag postete ein 28 Jahre alter Mann aus Buriram einen Schnappschuss einer Pestizidflasche und schrieb dazu, dass er nun Live in den sozialen Medien seinen Selbstmordversuch übertragen werde.

“Ich werde nicht zurückkommen. Ich habe mir das gut überlegt“, schreibt er 28 Jahre alte Facebook-Nutzer “Kang Krasang“ auf seiner Facebook Seite zu seinem geplanten Selbstmordversuch vor laufender Kamera. „Ich habe nicht mehr den Willen noch weiter zu leben. Ich liebe meine Freunde, und ich liebe meine Freundin. Es tut mir leid, dass ich euch das antun musste”, schreibt er weiter.

Dann begann er auf seiner Facebook Seite das Live-Streaming mit dem schockierenden Untertitel: “Ich lass dich zusehen, wie ich sterbe.”

Seine Freunde, die das Live-Streaming sahen, alarmierten sofort die Polizei, die ihn in einem Resort im Stadt Bezirk von Buriram ausfindig machte und den Mann sofort in ein Krankenhaus brachte, berichtete Sanook auf seiner Webseite.

Wie die Polizei inzwischen berichtet, bleibt der Facebook-Nutzer “Kang Krasang” weiter unter der strengen Aufsicht von Ärzten und steht auf Selbstmordbeobachtung, obwohl seine körperliche Verfassung als stabil gemeldet wurde, nachdem er angeblich die Pestizide vor der Kamera getrunken hatte. Laut den weiteren Angaben der Polizei stammt der Mann aus Burirams Stadtteil Koklek.

Nachdem seine Geschichte in den Medien berichtet wurde, postete der Mann am Montag auf Facebook, dass es ihm Leid tut und er jetzt gerne ein neues Leben beginnen würde.

“Danke für all Ihre Unterstützung. Von jetzt an würde ich gerne ein neues Leben beginnen. Mein Arzt sagte mir jetzt, ich solle mich jetzt erst einmal ausruhen”, schrieb er weiter dazu.

Live Streaming Selbstmordversuche sind nichts Neues auf Facebook und wurden bereits mehrere Male in dem riesigen sozialen Netzwerk kritisiert. Erst im April war Facebook unter Beschuss geraten, weil das Mord- und Selbstmord Video eines Mannes aus Phuket veräffentlicht und mehr als 24 Stunden auf der Plattform zu sehen war. Der Mann hatte zunächst seinen Säugling aufgehängt und hatte sich dann sein eigenes Leben genommen.

Nach diesem Vorfall drohte nur wenig später ein thailändischer Vater, seine fünfjährige Tochter auf Facebook live vor laufenden Kameras zu erhängen.

Dann folgte eine andere thailändische Frau und tat dasselbe vor laufender Kamera mit ihrem Einjährigen, nachdem sich ihr Mann auch nach mehreren vergelichen Versuchen der Frau geweigert hatte, sein Handy abzunehmen.

 

  • Quelle: Khao Sod, Coconuts Bangkok