Die beiden nackten Hintern aus Amerika könnten möglicher Weise im Gefängnis landen

Die beiden nackten Hintern aus Amerika könnten möglicher Weise im Gefängnis landen

Bangkok. Seit Mittwoch bereitet die Polizei in Bangkok eine Anklage gegen zwei schwule Amerikaner vor, die als eines ihrer Hobbys ihre nackten Hintern vor allen möglichen Sehenswürdigkeiten auf der Welt fotografierten, und die Bilder anschließend öffentlich in den zahlreichen sozialen Netzwerken zur Schau stellten. Dazu gehörten neben den neuen Bildern vor dem Wat Arun in Bangkok auch Bilder, die sie vor dem Louvre in Paris oder dem Kapitol in Washington zeigen.

Bei ihrer Reise durch Thailand hatten sie die beiden Amerikaner, die von der Polizei als die 38 Jahre alten Joseph Dasilva und Travis Dasilva identifiziert wurden, mit ihrem nackten Hintern vor dem bekannten und beliebten Wat Arun (Tempel der Morgenröte) fotografieren lassen. Schon kurz nachdem die Bilder in den sozialen Netzwerken verbreitet wurden, wurden die beiden nicht nur von den Thais sondern auch von zahlreichen Ausländern mit wütenden Kommentaren bombardiert. Der ThailandTIP hatte darüber berichtet.

Die Polizei in Bangkok hatte nach der Veröffentlichung der Bilder einen Haftbefehl gegen die beiden Amerikaner beantragt und sie auf eine sogenannte „Beobachtungsliste“ der Polizei gesetzt. Das Paar konnte schließlich am Dienstagabend gegen 20 Uhr von der Polizei der Einwanderungsbehörde (Immigration) am Flughafen Don Mueang in Bangkok geschnappt und verhaftet werden.

Ihnen wird vorgeworfen, sich nackt in der Öffentlichkeit zu zeigen, was mit einer Geldstrafe von bis zu 5.000 Baht geahndet wird, wenn man sie für schuldig erklärt, sagte einer der Ermittler gegenüber der lokalen Presse.

Polizei Oberst Jarupat Thongkomol, der Chef der zuständigen Polizeiwache von Bangkok Yai sagte am Mittwoch gegenüber den Medien, dass die beiden schon am Dienstagabend ihre Tat zugegeben und gestanden hätten. Sie wurden deswegen von der Polizei mit einer Geldstrafe von 5.000 Baht belegt, weil sie sich in der Öffentlichkeit nackt präsentiert hatten. Die Geldbuße von 5.000 Baht ist die höchste Strafe, die für das Vergehen verhängt werden kann.

Offensichtlich möchte die Polizei diesen Fall trotzdem noch weiter verfolgen und nicht so einfach auf sich beruhen lassen. Der Chef der Polizeistation sagte weiter, dass die Polizei noch mehr Anklagen gegen die Amerikaner vorbereit, weil sie ihre Fotos im Internet veröffentlichten und Fotos ihrer nackten Körperteile an einem religiösen Ort aufgenommen hatten.

Wie Polizei Oberst Jarupat den Medien weiter erklärte, wird den beiden Amerikanern vorgeworfen, gegen das Computerkriminalitätsgesetz verstoßen zu haben, weil sie pornografische Bilder online veröffentlicht und damit den Artikel 206 des Strafrechts verletzt hätten. Dabei geht es um ihr Verhalten an einem religiösen Ort, mit dem sie die Religion beleidigt haben, fügte er hinzu.

Die Straftat nach dem Computerkriminalitätsgesetz unterliegt einer Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren und / oder einer Geldstrafe von bis zu 100.000 Baht. Das strafrechtliche Fehlverhalten in Bezug auf religiöse Beleidigungen kann zu einer Gefängnisstrafe von 1-7 Jahren und / oder einer Geldstrafe von 20.000-40.000 Baht führen.

Beide wurden im Büro der Einwanderungsbehörde in Bangkok festgenommen. Polizei Oberst Jarupat sagte weiter, dass Polizei ihre Untersuchung in dem Verhalten des Paares ausweitete, da Polizei vermutete, dass sie ähnliche Beleidigungen auch an einem anderen religiösen Ausstellungsorten in Bangkok begangen hatten.

Polizei Oberst Jarupat erklärte später weiter, dass die beiden Amerikaner auch noch im Wat Trai Mit Witthayaram (Goldener Buddha Tempel) in Bangkok identifiziert wurden. Der buddhistische Tempel beherbergt das größte Buddha-Bild aus massivem Gold auf der ganzen Welt und ist bei den Thais und bei Ausländern geleichermaßen beliebt.

In einem Bericht der San Diego Gay & Lesbian News (SDGLN) wurden die beiden als Joseph Dasilva und Travis Dasilva, ein Ehepaar aus dem Viertel Hillcrest in San Diego identifiziert. Wie die SDGLN weiter berichtet, sollen die beiden bereits um die Hilfe ihrer Stadtverwaltung gebeten haben.

Wie die Medien in der Zwischenzeit herausgefunden haben und berichteten, unterhalten die beiden einen sozialen Netzwerk Account namens reisende Hintern “Traveling Butts”, auf denen sie schon zahlreiche ähnliche Bildern aus verschiedenen Reisezielen veröffentlicht hatten. Laut den weiteren Angaben der Medien, wurden allerdings bereits alle Bilder der beiden aus Thailand auf ihrer Seite entfernt.

 

  • Quelle: thailändische Medien, Bangkok Post, The Nation