Noch immer 800.000 Menschen im Süden vom Hochwasser betroffen

Noch immer 800.000 Menschen im Süden vom Hochwasser betroffen

Songkhla. Das Hochwasser im Süden Thailands nimmt kein Ende und mittlerweile sind laut dem Amt für Katastrophenvorbeugung und –Bekämpfung mehr als 800.000 Menschen in 101 Bezirken in neun südlichen Provinzen vom Hochwasser betroffen. Am schlimmsten hat es dabei laut den offiziellen Angaben Songkhla getroffen.

Der Generaldirektor der Abteilung für Katastrophenvorbeugung und –Bekämpfung Herr Chayapol Thitisak sagte, dass aus insgesamt 101 Bezirken in Nakhon Si Thammarat, Narathiwat, Pattani, Phatthalung, Satun, Songkhla, Surat Thani, Trang und Yala unterschiedliche Wasserüberschwemmungen gemeldet wurden.

Alle zuständigen Behörden, Beamte und freiwillige Helfer sind im Einsatz und bauen Schutzräume, verteilten Konsumgüter, lieferten Strom und Wasser, setzten Boote und tragbare Toiletten ein, um den Bedürftigen zu helfen, fügte er hinzu.

In vier Bezirken von Songkhla sind die Bedingungen gegenüber dem Songkhla-See nach wie vor kritisch, da das Wasser aus der Provinz Phatthalung weiter nachläuft und den See zum Überlaufen bringt.

Die lokalen Behörden in den vier Bezirken: Krasae Sin, Ranot, Sathing Phra und Singha Nakhon haben bereits starke Pumpen installiert, um das Abfließen von Wasser aus dem See in den Golf von Thailand zu beschleunigen: Gleichzeitig betonen sie aber auch, dass die Überschwemmungen bis zu einem Monat andauern könnten.

Alle 13 Bezirke in Narathiwat zu Flutkatastrophengebieten erklärt

Alle 13 Bezirke in Narathiwat zu Flutkatastrophengebieten erklärt

In Pattani fließt das Wasser aus der Provinz Yala weiter in den Pattani Fluss, der dann in den Handelsvierteln für weitere Überschwemmungen sorgte. Am Freitagabend wurden bereits die meisten Geschäfte in der Innenstadt geschlossen.

In Narathiwat strömte der Sungai Kolok Fluss in die Flussgebiete des Bezirks Tak Bai über, die auch von den Abflüssen aus der San Kala Khiri Bergkette gespeist wurden. Die Überflutungswerte überschritten an manchen Orten sogar die zwei Meter Marke.

Am Samstag sorgte dann der starke Regen erneut in einigen Gebieten der Provinzen Nakhon Si Thammarat, Narathiwat, Pattani, Phatthalung, Songkhla und Yala für weitere Überschwemmungen.

 

  • Quelle: Bangkok Post