Außenminister bestreitet, dass Großbritannien Yingluck einen Pass gewährt habe

Außenminister bestreitet, dass Großbritannien Yingluck einen Pass gewährt habe

Bangkok / London. Thailands Außenminister Don Pramudwinai hat gegenüber den thailändischen Medien einen Bericht unbekannter Herkunft bestritten, wonach Großbritannien der flüchtigen Ex-Premierministerin Yingluck Shinawatra angeblich einen Pass gewährt habe.

Auf der Kabinettssitzung am Montag sagte Außenminister Don Pramudwinai, dass sein Ministerium keine Informationen über einen von Großbritannien ausgestellten Pass für Ex-Premierministerin Yingluck Shinawatra habe. Geleichzeitig fügte er hinzu, dass die britische Botschaft die thailändische Regierung nicht über eine solche Aktion informiert hätte.

“Ich möchte nicht darüber spekulieren oder irgendetwas voraussehen”, sagte Außenminister Don Pramudwinai auf der Kabinettssitzung. “Im Moment ist dass alles nur Hörensagen und Gerüchte die bisher noch von niemand bestätigt wurden“, sagte er weiter. „Wir haben das Gerücht ebenfalls vor zwei Tagen gehört und überprüft und dabei festgestellt, dass es völlig grundlos war”.

Außenminister Don Pramudwinai stellte bei seiner Erklärung fest, dass es natürlich einige Länder gibt, die unter bestimmten Bedingungen Pässe an wohlhabende Investoren verkaufen. “Aber das Vereinigte Königreich hat keine solche Politik”, fügte er hinzu.

Das Außenministerium hatte bereits Ende Oktober alle vier thailändischen Pässe, die Yingluck besaß, widerrufen. Wie mehrfach berichtet, wurde Yingluck Shinawatra in Abwesenheit von einem Gericht in Bangkok zu fünf Jahren Haft verurteilt, Das Gericht hatte ihr vorgeworfen, Unregelmäßigkeiten in der umstrittenen Reisverpfändung ihrer Regierung nicht verhindert zu haben.

Allerdings war Yingluck bereits vor der Urteilsverkündung gegen sie Ende August aus dem land geflohen.

 

  • Quelle: Thai Visa, The Nation