Familie des verstorbenen Kadetten reicht eine offizielle Polizeibeschwerde ein

Familie des verstorbenen Kadetten reicht eine offizielle Polizeibeschwerde ein

Nakhon Nayok. Nur einen Tag, nachdem sich die Familie des verstorbenen Kadetten Pakapong Tanyakan geweigert hatte, sich mit Vertretern des Militärs zu treffen, um mit ihnen über den Tod ihres Sohnes zu sprechen, reisten Pakapongs Eltern und seine Schwester in die zuständige Provinz Nakhon Nayok, um dort eine Anzeige bei der Polizei einzureichen.

Die Familie traf sich gegen 17.30 Uhr mit der Polizei, um dort ihre offizielle Anklage einzureichen. Sie wurden anschließend von Reportern bedrängt und befragt und erklärten, dass sie keine Einzelheiten über ihre Beschwerde bekannt geben werden.

Die Presse vermutet, dass die Familie bereits unter dem Druck des Militärs steht und deswegen die Angelegenheit verständlicher Weise geheim halten möchte. Pakapongs Schwester, Frau Supicha Tanyakan nahm nur kurz vor der Presse Stellung und erklärte: “Ich möchte. dass die Informationen für den Moment nur unter uns und der Polizei aufbewahrt werden”.

Nakhon Nayoks Provinzpolizist Wattana Yeejeen sagte gegenüber den Medien, dass die Familie des verstorbenen Pakapong die Polizei gebeten habe, eine strafrechtliche Untersuchung über die Ereignisse in der Militärakademie einzuleiten, die zwischen dem 15. und 17. Oktober stattfanden und die den Tod ihres Sohnes verursachten.

“Wir werden wie in jedem anderen Fall unsere Ermittlungen einleiten und dazu Beweise und Zeugenaussagen sammeln”, sagte Generalmajor Wattana am Dienstagnachmittag gegenüber den fragenden Reportern. “Wir werden dabei natürlich auch die Ärzte und die medizinische Experten befragen, die seinen Körper nach seinem Tod untersucht haben”.

Wattana lehnte es ab auf die Fragen zu antworten, ob die Familie davon überzeugt sei, dass Pakapong durch einen Missbrauch in der Militär Akademie gestorben sei.

“Ich würde die Familie selbst darüber reden lassen. Unsere Aufgabe ist es nur, Beweise zu dem Fall sammeln”, betonte er.

Militär Kadett Pakapong Tanyakan

Militär Kadett Pakapong Tanyakan

Der Militär Kadett Pakapong starb im Oktober um 19 Uhr an dem, was das Militär als “plötzliches Herzversagen” bezeichnete, Sein Tod trat einen Tag nach seiner Rückkehr in der Vorbereitungsschule der Streitkräfte in einer Pause ein. Der ThailandTIP hatte bereits mehrfach über den Fall berichtet.

Nachdem in einer internen Untersuchung der Armee die Akademie für Pakapongs Tod für unschuldig erklärt wurde, schlug Pakapongs Familie Alarm und wollte den Untersuchungen der Armee keinen Glauben schenken. Laut den Angaben der Ermittler soll der Kadett Pakapong an einer Herzerkrankung gestorben sein. Der Missbrauch, der von der Familie vermutet wird, sei kein Faktor gewesen, heißt es in den Ermittlungs-Ergebnissen.

Sie sagten weiter, dass eine gebrochene Rippe, die in dem Teenager gefunden wurde, dadurch verursacht wurde, als der Kadett acht Treppen tief herunter gefallen sei.

Die Familie hatte ihren Verdacht erst im letzten Monat bekannt gegeben, nachdem sie erfahren hatte, dass Pakapongs Leichnam an sie zurückgegeben worden war und eine Anzahl lebenswichtiger Organe, einschließlich Gehirn und Herz, fehlten.

Laut den weiteren Berichten in den thailändischen Medien hat das Militär eine zivile Untersuchung blockiert und die Ergebnisse einer unabhängigen Autopsie, die Anfang des Monats abgeschlossen wurde, absichtlich geheim gehalten.

 

 

  • Quelle: Khaosod