Eine weitere neue Kältewelle für die nächsten sieben Tage angekündigt

Eine weitere neue Kältewelle für die nächsten sieben Tage angekündigt

Bangkok. Wie das Meteorologische Wetteramt meldet, rollt eine neue Kältewelle aus China auf Thailand zu, die vor allem in den oberen Regionen von Thailand für weiter fallende Temperauren sorgt. Im Süden soll es dagegen weiterhin zu starken Regenfällen, Überschwemmungen und Sturzfluten kommen.

Das Meteorologische Wetteramt gab gestern sein letztes Wetterupdate über den Sturm Tembin heraus, der mittlerweile zu einem Tiefdruckgebiet über Thailand herab degradiert wurde. Trotz seiner verminderten Stärke warnte die Abteilung die Menschen entlang der Ostküste der südlichen Region, insbesondere in Prachuap Khiri Khan, Chumphon, Surat Thani und auf der Insel Samui, vor weiteren heftigen Regenfällen und rauen Meeresbedingungen im Golf von Thailand.

Inzwischen sind die Temperaturen seit Dienstag auch im Rest des Landes aufgrund der kalten Winde aus China kälter geworden.

Nach der neuen Wetterprognose des MeteorologischenAmtes werden die Temperaturen in Gebieten außerhalb des Südens um weitere 2 bis 4 Grad Celsius während des Neujahrs Urlaubs fallen, während die Gefahr von hohen Wellen im Golf von Thailand und starker Regen im Süden weiterhin bestehen bleibt.

Als der neue Kälteeinbruch begann, waren die Menschen in Bangkok gestern mit leichtem Regen und kälterem Wetter mit Temperaturen um 20 ° C bis 22 ° C konfrontiert, während in der gebirgigen nördlichen Region Thailands die Temperaturen auf 12 ° C fielen.

Westliche Winde aus Myanmar werden voraussichtlich auch bis zum Samstag leichte Regenfälle in ganz Thailand, besonders im Norden, verursachen. Die Behörden warnten, dass nasse Straßen das Risiko von Unfällen erhöhen wird. Daher sollten Autofahrer beim Fahren besonders vorsichtig sein.

Es gab bereits Berichte zahlreiche Berichte über Unfälle aufgrund der Wetterbedingungen im Norden. In Lampang kippte ein Kleintransporter, der eine Gruppe Mönche in ein Kloster in Utai Thani transportierte um und verletzte alle fünf Passagiere, nachdem der Fahrer auf einer rutschigen Straße die Kontrolle über das Auto verloren hatte.

19 verletzte Schüler und Studenten bei einem Mini Van Unfall in Chiang Rai

19 verletzte Schüler und Studenten bei einem Mini Van Unfall in Chiang Rai

Ein weiterer Unfall wurde in Chiang Rai gemeldet, als ein Schul Mini Van gestern Morgen auf einer rutschigen Straße einen Unfall hatte, als der Fahrer Yongyuth Thonggon 19 Schüler aus dem Bezirk Chiang Saen in die Schule brachte. Yongyuth sagte, sein Van sei auf der nassen Straße ausgerutscht, als er in eine Kurve fuhr. Der ThailandTIP hatte darüber berichtet.

Im Norden wird für die nächsten Tage ebenfalls vor einer neuen Kältewelle und weiter vor fallenden Temperaturen um nochmals 2 bis 3 Grad und vor Morgen Nebel gewarnt. Auf den Berggipfeln sollen die Mindesttemperaturen bei 3 – 10 Grad liegen. Während des 1. bis zum 3. Januar sollen die Temperaturen dann schon wieder um weitere 2 – 3 Grad fallen.

Laut der Warnung von heute wird der Nordost-Monsun, der über Thailand und den Süden herrscht, abgeschwächt. Allerdings soll vom 31. Dezember 2017 bis zum 2. Januar 2018 erneut ein weiteres ziemlich starkes Hochdruckgebiet aus China bis nach Oberthailand ziehen und erneut einen Temperaturabfall um 2 – 4 ° C bringen.

 

  • Quelle: Meteorologisches Wetteramt Thailand