Die Zahl der Visa Überziehungen stieg 2017 um fast die Hälfte an

Die Zahl der Visa Überziehungen stieg 2017 um fast die Hälfte an

Bangkok. Die thailändische Einwanderungsbehörde ( Thai Immigration Bureau ) hat bei einer Pressekonferenz zum Jahresende ihre Zahlen für das Jahr 2017 bekannt gegeben und dazu erklärt, dass gerade das letzte Quartal gezeigt hat, dass die Besucher, die ihren Aufenthalt in Thailand überzogen und wegen Visa Überziehungen verhaftet wurden, fast um die Hälfte im Vergleich zum Vorjahr angestiegen ist.

Dabei sind laut den weiteren Angaben der Behörde die Chinesen und die Inder die schlimmsten Übeltäter beim überziehen ihrer Visa.

Die Einwanderungsbehörde zitiert ihre Bilanz und berichtet weiter, dass zusätzlich fast 2.000 unerwünschte Personen durch die Einwanderungsbehörde abgewiesen, bevor sie in den letzten Monaten überhaupt nach Thailand einreisen konnten.

Herr Sutthipong Wongpin vom Büro der Einwanderungsbehörde sagte weiter, dass die Besucher, die im Jahr 2017 nach Thailand einreisten, mittlerweile die 35 Millionen Grenze erreicht hätten. Das bedeutet eine Zunahme von fast einer Millionen Menschen in den letzten beiden Jahren, betonte er.

Diese waren überwiegend Chinesen sowie Malaysier, Südkoreaner, Inder, Japaner und Russen, die die nächsten fünf Plätze bei der Einwanderung füllten, fügte Herr Sutthipong hinzu.

Zu den Personen, die ihren Aufenthalt in Thailand auf eigene Faust verlängert und ihre Visa überzogen hatten gehören rund 46 % Chinesen, gefolgt von den Indern, Vietnamesen, Pakistanern und den Nigerianer, sagte er.

Im vergangenen Jahr gab es 28.000 Fälle von Fehlverhalten und Gesetzesbruch auf die eine oder andere Weise, berichteten die thailändischen Medien.

Vom 1. Oktober bis zum 15. Dezember 2017 wurden 1.760 Personen die Einreise verweigert, da sie verdächtigt wurden, dass ihr Verhalten mit ihrem Visumstatus nicht vereinbar war.

Bei der Pressekonferenz nutzte das Büro der Einwanderungsbehörde gleich die Gelegenheit, um die jüngsten Verhaftungen in verschiedenen Fällen bekannt zu geben.

Zwei Ugander wurden wegen Menschenhandel angeklagt, nachdem 30 ihrer Landsfrauen in dieser Woche aufgespürt und verhaftet wurden. Frau Belinda Namuli wurde in einer Wohnung in Pridi Phranomyong Soi 42 in Klong Tan verhaftet, was zu einer weiteren Verhaftung von Moses Musoki führte.

Zwei thailändische Frauen wurden unter Anklage gestellt, thailändische Frauen in den Sexhandel in den Oman geschickt zu haben. Sie sind Niereat Mutkhunthot oder “Ang” und Rattanaporn Jemsai oder “Muay”. Sie hatten den von ihnen angeworbenen Damen erzählt, sie würden in den Oman gehen um dort in einem thailändischen Massage Saloon zu arbeiten. Als die Frauen darauf vertrauten und im Oman ankamen mussten sie feststellen, dass sie auf einen Betrug herein gefallen waren und dort im Sex Gewerbe arbeiten sollten.

Schließlich wurde im November ein indischer Tourist verhaftet, nachdem er am internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok die Tasche eines Ägypters gestohlen hatte. Bei seiner Kontrolle fanden die Ermittler 12.300 Baht, 377 US-Dollar, Kreditkarten und andere Dokumente des bestohlenen Touristen.

 

  • Quelle: Thai Visa, Daily News