Erneute Warnung über mehr als 4 Stunden Wartezeit bei der Einreise am Flughafen Suvarnabhumi

Erneute Warnung über mehr als 4 Stunden Wartezeit bei der Einreise am Flughafen Suvarnabhumi

Bangkok. Internationale Besucher, die für das Neujahrswochenende nach Bangkok kommen, sollten sich bei der Ankunft am internationalen Flughafen Suvarnabhumi auf lange Visa-Wartezeiten gefasst machen, warnt die Flughafenleitung und die Einwanderungsbehörde. Laut den Beamten der Einwanderungsbehörde sollten sich diejenigen Besucher, die das Land zum Jahreswechsel besuchen wollen, sich auf mindestens vier Stunden Wartezeit oder auch noch länger vorbereiten.

Visa on Arrival

Visa on Arrival

Die langen Wartezeiten sind die Folge des großen Besucher Andrangs und der sehr strengen Kontrolle und Überprüfung der einreisenden Personen, ihrer Familien und ihrer Papiere, betonte ein Sprecher der Behörde. Die Sicherheitsmaßnahmen bei der Einreise wurden erhöht, um unerwünschte Personen, die den starken Besucherstrom ausnutzen wollen, um unerkannt ins Land schlüpfen zu können, sagte er weiter.

Polizei Oberst Cherngron Rimpadee, der stellvertretende Sprecher der Einwanderungsbehörde sagte, dass seine Behörde die Besucher vor den langen Warteschlangen warnen möchte. Gleichzeitig bittet er aber auch um Verständnis für die Situation und bittet die Öffentlichkeit um Zusammenarbeit bei der Einreise.

Er erklärte weiter, dass immer wieder Kriminelle die Vorteile nutzen wollen, um an diesen speziellen Wochenenden ins Land zu gehen. Sie geben sich als normale Touristen aus und hoffen, dass sie unter den Tausenden von Besuchern nicht auffallen oder vielleicht sogar bei einer Kontrolle unerkannt durchschlüpfen zu können.

Aus diesem Grunde wurden alle Beamten an den Einreiseschaltern aufgefordert, alle Dokumente von allen Einreisenden gründlich zu überprüfen. Zu diesem Zweck wurden bereits weitere neue Maßnahmen eingeführt. Um welche zusätzlichen Maßnahmen es sich dabei genau handelt, wollte der Sprecher der Einwanderungsbehörden aus Sicherheitsgründen verständlicher Weise nicht bekannt geben.

Der Sprecher sagte weiter, dass die Einwanderungsbeamte erwägen, mehr Wartespuren und Schalter zu öffnen, um die Warteschlangen so gut es geht zu reduzieren. Das ist eine Idee, die schon vorher bei der Einwanderungsbehörde in Erwägung gezogen wurde.

Diese Idee wurde schon bereits nach dem Debakel im Februar, als viele Flugpassagiere wegen eines möglicherweise unterbesetzten Flughafens ihre Anschlussflüge verpassten, genannt. Das nächste Dilemma passierte bei dem viralen Durcheinander am internationalen Flughafen Suvarnabhumi im August, als 4.600 Touristen gleichzeitig auf die Einwanderungsbehörden ( Immigration ) herein stürmten.

Die Visa bei der Ankunft „ Visa on Arrival „sind nur für Bürger aus 21 Ländern erlaubt. Dieses Visum erlaubt es den Menschen, nur für touristische Zwecke nicht länger als 15 Tage im Land zu zu bleiben. Zu den Ländern, die bei der Ankunft ein Visum beantragen können, gehören China, Indien, Taiwan und Saudi-Arabien.

Diese Visa, die vor allem bei den indischen und chinesischen Touristen sehr beliebt sind, werden hauptsächlich an den Flughäfen Suvarnabhumi und Don Muang ausgestellt. Die Beamten der Einwanderungsbehörde geben jeden Tag bis zu 7.000 dieser speziellen Visa aus.

Laut den früheren Angaben der Einwanderungsbehörde sollte das Ausstellen eines solchen Visums theoretisch weniger als fünf Minuten dauern. In der Praxis hat es sich allerdings herausgestellt, dass dies nicht sehr oft der Fall ist und die Bearbeitung zum Teil wesentlich länger dauert.

Die thailändischen Medien sind sich dagegen sicher, dass dieses erneute Dilemma zum Jahreswechsel 2017 / 2018 bei einer der nächsten Umfrage über die Zufriedenheit der Fluggäste, für ein negatives Ergebnis sorgen wird.

 

  • Quelle: Coconuts Bangkok, Pattaya One News