Tourist ignoriert alle Warnungen und kommt an einem Wasserfall auf Ko Samui ums Leben

Tourist ignoriert alle Warnungen und kommt an einem Wasserfall auf Ko Samui ums Leben

Ko Samui. Am Freitag kam am Na Mueang Wasserfall auf der Insel Samui ein Tourist aus Jerusalem ums Leben, nachdem er alle Warnungen und Warnschilder ignoriert hatte, und unbedingt in dem Wasserfall ein paar schöne Fotoaufnahmen von der bezaubernden Umgebung machen wollte. Der Tourist aus Israel rutschte auf den Felsen aus und wurde von den gewaltigen Wassermassen rund 76 Meter in die Tiefe gerissen.

Laut den Berichten der thailändischen Medien war der 27 Jahre alte Radwan Sbih zusammen mit drei Freunden auf Ko Samui unterwegs, als sie durch den Dschungel zum Gipfel des verräterischen Na Mueang-Wasserfalls auf der Ferieninsel Samui gingen. Schon im Juli wurde Paul Nicholls ebenfalls bei einem nahe gelegenen Wasserfall verletzt, während ein zweiter britischer Tourist, Luke Scott, knapp überlebte, der den gleichen Wasserfall herunter stürzte.

Der 27-jährige Tourist aus Israel kletterte trotz aller aufgestellten Warnschilder über die glitschigen Felsen, um ein paar Bilder von der idyllischen Landschaft zu machen. Dabei verlor er seinen Halt, nachdem er auf der nassen Oberfläche der Felsen ausgerutscht war.

Seine Freunde mussten entsetzt mit ansehen, wie Radwan von den tobenden Wassermassen, die durch die starken Regenfälle der letzten Wochen und Tage stark angestiegen waren, wie eine leichte Puppe weggetragen und die Felsen hinunter gestürzt wurde.

Radwans Körper wurde bei dem Absturz wiederholt gegen die zerklüfteten Felsen geschleudert und unter Wasser fest gehalten, bevor er in den Stromschnellen in etwa 76 Metern Tiefe in die Stromschnellen geriet.

Die sofort alarmierten Rettungskräfte waren wenig später an der Unglücksstelle und brauchten trotz ihrer Ausbildung und ihrer guten Ausrüstung mit Leitern und Seilen mehr als eine Stunde, bevor sie den Leichnam des israelischen Touristen erreichten. Erst dann konnten sie mit der Bergung von Herrn Radwan beginnen, der laut den Angaben seiner Freunde ein begeisterter Motorrad- und Quad Fahrer war. Er konnte von den Rettungskräften nur noch für tot erklärt werden.

Der freiwillige Rettungshelfer Herr Patipong Kaewpetch sagte nach der Bergung zu der lokalen Presse: “Der Notruf wurde auf unserer Rettungsstelle am Freitag um 14:41 Uhr entgegengenommen. Laut den ersten Angaben war ein Ausländer in den Na Mueang Wasserfall gefallen“.

“Wie wir wenig später erfuhren, waren die Touristen in diesem Fall über den Fluss gelaufen, um das Gebiet zu fotografieren. Dabei rutschte der 27 Jahre alte Herr Radwan aus und wurde von den Wassermassen in die Tiefe gerissen“, sagte er weiter.

„Der Mann fiel in den Fluss und verschwand in den Fluten. Seine beiden Freunde mussten hilflos mit ansehen, wie er innerhalb von einer Sekunde in die Tiefe gerissen wurde“, fügte er weiter hinzu.

Die atemberaubenden Wasserfälle auf der beliebten Ferieninsel Samui ziehen Jahr für Jahr Touristen aus aller Welt an. Aber sie sind auch bekannt dafür, dass sie zu den gefährlichsten Wasserfällen in Thailand gehören.

Im Juli verbrachte der britische Tourist und Schauspieler Luke Scott 72 Stunden in einem Felsenbecken am Fuße des nahegelegenen Khun Si-Wasserfalls auf Ko Samui. Der Schauspieler erlitt bei seinem 80 Meter tiefen Sturz ein zertrümmertes Bein und überlebte nur, weil er das Bergwasser trank. Er verbachte nach seiner erfolgreichen Bergung einige Tage im Krankenhaus, um sich wieder zu erholen. Der ThailandTIP hatte auch über seine Rettung nach drei Tagen berichtet.

Teerapong Saowarat, der Leiter des Na Muang Safariparks, sagte: “Es gibt Warnzeichen an allen wichtigen und gefährlichen Stellen. Aber offensichtlich haben die Touristen aus Israel ihnen nicht geglaubt und sie einfach ignoriert.

„Ich möchte allen Besuchern empfehlen, den Warnungen und den Verkehrszeichen zu ihrer eigenen Sicherheit unbedingt zu glauben und die Warnungen ernst zu nehmen“, betonte Herr Saowarat.

Der Polizeidirektor von Koh Samui, Dareon Narong, sagte am Samstag gegenüber den lokalen Medien, dass die Behörden alle Touristen warnen würden, besonders vorsichtig zu sein.

Er sagte: “Der Verstorbene und seine Gruppe von Freunden besuchten den Na Mueang Wasserfall. Die Spitze ist mehr als 300 Meter hoch und es gab ununterbrochen heftigen Regen“.

“Herr Radwan ging über die rutschigen Felsen auf dem Gehweg zwischen zwei Bereichen. Sein Körper wurde vor den Augen seiner Freunde weggewaschen. Sie haben um Hilfe gebeten, aber niemand wagte es, ins Wasser zu gehen, weil die Strömung so stark war. Ich habe die Rettungskräfte angewiesen, die Rettung zu koordinieren“, sagte er weiter.

“Nach diesem Vorfall werden wir erneut alle Touristen auf Ko Samui auffordern, besonders vorsichtig zu sein. Die Reiseveranstalter sollten ihre Touristen nicht an einen dieser gefährlichen Orte bringen. Wenn die Bereiche gefährlich sind, sollte es nicht einen Besuch der Touristen empfohlen werden. Ihr Leben könnte in Gefahr sein, wie es sich in diesem Fall leider wieder einmal gezeigt hat“.

 

  • Quelle: Pattaya One News