Aktivisten nutzen die Neujahrswünsche gegen die Junta und wünschen sich die Rückkehr zur Demokratie

Aktivisten nutzen die Neujahrswünsche gegen die Junta und wünschen sich die Rückkehr zur Demokratie

Bangkok. Die thailändische Presse berichtet, dass zahlreiche Aktivisten mit einem Trick die Junta angeblich missbraucht haben, indem sie sich bei ihren Wünschen für das neue Jahr in den sozialen Netzwerken nicht wie üblich für Glück und Gesundheit entschieden haben sondern stattdessen berichten, dass sie sich für das neue Jahr 2018 die Rückkehr zur Demokratie wünschen.

Angesichts der Tatsache, dass die Junta politische Treffen von fünf oder mehr Menschen für dreieinhalb Jahre verboten hat, haben einige Facebook Nutzer das soziale Netzwerk zu ihrem Werkzeug für den politischen Widerstand gemacht.

Eine Reihe von pro-demokratischen Facebook-Nutzern nutzten das Neujahr, um Thailand eine Rückkehr zur Demokratie zu wünschen – oder zumindest die Feier der Parlamentswahlen 2018. Einige kritisierten dabei ganz deutlich die Militärjunta, die seit dem Putsch von 2014 an der Macht ist .

“Ich verlange dieses Jahr wirklich nicht viel, nur die Hoffnung, dass es wieder eine Demokratie geben wird. Das sollte für das neue Jahr ausreichen”, schrieb der prominente pro-demokratische Aktivist Rangsiman Rom, ein ehemaliges Schlüsselmitglied der New Democracy Movement und Mitbegründer der Facebook Seite Democracy Restoration Group am Montag, kurz nach Mitternacht.

Piyarat Chongthep, ein pro-demokratischer Aktivist, der im August 2016 den Referendum-Entwurf der von der Junta gesponserten Verfassung bewusst abbrach, machte einen weiteren Schritt, indem er ein Bild von sich selbst mit einem Schild mit der Aufschrift “Nieder mit der Diktatur” postete. „Lang lebe Demokratie”, schrieb er weiter dazu.

Piyarat schrieb in demselben Facebook Posting am Neujahrstag, dass Thailand verlorene wirtschaftliche Möglichkeiten in den letzten dreieinhalb Jahren unter der Militärherrschaft ertragen musste. Er fügte hinzu, dass der Tag, an dem die Gelegenheit zur weiter Entwicklung zurückkehrt, der Tag ist, an dem das diktatorische System endlich besiegt wird.

Ein weiterer verärgerter Gratulant war Facebook Nutzer Amarat Chokepamitkul, der am Sonntag sagte: “Ich verfluche die Tyrannen in ein anderes Jahr.”

“Frohes neues Jahr Kameraden, die Mission geht weiter. Der Kampf ist noch nicht vorbei “, schrieb Facebook Nutzer Jaruwat Keyuvan gleich nach Mitternacht an alle seine Freunde.

Der ehemalige Ex-Dozent Giles Ji Ungpakorn schrieb auch auf Facebook: „Je länger die Junta an der Macht bleibt, desto größer ist ihr Verfall“.

“Aktivisten müssen heute den Gedanken wiederholen, dass der Kampf für Demokratie von fünf oder sechs Menschen erreicht werden kann, die” bereit sind zu opfern “oder die Hoffnung auf die etablierten politischen Parteien setzen”, schrieb Giles weiter in seinem Kommentar.

“Das Jahr 2018 ist das Jahr, in dem das thailändische Volk seine Unabhängigkeit erklären wird. „Junta, behalte dein Glück für Dich und bringe uns die Demokratie zurück. Ihre Zeit ist abgelaufen”, schrieb in einem Facebook-Post der buddhistische Gelehrte Surapot Thaweesak, der unmittelbar nach dem Putsch vom Mai 2014 ohne Anklageerhebung inhaftiert wurde.

Die Botschaft bezog sich auf den Slogan der Junta, “den Menschen Glück zu bringen”.

Pessimistisch gegenüber Neujahrsgrüßen war Resistant Citizen Mitglied Pansak Srithep, der nur einen kurzen Satz anbot. “Nur Narren wünschen ein frohes neues Jahr, wenn der verdammte Diktator noch an der Macht ist”.

 

  • Quelle: Khaosod