Thailand bringt 20 gestohlene Luxus Autos für 30 Millionen Baht zurück nach Malaysia

Thailand bringt 20 gestohlene Luxus Autos für 30 Millionen Baht zurück nach Malaysia

Bangkok / Kuala Lumpur. Am Dienstag hat die thailändische Polizei insgesamt 20 gestohlene Luxus Autos im Wert von rund 30 Millionen Baht nach Malaysia zurück gebracht. Die beiden Länder hatten sich bereits vor längerer Zeit dazu verpflichtet, alle Arten von transnationalen Verbrechen gemeinsam zu unterdrücken. Im Zuge dieses Abkommen wurden die gestohlenen Luxus Autos wieder zurück nach Malaysia gebracht und den dort zuständigen Behörden übergeben.

Die Übergabe der Luxus Fahrzeuge wurde von Polizei General Witthaya Prayongpan, dem Sonderberater der Königlich thailändischen Polizei ( Royal Thai Police ) und dem malaysischen Crime Suppression Commissioner und einem Charge d’Affairs der malaysischen Botschaft in Bangkok eingeleitet und am Dienstag durchgeführt.

Polizei General Witthaya sagte gegenüber den thailändischen Medien, dass dies bereits die zweite Übergabe von gestohlenen Luxusfahrzeugen von Thailand nach Malaysia sei. Die 20 Luxus Autos konnten alle in Thailand beschlagnahmt werden und befinden sich nun wieder in Malaysia, wo sie angeblich auch gestohlen anschließend nach Thailand transportiert wurden.

Wie Polizei General Witthaya auf einer Pressekonferenz zu der Übergabe erklärte, war dies bereits die zweite Auslieferung von gestohlenen Luxusfahrzeugen nach Malaysia. Bei der ersten Übergabe der Luxusschlitten wurden insgesamt 95 Fahrzeuge im Wert von rund 75 Millionen Baht in Thailand beschlagnahmt und an Malaysia zurück geleifert.

“Der Diebstahl und der anschließende Schmuggel von gestohlenen Luxusfahrzeugen aus dem benachbarten Malaysia nach Thailand ist ein immer größer werdendes und ernstes Problem der beiden Länder. Der Verkauf der gestohlenen Fahrzeuge in Thailand und wirkt sich direkt und indirekt auf die Wirtschaft der beiden befreundeten Länder aus“, betonte Polizei General Witthaya.

„Das ist genau die Art von grenzüberschreitenden Verbrechen, die die beiden Regierungen unbedingt unterdrücken und verhindern wollen“, fügte er weiter hinzu. „Der Schaden betrifft dabei vor allem die lokale Wirtschaft der Autohändler in Thailand, denen dadurch ebenfalls Millionen Baht Geschäfte verloren gehen“.

Polizei General Witthaya sagte weiter, dass die nationale Polizei in Thailand alle zuständigen Behörden angewiesen hat, in diesen Fällen die Probleme sowohl im Inland als auch im Ausland gemeinsam an- und dagegen vorzugehen. Zum Schluss seiner Ausführungen bestätigte Polizei General Witthaya gegenüber der anwesenden Presse, dass seine Behörde die Zusammenarbeit mit den Malaysischen Behörden als hervorragend bezeichnen kann.

 

  • Quelle: The Nation, Pattaya One News