Südostasien bekommt die Kältewelle deutlich zu spüren

Südostasien bekommt die Kältewelle deutlich zu spüren

Bangkok. Die Temperaturen sind in den letzten Tagen aufgrund der immer noch anhaltenden Kältewelle weiter stark gesunken und haben das Thermometer in Bangkok auf 17 ° Celsius fallen lassen. Aber auch in Kuala Lumpur und in Singapur sind die Temperaturen auf nur noch 22 °. In Kambodscha, Vietnam, Indonesien und auf den Philippinen wurde ebenfalls zunehmende Kälte gemeldet, in einigen Teilen Myanmars wurden sogar schon Eisplatten gefunden, melden die Medien.

Das Wetter ist so kalt geworden, dass der malaysische Premierminister Datuk Seri Najib Tun Razak am Freitag den 12. Januar in einem Kommentar auf Twitter schrieb: „”Wow, das Wetter in Malaysia ist heute wirklich sehr kalt, genau wie in Jeddah”!

Premierminister Datuk Seri Najib war gerade von einer Reise nach Saudi-Arabien zurückgekommen. Die malaysische Meteorologische Abteilung schrieb die Kältewelle dem Nordost-Monsun zu. Allerdings erwarten die Meteorologen dort nicht, dass die Temperaturen noch weiter absinken werden.

Die Meteorologische Abteilung prognostiziert, dass der Regen in Kuala Lumpur bis Sonntag andauern wird. Seit dem letzten Monat herrscht in Thailand ein Kälteeinbruch. Nebel bedeckt seine nördlichen Regionen und in den Bergen hat sich stellenweise auch schon Frost gebildet.

In Hanoi, der vietnamesischen Hauptstadt, fiel die Temperatur sogar auf nur noch 8 ° Celsius. Dass sind bisher die niedrigsten Temperaturen im Winter für diese Stadt.

Obwohl Kambodscha auch vom kalten Wetter in dieser Woche betroffen war, war es nicht so schlimm wie im letzten Monat. Im Dezember hatte der Temperatureinbruch für einen Pullover Einkaufsrausch gesorgt. Das kuriose waren allerdings Babyelefanten, für die extra handgestrickte Mäntel angefertigt wurden, damit sie die ungewohnte Kälte überstehen.

Auch auf den Philippinen herrschte allgemein kälteres Wetter, ein Ergebnis der Wetterdynamik von El Nino – La Nina und der arktischen Luft, die als Polarwirbel bezeichnet wird.

“Wir haben eine kalte Explosion in den pazifischen und atlantischen Regionen gesehen”, sagte Nikkos Penaranda, der Prognostiker des lokalen Wetterbüros,. Die niedrigste Temperatur, die kürzlich aufgezeichnet wurde, betrug am 1. Januar in der nördlichen Stadt Baguio nur noch 12,2 ° Celsius.

Die indonesische Agentur für Meteorologie, Klimatologie und Geophysik gab bekannt, dass sie in den zu Singapur nächstgelegenen indonesischen Provinzen Riau und Nusa Tenggara Timur, östlich der Hauptinsel Bali, mäßig unter den üblichen Temperaturen lag. Am Freitag registrierten die beiden Standorte Temperaturen von 23 ° C bis 25 ° C.

In alle anderen Provinzen herrschen relativ normale Temperaturen, sagte die Wetterprognose Risda Novikarani gegenüber der The Straits Times. Überall in Südasien befinden sich die nördlichen Teile Indiens ebenfalls in einer Kälteperiode. Allerdings sagen die meteorologischen Beamten, dies sei für diese Jahreszeit in der Reichweite der Wintermonate völlig normal.

“Die Temperaturen sind weiter gefallen und die Kältewelle ist im Januar stärker als im Dezember”, sagte Mahesh Palawat, Direktor des privaten Wettervorhersage Dienst Skymet. “Es ist ein normaler Winter”, fügte er hinzu.

Nach Angaben der indischen Wetterbehörde lagen die Temperaturen in den meisten Teilen Nordindiens in dieser Woche weiterhin zwischen 5 ° C und 10 ° C und würden dies auch bis Montag bleiben.

 

  • Quelle: The Nation