Franzose Rigaud gesteht den Mord an dem Italiener de Stefani

Franzose Rigaud gesteht den Mord an dem Italiener de Stefani

Phichit. Laut einem Bericht der Polizei soll der Franzose Amaury Rigaud bei einem Verhör gestanden haben, dass er Giuseppe de Stefani, den Ehemann seiner thailändischen Liebhaberin Rujira Lemlamai, mit einem Messer die Kehle durchgeschnitten haben soll. Dabei wurde er laut seinen Angaben von der thailändischen Ehefrau des ermordeten Italieners de Stefani bei dem Verbrechen unterstützt.

Sein Geständnis kam laut den Angaben der Polizei, nachdem sich die beiden Verdächtigen Amaury Rigaud und Rujira Lemlamai am Vortag gegenseitig angeklagt, und jeweils den anderen des Verbrechens beschuldigt hatten.

Die Polizei erklärte weiter, sie hätten jetzt die Behauptungen, dass es angeblich noch einen dritten Mörder gegeben habe, zurückgewiesen. Die Polizei wird die beiden Verdächtigen wegen Mordes an dem Italiener anklagen, berichten die lokalen Medien.

“Der Franzose Amaury Rigaud hat gestanden, dass er dem Italiener mit einem Messer die Kehle durchgeschnitten haben soll, aber wir glauben ihm nicht zu 100 Prozent”, sagte Oberst Chaisathian Maneejak, der Chef der lokalen Polizeistation, der das Verbrechen untersucht und leitet am Dienstagnachmittag gegenüber den Medien.

“Aus diesem Grund haben wir die beiden Verdächtigen wegen Mord angeklagt. Es gibt auch keinen dritten Killer“, fügte er hinzu. „Alles ist erledigt“, betonte Oberst Chaisathian.

Der 38 Jahre alte Franzose Amaury Rigaud und seine 33-jährige thailändische Liebhaberin Rujira Lemlamai wurden in der Wildnis entlang der Provinzgrenze zwischen Kamphaeng Phet und Tak gefangen genommen. Ihnen wird vorgeworfen, Giuseppe de Stefani, den Italienischen Ehemann seiner Geliebten Rujira, ermordet, zerstückelt, und auf einem angezündeten Reifenstapel verbrannt zu haben.

“Wir haben eine angemessene Menge an Beweisen gefunden”, sagte Oberst Dirk Thananoniwat am Dienstagnachmittag gegenüber den nationalen Medien. Oberst Thananoniwat ist der Kriminalpolizist, der Rujiras und Rigauds Fluchtfahrzeug nach der Tat untersucht hat.

Noch vor seinem Geständnis hatte Amaury Rigaud den Ermittlern erzählt, dass ihre Dreiecksbeziehung eigentlich ein Quadrat sei und dabei behauptet, dass ein thailändischer Mann, ein weiterer Freund von Rujira, ihnen ebenfalls bei dem Mord an dem Italiener geholfen haben soll.

Generalmajor Thawatchai Muannara, ein weiterer Ermittler in dem Fall sagte, dass Amaury Rigaud ein Soldat in der französischen Armee war. Hier soll er angeblich fünf Jahre als Scharfschütze gedient haben, bevor er 2016 nach Thailand kam und hier die 33 Jahre alte Rujira Lemlamai kennen lernte.

“Amaury Rigaud nutzte seine militärischen Fähigkeiten, um ihm dabei zu helfen, sich sehr geschickt in den Dschungel zu flüchten und sich dort zu verstecken”, sagte Thawatchai weiter.

Auf die lange Narbe, die quer über Rigauds Gesicht verläuft angesprochen sagte Tawatchai, dass es das Ergebnis eines Streits mit Rujira war, die einmal sein Gesicht mit einem Messer zerschnitten haben soll.

Generalmajor Sukit Sommana sagte am Montag gegenüber den Medien, er sei “zuversichtlich”, dass die Polizei dem Fall auf den Grund gehen und lösen würde, indem sie sich auf die forensische Wissenschaft stützt, obwohl die Polizei bisher noch keine Zeugen für das Verbrechen hat.

Oberst Chaisathian Maneejak von der örtlichen Polizeiwache, die das Verbrechen untersuchte sagte, dass am Tag des Mordes der 61-jährige de Stefani dem Franzosen Rigaud gesagt haben soll, dass er mit Frau Rujira gegen eine Zahlung von 100.000 Baht Schluss machen würde.

Die drei hätten bei einem Gespräch versucht, sich über die Bedingungen einer Trennung zu einigen. Sie konnten sich aber offenbar nicht einig werden, was zu einem erneuten Streit zwischen den dreien geführt haben soll. Der Streit habe sich dann immer heftiger entwickelt und sich schließlich soweit erhitzt, das er letzten Endes zum Mord an dem Italiener führte.

Am Montagmorgen fand eine Gruppe von rund 100 Polizisten Frau Rujira, die sich in einem Longanbaum in einem Obstgarten versteckt hatte. Sie soll noch einen Sack voll Essen in der Hand gehalten haben und nach zehn Tagen auf der Flucht sichtlich erschöpft gewesen sein.

Der Franzose Rigaud wurde einen Tag vorher, am Sonntagabend in demselben Obstgarten verhaftet, nur etwa einen Kilometer von der Stelle, an der auch Frau Rujira gefunden wurde, berichtet er weiter.

Nach ihrer Festnahme wurden die beiden an getrennte Orte gebracht und dort von der Polizei verhört.

Noch vor ihrer Verhaftung hatte der für den Fall zuständige Polizeichef von Bung Na Rong, Herr Chaisathian Maneejak gegenüber Sanook erzählt, dass der Geist des Mannes, der von seiner thailändischen Frau und ihrem französischen Liebhaber ermordet wurde, ihm zweimal in seinen Träumen erschienen war.

Polizeichef Chaisathian sagte am Donnerstag, dass ihm de Stefanis Geist zwei Nächte in Folge in seinen Träumen erschienen sei.

In dem ersten Traum habe er den ermordeten Guiseppe de Stefani weinen gehört, berichtet Polizeichef Chaisathian. In dem zweiten Traum will er die Schreie gehört haben, als der Italiener ermordet, verstümmelt und angezündet wurde, sagte Polizeioberst Chaisathian Maneejak weiter.

Er habe diese Träume dann als ein Zeichen dafür genommen, dass der Geist des Opfers an die Polizei appellierte, die Verantwortlichen für das Verbrechen zu stellen, um Gerechtigkeit für das Opfer zu bekommen, fügte er weiter hinzu. Der ThailandTIP hat bereits darüber berichtet.

„Ich denke, dass der Geist des Verstorbenen mich in meinen Träumen gebeten hat, den Fall zu schnell zu lösen”, fügte Polizeichef Chaisathian hinzu.

Erst Ende letzter Woche hatten wir darüber berichtet, dass die Dorfbewohner in Phichit sich zusammengetan haben, um ein Kopfgeld für die Gefangennahme des Franzosen und der thailändischen Freundin zu sammeln.

Dorfbewohner bieten ein Kopfgeld für die Ergreifung eines Franzosen und seiner thailändischen Freundin

Dorfbewohner bieten ein Kopfgeld für die Ergreifung eines Franzosen und seiner thailändischen Freundin

Insgesamt konnten die Einwohner 30.000 Baht sammeln. Dieses Geld sollte der / oder diejenige erhalten, die der Polizei Informationen liefert, die zur Verhaftung des gesuchten Franzosen und seiner thailändischen Geliebten führen. Wer nun die Belohnung erhält, wurde in dem Bericht nicht erwähnt.

 

  • Quelle: Pattaya One News