Ausländer schickt gestohlene Stücke eines alten Ayutthaya Tempel zurück

Ausländer schickt gestohlene Stücke eines alten Ayutthaya Tempel zurück

Ayutthaya. Mitarbeiter des Büros der Tourismusbehörde in Ayutthaya bekamen aus dem Ausland ein Paket mit der Post, in dem ein unbekannter Ausländer drei kleine Betonstücke an die TAT Zentrale in Ayutthaya zurück geschickt hatte. Laut einer handschriftlichen Notiz will er die Betonstücke zurückgeben, da er sonst „ nicht in Frieden leben kann „, schreibt der Mann als Begründung.

Herr Panupong Paengkul, ein Beamter des Ayutthaya Büros der Tourismusbehörde von Thailand ( TAT ) sagte gegenüber der lokalen Presse, dass er die drei kleinen Betonstücke am Samstag dem Wat Mahatthat Tempel zurückgegeben habe. Die Experten der Behörde glauben, dass die drei kleinen Betonstücke aus dem alten Tempel der Hauptstadt Ayutthaya stammten.

Herr Panupong erklärte dazu weiter, dass das Paket mit der Post aus dem Ausland an die TAT-Zentrale geschickt wurde. In dem Paket befand sich ein kleiner Zettel mit einer handschriftlichen Notiz in Thai: “Bitte schickt diese drei Stücke an jeden Tempel in Ayutthaya. Die Person, die diese Betonstücke weggenommen hat, konnte nicht mehr in Frieden leben. Bitte geben Sie die Stücke an den Besitzer zurück”.

Panupong sagte weiter, dass es sei nicht das erste Mal sei, dass ausländische Touristen Stücke von historischen Stätten in Ayutthaya zurückgebracht oder mit der Post zurück geschickt hätten.

Er sagte gegenüber den lokalen Medien, dass auch schon in der Vergangenheit mehrere europäische und asiatische Touristen aus den Tempeln in Ayutthaya gestohlene Stücke an die Zentrale der Tourismusbehörde von Thailand zurück geschickt haben. Dabei hätten sie erklärt, dass die Stücke wieder zu ihren ursprünglichen Standorten zurückgebracht werden soll. Einige Touristen seien sogar persönlich zurückgekommen und hätten die gestohlenen Stücke an den jeweiligen Tempeln wieder abgegeben.

Herr Panupong sagte weiter, dass die Touristen es bei einer Nachfrage der Behörde abgelehnt hätten, weitere Details über ihren Diebstahl zu erzählen. Sie alle haben sich förmlich entschuldigt und versprochen, dass sie nie wieder etwas von historischen Stätten stehlen werden, fügte Herr Panupong hinzu.

 

  • Quelle: The Nation