Ein Jahr altes Elefantenbaby aus einem Brunnen gerettet

Ein Jahr altes Elefantenbaby aus einem Brunnen gerettet

Chanthaburi. Am frühen Freitagmorgen konnten Förster zusammen mit lokalen Dorfbewohnern und mit der Hilfe eines Baggers ein erst ein Jahr altes asiatisches Elefantenbaby aus einem Brunnen im Bezirk Kaeng Hang Maeo in der Provinz Chanthaburi retten. Das Elefantenbaby gehörte zu einer Herde von etwa 40 wilden Elefanten, die offenbar auf der Suche nach Nahrung in eine Gummiplantage eingedrungen waren.

Die Dorfbewohner wurden am Freitagmorgen gegen etwa 2 Uhr in der Nacht durch das Eindringen der Elefantenherde aus ihrem Schlaf gerissen. Laut den Aussagen der Dorfbewohner waren die wilden Elefanten auf der Suche nach Nahrung, als sie an der Umzäunung der Gummiplantage ankamen. Die Absperrung war allerdings kein Hindernis für die Elefanten und wurde von der Herde einfach niedergetrampelt.

Ein Jahr altes Elefantenbaby aus einem Brunnen gerettet

Ein Jahr altes Elefantenbaby aus einem Brunnen gerettet

 

In der Herde befand sich auch ein etwa ein Jahr altes Elefantenbaby, das offensichtlich sehr neugierig war, und dadurch aus Versehen in einen etwa drei Meter tiefen Brunnen fiel. Die Mutter des Elefantenbabys war sofort zur Stelle und versuchte dem kleinen Elefant zu helfen. Bei ihren verzweifelten Versuchen ihrem Baby zu helfen, geriet die Elefantenmutter allerdings selber in einen elektrischen Zaun und erhielt dabei einen starken Stromschlag. Sie brach auf der Stelle nicht weit von ihrem Baby entfernt zusammen.

 

Einige der Dorfbewohner, die den Vorfall gesehen hatten rannten sofort los, um der Elefantenmutter zu helfen. Als erstes stellten sie den Strom ab, mit dem die umliegenden Zäune gesichert waren. In der Zwischenzeit hatten andere Dorfbewohner die lokalen Förster informiert, die kurze Zeit später am Unfallort eintrafen.

Sie sorgten zunächst dafür, dass von einer nahegelegenen Plantage ein Bagger heran geschafft wurde. Der Baggerführer begann dann sofort von der Oberkannte des Brunnen eine etwa zwei Meter lange Schräge auszuheben, damit die freiwilligen Helfer das Elefantenbaby herausziehen konnten.

 

Nach gut 30 Minuten hatte es der Baggerführer geschafft, die Erde soweit abzutragen, dass der kleine Elefant sich mit Mühe und Not aus dem Brunnen befreien konnte. Allerdings versuchte sich der junge Elefant immer wieder seinen Rettern zu nähern, die ihm aber geschickt ausweichen konnte. Schließlich versuchte das Elefantenbaby noch eine Attacke gegen die Baggerschaufel, die allerdings etwas zu groß für ihn war.

Der Baggerführer schaffte es dann mit Hilfe seiner Schaufel, das Elefantenbaby zurück zu seiner Herde zu lenken. Während der gesamten Rettungsaktion wurden die freiwilligen Helfer immer wieder von der Elefantenherde umzingelt, die sich aber im Abstand zu den Rettern aufhielt.

  • Quelle: Chiang Rai Times