Die thailändische Polizei glaubt dem polnischen Betrüger kein Wort

Die thailändische Polizei glaubt dem polnischen Betrüger kein Wort

Aranyaprathet. Die thailändische Polizei glaubt einem polnischen Betrüger, der seit Monaten in der Region unterwegs war und behauptet, dass er unter Drogen gesetzt und ausgeraubt wurde, kein einziges Wort mehr.Dabei will er angeblich sein Gedächtnis verloren haben und kann sich an nichts mehr erinnern. Dummerweise für ihn wurde er allerdings von Hobby Kriminalisten auf Facebook entlarvt, nachdem er nicht zum ersten Mal mit seinem angeblichen Gedächtnisverlust die Polizei hinters Licht geführt hatte. Wir hatten bereits darüber berichtet.

Nachdem Dariusz Pieprzyca im Februar von der Einwanderungsbehörde in Rong Kluea in Sa Kaeo inhaftiert worden war, behauptete er, er hätte seinen Pass und auch sein Gedächtnis verloren und erzählte den Offizieren, dass er sich an nichts mehr erinnern könne. Die Beamten glaubten ihm seine Geschichte und brachten ihn zunächst für eine medizinische Untersuchung in das Hospital in Aranyaprathet, da sie ihn für psychisch instabil hielten.

Im Krankenhaus wurde er von einem hilfsbereiten Thai besucht, der ein gutes Herz hat und dem Farang helfen wollte. Er berichtete über den Mann auf seiner Facebook Seite und bat die Nutzer um Hilfe bei der Identifizierung des Mannes.

 

Aber dank der Hilfe der Internet Nutzer wurde der Mann schon kurze Zeit später als ein Polizei bekannter Betrüger entlarvt.

Ein mit Adleraugen ausgestatteter polnischer Polizist, Herr Pieprzyca, hatte den Betrüger erkannt und setzte sich mit den thailändischen Behörden in Verbindung, um ihnen Informationen über den angeblichen Patienten mit dem Gedächtnisverlust zu geben. Der polnische Polizeibeamte stellte klar, dass Pieprzyca bereits in seinem Heimatland gesucht wird, wo für seine Festnahme auch schon die entsprechenden Haftbefehle vorlagen.

Dies weckte das Interesse der örtlichen Polizisten, die eine landesweite Kontrolle über den Polen durchführten. Dabei stellte es sich schnell heraus, dass er auch hier im Königreich ein gesuchter Mann ist, da das Provinz Gericht in Roi Et Provincial Court schon im Januar ebenfalls einen Haftbefehl wegen Diebstahls gegen den Polen ausgestellt hatte.

Dariusz Pieprzyca, der sich vorher auch in Kambodscha aufgehalten hatte, war bereits seit 2016 auf der Flucht vor den Behörden in Thailand und in seiner Heimat. Ihm wird vorgeworfen, sowohl in Thailand als auch in Polen Menschen betrogen und bestohlen habe. Angeblich soll er so bereits mehr als 5.000 Dollar von Menschen in Thailand und Polen gestohlen haben.

Wie die Facebook Nutzer weiter herausfanden, wurde erst im letzten Jahr im Thai Visa Forum eine Warnung über Dariusz Pieprzyca veröffentlicht.

Gesuchter Betrüger behauptet unter Gedächtnisverlust zu leiden

Gesuchter Betrüger behauptet unter Gedächtnisverlust zu leiden

 

Gleichzeitig fanden die Facebook Nutzer ebenfalls heraus, dass dies nicht das erste Mal war, dass Pieprzyca versuchte, sich mit seiner Gedächtnisverlust Geschichte aus der Affäre zu ziehen. Der Mann, der ein markantes Tattoo auf seinem Unterarm hat, war schon einmal Gegenstand eines Online-Aufrufs, nachdem er behauptet hatte, an Gedächtnisverlust zu leiden.

Erst im letzten Monat wurde auf Facebook ein Post über einen Mann geteilt, der behauptete, in Hanoi sein Gedächtnis verloren zu haben. Bilder, die in der Post veröffentlicht wurden, zeigen nun, dass es auch Pieprzyca war.

 

 

  • Quelle: Thai Visa, Pattaya One News