Französischer Tourist kommt bei einem Besuch der Smaragdhöhle in Trang ums Leben

Französischer Tourist kommt nach einem Besuch der Smaragdhöhle in Trang ums Leben

Trang. Wie Daily News in seiner Ausgabe berichtet, ist ein französischer Tourist bei einem Besuch der Smaragdhöhle ( Emerald Cave ) auf Ko Muk in der Provinz Trang ums Leben gekommen. Der 62 Jahre alte Jose Michel Rusebeker war zusammen mit seiner Frau bei einem Besuch in der berühmten Smaragdhöhle, als er plötzlich bewusstlos zusammen brach.

Laut den bisherigen Berichten hatten der Franzose zusammen mit seiner Frau und vielen weiteren Besuchern eine Tour zur der bei Touristen beliebten und bekannten Smaragdhöhle ( Emerald Cave ) auf Ko Muk in der Provinz Trang gebucht.

Die Smaragdhöhle ( Emerald Cave ) ( Thai : ถ้ำ มรกต , Tham Morakot ) ist eine Höhle an der Westküste der Insel Muk, die im Bezirk Kantang der südlichen Provinz Trang liegt.

Eingang zur Smaragdhöhle

Eingang zur Smaragdhöhle

Die Höhle hat einen engen 80m langen Tunnel. Die Höhle kann entweder durch Schwimmen oder mit einem kleinen Boot betreten werden. Der Zugang ist allerdings nur bei Ebbe möglich.

Außerhalb der Höhle befindet sich eine Lagune, die von tropischen Pflanzen und einem Strand umgeben ist. Der Name der Höhle leitet sich von dem Phänomen ab, das sich einstellt, wenn die Sonne auf das Wasser scheint, und das farbige Licht über die ganze Höhlenwand reflektiert wird. Dies kann allerdings nur zwischen 10.00 und 14.00 Uhr gesehen werden.

Laut den ersten Angaben soll der Franzose mitten während der geführten Tour bewusstlos zusammen gebrochen sein. Trotz aller Bemühungen und Wiederbelebungsversuche durch eine andere Person, die ebenfalls an der Tour teilgenommen hatte, durch die Tour Crew selber und durch die Park Ranger vor Ort konnte der 62-jährige nicht wiederbelebt werden.

Der Mann wurde kurze Zeit später von den lokalen Rettungskräften in das Sikao Krankenhaus in Tran gebracht. Allerdings waren alle weiteren Rettungsversuche vergeblich. Herr Rusebeker konnte von den Ärzten nur noch für tot erklärt werden.

Die Ärzte des Krankenhauses vermuten, dass der 63 Jahre alte Mann durch die heißen Bedingungen in der Hähle einen Herzinfarkt erlitten haben könnte. Sein Leichnam wurde für eine Autopsie freigegeben, bei der die genaue Todesursache festgestellt werden soll.

Die thailändischen Behörden haben bereits die französische Botschaft über den Tod von Herrn Rusebeker informiert.

 

  • Quelle: The Thaiger